Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Neonlicht / Archiv | Beitrag vom 08.04.2012

Viel Schweiß und beste Absichten

Moderation: Martin Böttcher

Podcast abonnieren
Ein Wettbewerber um die Europäische Bodybuilding-Meisterschaft in Bulgarien. Auch trendige Großstädter setzen zunehmend auf Muskelsport. (picture alliance / dpa - Vassil Donev)
Ein Wettbewerber um die Europäische Bodybuilding-Meisterschaft in Bulgarien. Auch trendige Großstädter setzen zunehmend auf Muskelsport. (picture alliance / dpa - Vassil Donev)

Das Neonlicht gibt sich diese Woche körperbetont. Es trainiert im Stroboskop-Licht, durchtanzt die Mittagspause und ringt mit dem Bösen: Für die bolivianischen Wrestlerinnen aus El Alto sind das vor allem ihre männlichen Kollegen - für die russische Extremismusbehörde ein paar kämpferische Künstler, die auch zur kommenden Berlin Biennale eingeladen sind.

Laut statt Schön
Von Katja Huber
Die russische Künstlergruppe Voina lässt aus dem Untergrund heraus die Muskeln spielen. Das muss sie auch, denn einige ihrer Mitglieder werden mit internationalem Haftbefehl gesucht. Der Grund sind ihre provokanten Kunstaktionen, die weder vor Gewalt noch vor den Grenzen des guten Geschmacks Halt machen. Offiziell sind sie Co-Kuratoren der Berlin Biennale, die in wenigen Wochen beginnt. In welcher Form sie diese Rolle wahrnehmen können, muss sich noch zeigen.

Schwitzen statt Stopfen
Von Andi Hörmann
Während die Kollegen in die Kantine trotten, schleicht sich der gut informierte Münchener seit ein paar Tagen zur Mittagszeit aus dem Büro und trifft in der Minibar auf Gleichgesinnte. "Mittagsdisco" heißt die einstündige kreative Auszeit. Tanzen ist Pflicht, über die Arbeit reden verboten. Und wenn der Rest des Büros am Nachmittag in den Verdauungsschlaf fällt, dreht der verschwitzte Ausgänger am Nachabartisch erst richtig auf.

Strampeln statt Feiern
Von Claudia Sarre
Das Wochenende der jungen New Yorker ist kurz und will genutzt werden. In ewiger Konkurrenz stehen der ausschweifende Clubbesuch und das dringend nötige Sportprogramm, besonders jetzt im Frühling. Abhilfe schaffen "Party Workouts". Ob Gewichte stämmen im Stroboskop-Licht oder Fatburner-Cocktails auf dem Stepper - im Dunkel der neuen Fitness-Clubs treffen Sportwütige und flirtlustige Singles aufeinander.

Raufen statt Putzen
Von Thomas Guthmann
Wrestling als Sport für aufgepumpte, gut durchgebratene Kerle in kuriosen Kostümen war gestern. Im bolivianischen El Alto sind indigene Frauen die neuen Königinnen des Rings. Sie kämpfen gegen männliche Bösewichte im Trainingsanzug und bewahren dabei Stil: Ballonrock, Ballerinas und Melone auf dem Kopf gehören fest zum Outfit. Für die Touristen ist ihr Anblick eine Attraktion, für viele der "Cholitas" geht es um mehr als das.

Neonlicht

MetropolenphänomeneWeitermachen
Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos auf der Avenida Paulista in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo (Aufnahme vom 11.01.2010). (picture-alliance / dpa / Helmut Reuter)

Das Neonlicht braust mit einem Motogirl durchs Verkehrschaos von Sao Paulo, probiert jüdische Speisen in der Gourmet-Version in New York und spürt der Faszination Zauberwürfel nach.Mehr

StadtalltagBesser leben geht immer
Blick am 03.08.2007 von der Wettsteibrücke über den Rhein auf den Baseler Stadtteil Grossbasel mit dem Münster der Stadt. ( picture-alliance/ dpa /  Thomas Eisenhuth  )

In New York greift fast niemand mehr zum Joint – Marihuana wird stattdessen lungenschonend gevaped mit teuren Luxusverdampfern. Während man in Basel die Pause im Rhein verbringt, greift der Berliner zunehmend zum kalorienarmen Onigiri statt zur Currywurst. Mehr

Boring ConferenceDie Kunst der Langeweile
Ein müder Student gähnt (picture alliance / dpa)

Die passende Geisteshaltung zum Sommer kommt aus Großbritannien. Denn wo alle busy sind, ist für Hipster nichts attraktiver als Langeweile. Ein Niederländer hat leuchtende Autobahnen entwickelt. Und: Welches Selfie wird auch wirklich ein Hit? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur