Seit 13:05 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport
 
 

das blaue sofa | Beitrag vom 24.03.2017

"Walter Benjamin. Das Leben eines Unvollendeten"Erlösung und Klassenkampf

Lorenz Jäger im Gespräch mit Svenja Flaßpöhler

Beitrag hören
(Deutschlandradio / Margarete Hucht)
Der Germanist Lorenz Jäger auf dem "blauen Sofa" (Deutschlandradio / Margarete Hucht)

Walter Benjamin dachte gegen die Entzauberung der Welt an und verzweifelte an den politischen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts. Der frühere FAZ-Redakteur Lorenz Jäger hat ein Buch über Benjamin geschrieben: "Das Leben eines Unvollendeten."

Einem ungewöhnlichen, kreativen und gleichzeitig schwer fassbaren Philosophen und Kulturtheoretiker widmet sich Lorenz Jäger in seinem Buch: "Walter Benjamin. Das Leben eines Unvollendeten".

Ein "Unvollendeter" sei der 1892 in Berlin als Sohn eines jüdischen Antiquitäten- und Kunsthändlers geborene Walter Benjamin allein schon durch seinen frühen Tod durch Selbstmord 1940, so Jäger im Deutschlandradio Kultur. Aber auch in dem Sinne, dass es in dessen Leben "keine Rundung" gebe - und sich der Denker letztlich nur schwer verorten lässt.

Ihn als Theoretiker der Frankfurter Schule zu betrachten, geht Jäger zufolge nicht ganz auf. Benjamin wollte Transzendenz und das Göttliche mitdenken. "Das Komische ist, dass er aber dabei glaubt, Materialist zu sein. Und das ist er in gewisser Weise auch."

Motor der Geschichte: Klassenkampf

In seinen letzten Thesen über den Begriff der Geschichte habe Benjamin deutlich gemacht, dass er den Klassenkampf, "und zwar in der härtesten Rhetorik, die man sich denken kann, für den Motor der Geschichte und eigentlich für das Vehikel der Erlösung geradezu hält".

Gleichzeitig war Benjamin stets der Verteidiger einer verzauberten Welt. Das für ihn wahrscheinlich wichtigste Bild war der Engel, vor allem verkörpert durch Paul Klees Bild, "Angelus Novus", das Benjamin 1921 gekauft hatte. "Der Engel ist immer eine suggestive Projektionsfigur, in die er alles mögliche hereindeutet. Der Engel spielt eine Rolle in einer Liebesgeschichte, und die Zeitschrift, die er plante, sollte so heißen. Das heißt, über 20 Jahre hin gibt es immer wieder Beschäftigung mit diesem Engel."

Der Fortschrittsglaube ist dahin

Als "Engel der Geschichte" ist er der Vergangenheit zugewandt: Damit verkörpert er die Intuition des 20. Jahrhunderts, "dass der Fortschrittsglaube dahin ist", sagt Jäger. "Marx im 19. oder die Sozialdemokratie, die konnten eben noch sagen: irgendwann wird das so sein, wie wir uns das vorstellen, wie wir das extrapolieren aus dem Geschichtsgang."

Benjamin selbst sei 1940 an einem Punkt angelangt gewesen, "wo man sich fragen kann: wie hätte er überhaupt noch weitermachen können?", so der frühere FAZ-Redakteur. "Er hatte auf der einen Seite mit dem Stalinismus, mit der kommunistischen Partei und allem, was damit zusammenhängt, gebrochen seit dem Hitler-Stalin-Pakt, der ihn erschüttert hat." Allerdings habe Benjamin immer noch an den Klassenkampf geglaubt, und damit sei ihm der Weg zur bürgerlichen Demokratie verstellt gewesen.

Lorenz Jäger: Walter Benjamin. Das Leben eines Unvollendeten
Rowohlt Verlag, 400 Seiten, 26,95 Euro

Unser Portal zur Leipziger Buchmesse

Mehr zum Thema

Biograf Lorenz Jäger - Walter Benjamin und die Erlösung
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 19.2.2017)

"Begegnungen mit Benjamin" - Begabung zur Freundschaft, aber auch Eigenbrötler
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 23.2.2016)

Walter Benjamins Engel der Geschichte - "Ein Sturm weht vom Paradiese her"
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 10.2.2016)

Lesart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur