Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 25.06.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.10.2017

Unesco-Generalsekretär zum Austritt der USA"Dieser Schritt ist nicht überraschend"

Roland Bernecker im Gespräch mit Gaby Wuttke

Podcast abonnieren
Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen Unesco-Kommission (Imago / photothek)
Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen Unesco-Kommission (Imago / photothek)

Zum 31. Dezember werden die USA aus der Unesco austreten. In Reaktion auf diese Ankündigung erklärte der Generalsekretär der Deutschen Unesco-Kommission, Roland Bernecker, im Deutschlandfunk Kultur allerdings: Dieser Schritt komme "nicht sehr überraschend".

Die USA treten offiziell aus der Unesco aus, ihren Mitgliedsbeitrag an die Unesco zahlten sie allerdings schon seit 2011 nicht mehr. "Das ist ein großer Betrag der da inzwischen an Rückständen aufgelaufen ist, denn die USA sind ein wichtiger Beitragszahler mit über 20 Prozent zum Haushalt der Unesco", sagt Roland Bernecker ist Generalsekretär der Deutschen Unesco-Kommission im Deutschlandfunk Kultur.

Das sei ohnehin ein großer Verlust für die Organisation. Dass die Vereinigten Staaten ausgetreten sind, komme "nicht sehr überraschend" – zumal es 2011 den Dissens wegen der Aufnahme Palästinas als Mitglied in die Unesco gab. "Angesichts der programmatischen Ankündigungen des Präsidenten der USA" sei dieser Schritt zu erwarten gewesen, sagt Bernecker.  

Beitragsschuld gegenüber der Unesco bleibt

Einen Austritt der USA hatte es bereits unter Roland Reagan gegeben, diese Entscheidung war dann 2003 revidiert worden. "Man kann also optimistisch sein – hoffnungsvoll, dass sich irgendwann die Situation auch wieder ändert", sagt Bernecker. Die nichtgezahlten Mitgliedsbeiträge werden aber nicht hinfällig, meint der deutsche Unesco-Generalsekretär.  Seit 2011 schulden die USA der Unesco über 500 Millionen US-Dollar. "Es ist immer noch eine Beitragsschuld gegenüber der Unesco."

Mehr zum Thema

Unesco-Austritt - Die USA als internationaler Risikofaktor
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 12.10.2017)

USA verlassen Unesco - "Lange Vorgeschichte der Spannungen"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 12.10.2017)

UN-Kulturorganisation - USA und Israel verlassen die Unesco
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.10.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Diven-Duell
Taylor Swift live (dpa | Chinafotopress)

Kann man Taylor Swift und Helene Fischer miteinander vergleichen? Die "Welt" hat die musikalische Gegenüberstellung gewagt in Kategorien wie "Stimme", "Publikum" und "Agenda". Auch in den anderen Feuilletons geht es musikalisch zu.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur