Seit 08:20 Uhr Frühkritik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:20 Uhr Frühkritik
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 15.04.2015

Vor 100 Jahren im Osmanischen ReichÜber den Massenmord an den Armeniern

Der Historiker Rolf Hosfeld im Gespräch mit Winfried Sträter

Podcast abonnieren
Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan, Hauptstadt von Armenien (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)
Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)

Was geschah vor 100 Jahren im Osmanischen Reich? Hunderttausende Armenier wurden deportiert und ermordet. Die Türkei ist bis heute nicht bereit, das einen Völkermord zu nennen. Auch die Bundesregierung scheut sich, diesen Begriff zu gebrauchen.

Der Historiker Rolf Hosfeld hat sich intensiv mit dem Geschehen auseinandergesetzt. Wir fragen den Direktor des Lepsiushauses Potsdam, was damals geschah, wie es dazu kam und was er von der Bundesregierung erwartet.

 

 

Zeitfragen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!
US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?Mehr

Analoges Arbeiten: HufschmiedRösser, Rauch und Rechnungen
Hufschmied Jochen Hermann bereitet ein Hufeisen vor. (Deutschlandradio - Uschi Götz)

Etwa 5000 Hufschmiede gibt es in Deutschland, und die sind schwer gefragt. Ihr Wissen und Können gilt im internationalen Vergleich als hervorragend. Die traditionelle Arbeit mit Amboss und Hammer ist anstrengend, aber Hufschmied Jochen Herrmann liebt seinen Beruf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur