Seit 10:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.03.2016

Unions-Vize Armin Laschet"Keine Volksabstimmung über die Flüchtlingspolitik"

Armin Laschet im Gespräch mit Marianne Allweiss und Andre Hatting

Podcast abonnieren
Der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Armin Laschet (dpa / picture-alliance / Rolf Vennenbernd)
Der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Armin Laschet (dpa / picture-alliance / Rolf Vennenbernd)

Für die CDU sind die gestrigen Landtagswahlen denkbar schlecht gelaufen: In Baden-Württemberg hinter den Grünen, in Rheinland-Pfalz hinter der SPD, in Sachsen-Anhalt eine starke AfD vor der Brust. CDU-Vize Armin Laschet fordert dennoch, jetzt Kurs in der Flüchtlingspolitik zu halten.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Laschet, in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hätten jeweils Regierungschefs die Wahlen gewonnen, die hinter Bundeskanzlerin Merkel und ihrer Flüchtlingspolitik ständen. "Alle, die das gemacht haben, haben diese Wahl gewonnen, und insofern wäre es etwas zu simpel zu sagen: Es war eine Volksabstimmung über die Flüchtlingspolitik", sagte der CDU-Vize.

Die AfD müsse man ernst nehmen, sagte Laschet, die Partei repräsentiere aber nicht die Mehrheit der Deutschen. 80 Prozent der Deutschen hätten Parteien gewählt, die die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung unterstützten. "Wir sollten die Wähler nicht schlechter machen, als sie sind", sagte Laschet.

Keine Zäune an deutschen Grenzen

Laschet forderte, in der Flüchtlingspolitik Kurs zu halten. "Die Vorstellung, an der deutsch-österreichischen Grenze mit einem Zaun Zustände herbeizuführen wie in Mazedonien, und zu glauben, damit wäre das Problem gelöst, ist irrig, mit oder ohne AfD. Es wird nur eine gesamteuropäische Lösung geben", sagte er.

An dieser Lösung werde weiter gearbeitet. Man dürfe sich dabei nicht von Wahlerfolgen der AfD erschüttern lassen. Wenn der eingeschlagene Kurs Erfolg habe und die Flüchtlingszahlen abnähmen, würden am Ende auch die Wähler der AfD "nicht mehr diese rechtsradikale Partei wählen", sagte Laschet.

Mehr zum Thema

Dreyer - Klöckner - Ein fairer Kampf
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 14.03.2016)

Politikwissenschaftler: - AfD schöpft aus "dem Reservoir der Nichtwähler"
(Deutschlandfunk, Interview, 14.03.2016)

Reaktionen auf die Landtagswahlen - Ursachenforschung am Tag danach
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 14.03.2016)

Generalsekretärin Barley - Wie die SPD aus Wahlniederlagen lernen will
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.03.2016)

Landtagswahl Baden-Württemberg - Grün-Schwarz im Ländle?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.03.2016)

Sachsen-Anhalt - Diskussion über die Kenia-Lösung
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 14.03.2016)

Landtagswahl Baden-Württemberg - Grün-Schwarz im Ländle?
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 14.03.2016)

Interview

Tag gegen LärmDas Dauerrauschen der Großstadt
Personenautos und Lkws fahren an den neuen Lärmschutzwänden auf der Autobahn 40 in Essen vorbei. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Die Geräusche der Großstadt sind für viele nur noch Lärmbelästigung. Stadtplaner könnten Abhilfe schaffen. Doch dieses Forschungsfeld stecke noch in den Kinderschuhen, kritisiert der Akustikforscher Thomas Kusitzky: Es fehle eine Kultur des klanglichen Planes. Mehr

FacebookStreit um virtuelles Erbe geht weiter
Auf dem Display eines iPhones ist das App-Logo von Facebook zu sehen (gestelltes Foto mit Wischeffekt). (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Dürfen Eltern auf die Facebook-Daten ihres verstorbenen Kindes zugreifen? – Das sollte das Berliner Kammergericht in zweiter Instanz entscheiden. Die Juristen schlugen eine außergerichtliche Einigung vor: Facebook könne die Chats mit geschwärzten Namen herauszugeben.Mehr

InsektensterbenMüssen wir bald die Pflanzen von Hand bestäuben?
Biene im Anflug auf eine Sonnenblume (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)

Ohne Bienen keine Kirschen oder Äpfel. Auf diese Formel lassen sich die Folgen des Insektenschwunds reduzieren. Der Insektenforscher Thomas Schmitt warnt: Wenn wir weiter die Lebensräume von Insekten einschränken, wird das nicht nur fatale Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur