Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 

Sonntag, 17.12.2017

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 16.06.2017

Wandel des PolitischenGartenrepublik Deutschland

Von Matthias Gronemeyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Luftaufnahme mit einer Drohne (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Die Republik hat sich von der Industrienation zum Garten gewandelt. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wo das Primat der Arbeit von dem der Pflege und Sorge abgelöst wurde, die Arbeit von Maschinen besorgt wird, haben sich die alten Verteilungskämpfe erledigt. In der Gartenrepublik spielen Steuer- und Finanzpolitik ebenso wenig eine Rolle wie Sozialpolitik.

Es ist jetzt wieder so viel Grün, man kann fast gar nicht hinschauen. Überall sprießt es und blüht es und der Rasen wird gemäht und die Hecke geschnitten und wer keinen eigenen Garten hat, hält sich wenigstens ein Gartenmagazin.

War da mal was? Grau in grau und Düsternis, trockene Heizungsluft und Feinstaubalarm? Vergessen und verdrängt. Ähnlich vergessen und verdrängt, dass Deutschland einmal eine Industrienation war mit Hochöfen und Stahlwerken und vergifteten Flüssen und einer zig Millionen zählenden Arbeiterschaft.

Die Republik, zum Garten gewandelt

Das Ruhrgebiet wandelte sich vom Industrierevier zum Landschaftspark, und längst legendär sind die blühenden Landschaften im Osten, wo einstmals Chemie und Kohle das Leben verkürzten. Wenn demnächst noch Fahrverbote für Diesel durchgesetzt werden, dürfte es auch dem Letzten dämmern: Die Republik hat sich zum Garten gewandelt.

Auch im metaphorischen Sinne: Nie gab es so viele Kindergärten, Altenpflege, Maniküre und Friseure wie zur Zeit. Überall wird ge- und erzogen, gehegt und gepflegt, geschnippelt und gestutzt. Der alte Industriearbeiter steht daneben, zum drolligen Gartenzwerg erstarrt. Es wäre nun nachgerade naiv zu glauben, diese Wandlung vom Industriemoloch zum Gartenparadies bliebe ohne politische Folgen.

Pflege und Sorge statt dreckiger Arbeit

Haben Sie sich nicht auch gefragt, warum das Thema soziale Gerechtigkeit derzeit keine Rolle mehr spielt – aber auch gar keine? Man damit eher Wahlen verliert, obwohl die Reichen immer reicher werden, Bildung noch immer eine Frage der Herkunft ist und das Elend der Welt sowieso sich vor unserem Jägerzaun stapelt?

Internationale Solidarität? Fehlanzeige. Die Antwort liegt zwischen Blumenbeet und Komposthaufen. Seit Aristoteles bezeichneten wir den Menschen als "Zoon politikon", als politisches Wesen, und sahen in der Herstellung von Gerechtigkeit die vordringlichste Aufgabe des Staates.

Noch Hanna Arendt sekundierte dem antiken Denker mit ihrem Aufruf zur vita activa: Der Mensch solle nicht bloß arbeiten und konsumieren, nicht bloß etwas herstellen, sondern sich aktiv und solidarisch in die Belange der Gesellschaft einbringen.

Die Gartenlogik lässt davon nun nichts mehr übrig. Wo das Primat der Arbeit von dem der Pflege und Sorge abgelöst wurde, das Herstellen von den Maschinen besorgt wird, haben sich die alten Verteilungskämpfe erledigt. Wir wollen es schön haben.

Wer Leitkultur sagt, meint Parkordnung

Wir haben es schön und wollen, dass das so bleibt. Wer Leitkultur sagt, meint Parkordnung. Die Grünen im Südwesten verdanken ihre Regierungsmacht dem Streit um ein Stück Stadtgarten.

Der Garten ist dabei seit jeher ein ambivalenter Ort: Zum einen lädt er ein, zum anderen grenzt er aus. Auf jeden Fall ist der Hortus aber kein Hort des Politischen. Eher der Sehnsucht; ein Zufluchtsort vor den Zumutungen von Großkapital und Globalisierung.

Wer mit den Kategorien des Politischen an die Phänomene des Rechtspopulismus herangeht, wird nur auf Widersprüche stoßen. Wer sie indes unter dem Blickwinkel der Gartenmetaphorik betrachtet, versteht sie sofort. Steuer- und Finanzpolitik spielen im Garten ebensowenig eine Rolle wie Sozialpolitik. Was zählt ist, dass niemand über Gebühr Lärm macht und alle ihren Müll wegräumen.

Für Bierflaschenliegenlasser gibt es die FDP

Die nächsten Wahlen wird derjenige gewinnen, der sich am überzeugendsten für die Gartenrepublik Deutschland einsetzt. Die Industrieromantik wird dann von ein paar Zwergen mit roten Mützen verkörpert. Und für diejenigen, denen das zu viel Idylle ist, die gerne mal eine laute Party feiern und die leeren Bierflaschen anschließend liegen lassen, gibt es ja immer noch die FDP.

Matthias Gronemeyer (Iris Merkle)Matthias Gronemeyer (Iris Merkle)Matthias Gronemeyer, Dr. phil., ist freier Autor und Publizist. 2016 veröffentlichte er "Vögeln - eine Philosophie vom Sex", eine poetisch-intellektuelle Analyse unserer Geschlechterverhältnisse. Aktuell erschienen ist die Erzählung "Ein vernünftiges Gefühl".

Mehr zum Thema

Boulevard und Sexualisierung - Wenn Hitlers Hoden Politik machen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 08.06.2016)

Mittelschicht in Deutschland - Das Abstiegsgespenst
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 20.06.2016)

Schriftsteller Ingo Schulze - "Pegida-Demonstrationen stehen für Entpolitisierung"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 12.01.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

WeihnachtenJesus ist konsumkompatibel
Die "Herz-Jesu-Darstellung", eine aufwendig handbemalte Jesus-Figur aus Spanien ist im Devotionalien-Laden "Ave Maria" in der Potsdamer Straße in Berlin zu bewundern. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Bescheidenheit und Besinnung statt Völlerei und Verschwendung? Jedes Jahr gehen die guten Vorsätze im vorweihnachtlichen Kaufrausch unter. Und zwar auch deshalb, weil Religion und Massenkonsum zusammengehören, meint Matthias Gronemeyer.Mehr

AtomkriegZweieinhalb Minuten vor Zwölf
Aktivisten der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) protestieren vor der nordkoreanischen Botschaft in Berlin mit Masken des nordkoreanischen Machthabers Jong-un (l) und des US-Präsidenten Trump gegen den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA. (dpa / Britta Pedersen)

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Atomkrieg ausbrechen könnte, sei so groß wie lange nicht mehr, warnen Experten. Wirtschaftsinteressen über Sicherheitsinteressen zu stellen, käme deshalb einem Selbstmord gleich, so der Publizist Matthias Küntzel. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur