Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 08.04.2014

VorratsdatenspeicherungGerade noch rechtzeitig gestoppt

EuGH-Urteil schützt die Grundrechte - doch zentrale Fragen nach der Sicherheit im Netz bleiben noch offen

Von Falk Steiner, Deutschlandradio Hauptstadtstudio

Podcast abonnieren
Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt am 27.12.2013 im Congress Center (CCH) in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial. (dpa / picture alliance / Bodo Marks)
Eins ist nun klar: "Die Freiheitswahrnehmung der Bürger darf nicht total erfasst und registriert werden." (dpa / picture alliance / Bodo Marks)

Der grundrechtliche Flaschenhals, durch den eine neue Vorratsdatenspeicherung passen muss, ist nach dem heutigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs äußert eng, kommentiert Falk Steiner. Grundsätzliche Antworten auf die Frage nach der Sicherheit im Internet-Zeitalter fehlten aber nach wie vor.

In unerwarteter Deutlichkeit hat der Europäische Gerichtshof die Richtlinie aus dem Jahr 2006 für ungültig erklärt – rückwirkend zu ihrem Inkrafttreten. Die Gegner feiern das Urteil - zu Recht. Nur all zu sorglos und, das darf man angesichts des Urteilstextes wohl sagen, schlampig von jenen implementiert, die das Interesse der Bevölkerung an einer sicheren Gesellschaft nicht ausreichend mit den Grundrechten abzuwägen bereit waren.

Zwar trat die Grundrechtecharta der Europäischen Union erst nach der Verabschiedung der Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie in Kraft – doch alle Grundrechte, anhand derer das Gericht nun die Ungültigkeit erklärte, waren auch damals schon bekannt und hätten bei der Entstehung berücksichtigt werden müssen.

Die gute Nachricht des Tages lautet daher: Der Europäische Gerichtshof ist auf dem besten Wege, mit seinen Entscheidungen für einen adäquaten Grundrechtsschutz der Bürger Sorge zu tragen. Keineswegs eine Selbstverständlichkeit und das sollte von allen - auch jenen, die gefühlt heute verloren haben - mit Freude gesehen werden.

Auch in der Politik hat das Unbehagen deutlich zugenommen

Im Gegensatz zu Politikern haben Richter den Vorteil, sagen zu dürfen: So geht es nicht, und ob es tatsächlich anders geht, entscheiden wir gegebenenfalls dann, wenn uns eine neue Umsetzung durch die Politik dazu bewegen sollte.  Das wissen auch viele in der Politik, auch in den Koalitionsfraktionen in Berlin – in denen das Unbehagen über derartige Datensammlungen deutlich zugenommen hat.

Hinzu kommt, dass das tatsächliche Ausmaß der Vorratsdatenspeicherung in seiner Konsequenz erst heute vielen richtig bewusst wird: Die Alltäglichkeit digitaler Kommunikationsvorgänge war 2006 für viele noch abstrakt. Heute gibt es kaum einen Abgeordneten, der nicht selbst ein Smartphone, ein Tablet und einen Computer aktiv nutzt.

Daher ist es von besonderer Bedeutung, dass für Deutschland gilt, was für Europa so nicht gilt: Die Karlsruher Richter hatten argumentiert, dass, Zitat, „die Freiheitswahrnehmung der Bürger nicht total erfasst und registriert werden darf“ - Zitat Ende. Hier laufen zwei Entwicklungen aufeinander zu: Sollte eine neue Vorratsdatenspeicherung kommen, würde sie zwangsläufig in Zukunft ungleich mehr Daten umfassen, da durch die Digitalisierung mehr Daten anfallen. Der grundrechtliche Flaschenhals, durch den eine neue Vorratsdatenspeicherung müsste, ist also äußert eng.

Es wäre also überaus ratsam, wenn sich die nun anstehenden Diskussionen die Akteure auf europäischer wie auf deutscher Ebene nicht auf das Instrument der Vorratsdatenspeicherung beschränkt diskutieren würden. Sondern auch nach anderen Antworten suchten, wie Sicherheit im Internetzeitalter tatsächlich hergestellt werden kann.

Mehr zum Thema:
Datenschutz
EuGH kippt Vorratsdatenspeicherung
Deutschlandradio Kultur | Aktuell

Kommentar

KatalonienPuigdemont steht vor einer bitteren Wahl
Der katalonische Regionalpräsident Carles Puigdemont bei der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung Kataloniens am 10. Oktober 2017 in Barcelona (imago/CordonPress)

Tourismusrückgang, abwandernde Unternehmen, keine EU-Mitgliedschaft - inzwischen ist deutlich geworden, wie hoch der Preis für Kataloniens Unabhängigkeit wäre. Ministerpräsident Puigdemont muss sich entscheiden: zwischen Staatsräson und persönlicher Macht.Mehr

Kommentar zur Staatskrise in SpanienReden statt raufen
Polizisten der spanischen Guardia Civil sichern Proteste in der katalanischen Regionalhauptstadt Barcelona ab. (imago / ZUMA press)

Schon Anfang kommender Woche könnte die Regionalregierung in Barcelona die Unabhängigkeit Kataloniens verkünden. Die Zentralregierung in Madrid will das verhindern. Und gießt weiter Öl ins Feuer. Unser Redakteur Burkhard Birke hält das für einen großen Fehler.Mehr

"Neugründung" der EUMacron, der Erneuerer?
Der französische Präsident Macron bei seiner Europa-Grundsatzrede an der Sorbonne-Universität (AFP / ludovic Marin)

Emmanuel Macron will die EU "neu gründen". Angela Merkel steht hinter ihm, doch die FDP könnte die Vision gefährden, genau wie die Euroskeptiker im Bundestag - eine große Gefahr für eine wegweisende Idee.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur