Seit 10:05 Uhr Lesart
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.09.2014

VideoinstallationBizarrer Vandalismus am Klavier

Die Documenta-Künstlerin Andrea Büttner im Kölner Museum Ludwig

Von Rudolf Schmitz

Podcast abonnieren
Ein beschädigtes Klavier in Beirut:
Ein beschädigtes Klavier in Beirut: Andrea Büttner hat sich mit dem Thema "Klavierzerstören" beschäftigt. Das hier gezeigte Klavier ist jedoch nicht Teil ihrer Installation.

Hämmern, Hacken, Tasten festnageln: In einer Videoinstallation zeigt die Künstlerin Andrea Büttner die Zerstörung von Klavieren durch Männer - und das virtuose Klavierspiel von Frauen. Eine simple Gender-Abrechnung ist ihr Werk jedoch nicht.

Männer zerstören Klaviere und Frauen spielen Chopin. So einfach könnte man es sich machen, angesichts von Andrea Büttners neuer Videoinstallation. 40 Minuten Klavierzerstörung aus den Jahren 1959-2009, dargestellt auf vier parallelen Leinwänden, dann ein weiteres Video mit neun Pianistinnen, die synchron Chopin, Schumann, Monteverdi spielen. Sobald die Pianistinnen spielen, werden die Bilder der Klavierzerstörung stumm geschaltet.

Also Männer gegen Frauen, Destruktion gegen Virtuosität, Barbarei gegen Kultur? So einfach ist es aber nicht. Weil das zum Beispiel die humoristisch bilderstürmerischen Absichten der Fluxus-Bewegung, ihre antibürgerlichen und der Neuen Musik verpflichteten Aktionsformen unterschlagen würde. Und weil bei Andrea Büttner nichts einfach nur einfach ist. Mit der Einteilung des Lebens in Schwarz und Weiß, mit simplen Gender-Abrechnungen will sie nichts zu tun haben:

"Ich hab selbst Klavier spielen gelernt als Kind, und fast alle meiner Freundinnen haben Klavier spielen gelernt und das war der Grund, dass ich diese Mädchen auch als Gruppe zeigen wollte, wie die Männer als Gruppe sichtbar sind, und in beiden Fällen sind das merkwürdige Gruppen..."

Andrea Büttners Recherche zum Thema "Klavierzerstören" fördert bizarre Vandalismen ans Tageslicht: Hämmern, Hacken, Pressluftbohren, Trampeln, Springen, Milch vergießen, Tasten festnageln, Klaviere vom Kran aus auf das Pflaster schmettern. Aber wie lange sind solche Gesten eigentlich radikal? Büttner:

"Dadurch dass es so viele sind, wird das Heroische an der Klavierzerstörung zweifelhaft. Und diese Wiederholung ist beim Spielen eines Klaviers ganz anders, das schwächt sich nicht ab in dieser Weise".

Spaß beim Zerlegen und Zweckentfremden

Dass Andrea Büttner sich allerdings nicht einfach nur auf die Seite der Frauen schlägt, zeigt der zweite Raum der Ausstellung. Denn dort hängt unter anderem ein Holzdruck, den die Künstlerin mit Teilen eines zerlegten Klaviers gemacht hat. Und sie gibt zu, wie viel Spaß ihr dieses Zerlegen und Zweckentfremden gemacht hat.

Raum 2 dieser Ausstellung versucht ein Problem zu stemmen, das mindestens so schwergewichtig ist wie ein Klavier. Denn es geht um die Frage, woher unsere Urteile überhaupt kommen, wenn wir der Kunst begegnen. Es geht um Immanuel Kants "Kritik der Urteilskraft". Und in dieser Schrift von 1790 gibt der Philosoph Begründungen für das ästhetische Urteil.

Andrea Büttner hat sich gefragt, welche Bilder Kant beim Nachdenken vor Augen gehabt haben mag. Teilweise kennt man seine Privatbibliothek, teilweise ist die Künstlerin von ihren eigenen Assoziationen ausgegangen. Und hat dazu Bilder aus dem Internet heruntergeladen. Das alles präsentiert sie auf  elf großen Postern.

Andrea Büttners Anspruch ist gewaltig

"Es gibt eine enge Anbindung an Kant, weil Andrea Büttner behauptet, dass das Kants Bilder sind. Die hat sie sich nicht ausgedacht, sondern Kant spricht von Blumen, von Schuhen, von Katastrophen, und sie hat Bilder dazu gesucht, die natürlich nicht unbedingt persönlich von Kant gesehen worden sind, aber so etwas Ähnliches hatte er auch in seiner Vorstellung. Und Kants Buch ist ja nicht nur eins von Kant, sondern auch der heutigen Leser, und insofern rufen wir ja auch Bilder auf, wenn wir dieses Buch lesen."

Kuratorin Julia Friedrich bereitet zusammen mit der Künstlerin eine illustrierte Edition des Kantschen Textes vor, die noch während der Ausstellung erscheinen soll. Oft illustrieren die gefundenen Bilder nicht nur die Gedanken des Philosophen, sondern konterkarieren sie, haben eigenes kritisches Potenzial. Und Andrea Büttner scheint selbst überrascht zu sein, was diese Fülle von ebenso außergewöhnlichem wie alltäglichem Bildmaterial mit der philosophischen Schrift, aber auch mit den Betrachtern macht:

"Dass es wirklich eine Welt ist, eine Riesenwelt ist und Bilder auf so verschiedenen Ebenen, und dass das Urteil in einem total komplizierten Verhältnis ist zu so einem Kosmos."

Die Künstlerin Andrea Büttner macht es sich nicht leicht. Uns auch nicht. Ihr Anspruch ist gewaltig. Er betrifft unser aller Urteilsvermögen. Wo kommt es her, wie begründet es sich, wann ist etwas schön, wie lässt sich die Rolle der Kunst und der Bilder beschreiben? Ihr multimedialer Anmerkungsapparat, der sich jetzt im Kölner Museum Ludwig ausbreitet, ist ebenso opulent wie spröde. Aber immer inspirierend.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur