Seit 11:35 Uhr Klassik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:35 Uhr Klassik
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 06.09.2017

Von Josquin bis PraetoriusLuthers Liebling

Aus der Thomaskirche Leipzig

Der Sänger und Chordirigent Ludwig Böhme (Irene Zandel/Website Josquin Projekt)
Der Sänger und Chordirigent Ludwig Böhme (Irene Zandel/Website Josquin Projekt)

Runde 100 Jahre liegen zwischen den Todesdaten von Josquin Des Préz und Michael Praetorius – 1521 und 1621. Sie umschreiben damit die ungefähren Eckpunkte der Renaissance nördlich der Alpen, die nicht zuletzt durch Luthers Reformation und ihre Folgen geprägt war.

In erster Linie ist die Leipziger Thomaskirche heute als wirkungs- und spätere Begräbnisstätte Johann Sebastian Bachs bekannt. Doch die Musik der beiden Jahrhunderte vor Bach passt mindestens genauso gut in den gotischen Hallenraum: für uns heute kommen beide aus einer weit entlegenen Epoche mit einem ganz anderen Raum- und Klanggefühl, das sich in einer kompliziert verhakten, aber gleichzeitig über weite Strecken in sich ruhenden Polyphonie äußert.

Was heute zum Ziel allerlei esoterischer Bemühungen wird – sich selbst aus dem Zeitfluss herauszunehmen, durchzuatmen und dadurch dem eigenen Selbst und den wirklich wesentlichen  Dingen des Lebens näher zu kommen – stellt sich in der Musik des 16. Jahrhunderts, wenn sie gut interpretiert wird, fast automatisch ein; und das nicht nur in den geistlichen Sätzen, sondern auch bei weltlichen Liedern, obwohl diese oft einfacher strukturiert und bisweilen sogar mit ziemlich deftigen Texten versehen sind. Das Leipziger Konzert bietet im Zusammenspiel dreier Ensembles, die sich auf die Musik der frühen Neuzeit spezialisiert haben, Beispiele aus beiden Sphären der damals noch ganz vom Gesang geprägten Tonkunst. Den Rahmen bilden Werke von Josquin des Préz, der zu Martin Luthers Lieblingskomponisten zählte. 

Thomaskirche Leipzig
Aufzeichnung vom 3. September 2017

Josquin des Préz
"Qui habitat in adiutorio"
Psalm 91

Michael Praetorius
"Wir gläuben all an einen Gott" aus "Musae Sioniae II"

Josquin des Préz
Credo De tous biens playne
Chansons

Ludwig Senfl
Deutsche Lieder

Kammerchor Josquin des Préz
The Playfords
Ensemble all’improviso
Leitung: Ludwig Böhme

Konzert

Kunstfest WeimarZweimal Prokofjew: Großvater und Enkel
Undatierte Aufnahme des russischen Komponisten und Pianisten Sergej Prokofjew. Er wurde am 27. April 1891 in Sonzowka geboren und ist am 5. März 1953 in Moskau gestorben. (picture-alliance / dpa / Röhnert)

Es war eine Art grandioser Sackgasse, in die Sergej Prokofjew wenige Jahre nach seiner Rückkehr in die Sowjetunion hineinlief: erst fand seine gewaltige Revolutionskantate keine Gnade vor Stalin – und nach der späteren "Tauwetter"-Politik wollte sie erst recht keiner mehr hören.Mehr

Musikfest BerlinMonteverdi im Fokus
Bernardo Strozzi Claudio Monteverdi, um 1630 Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Kunstgeschichtliche Sammlungen, Inv.Nr. Gem 503 Copyright: Tiroler Landesmuseen   honorarfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung bei Angabe des Fotonachweises (Tiroler Landesmuseeun) zur Verfügung. (©Tiroler Landesmuseen )

Claudio Monteverdi, vor 450 Jahren geboren, hat vor allem der menschlichen Stimme völlig neue Ausdrucksmöglichkeiten erschlossen und steht damit am Beginn der modernen Musikentwicklung. An diesem Abend wird er von vielen Seiten beleuchtet.Mehr

Raritäten der KlaviermusikReizvolle Seitensteige
Undatierte Aufnahme der französischen Chansonsängerin Edith Piaf (1915-1963) (dpa / picture alliance)

Es dürften zehntausende Stunden sein, die seit der Entwicklung der Tasteninstrumente für Klavier komponiert worden sind – aber das wenigste davon ist ständig im Repertoire. Beim Sommerfestival in Husum hält man es aus Prinzip anders.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur