Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Montag, 18.12.2017

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 07.12.2017

Über Datingplattformen und KoaltionsverhandlungenLass es Liebe sein!

Von Heike-Melba Fendel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit Martin Schulz, SPD Bundesvorsitzender, am 21.11.2017 im Bundestag in Berlin. In seiner 2. Sitzung der 19. Legislaturperiode berät der Deutsche Bundestag unter anderem über Bundeswehreinsätze und die Einsetzung verschiedener Ausschüsse. Foto: Michael Kappeler/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Michael Kappeler)
Wird die GroKo am Ende doch noch eine Vernunftehe oder eine Zwangsheirat? (dpa/Michael Kappeler)

Wie findet man den richtigen Partner? Auf Onlineplattformen füllt man dazu umfangreiche Fragebögen aus. Und: Am Ende soll so etwas wie Liebe rauskommen. So ähnlich läuft das auch bei Koalitionsverhandlungen. Und das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit, sagt Heike-Melba Fendel.

Lassen Sie uns heute mal ganz privat werden und über Beziehungen reden – genauer, über die schwierige Frage, wie man es anstellen soll, den Richtigen zu finden. Wie volatil das Aufrechterhalten und Anbahnen diverser Beziehungsvarianten ist, lässt sich nicht zuletzt an der Verbissenheit ablesen, mit der deren konventionellste Formalisierung, die Eheschließung, abgefeiert wird.

Längst schlappt man nicht mehr mal eben zum nächstbesten Standesamt und zieht sich anschließend, mitsamt der buckligen Verwandtschaft, im benachbarten Gasthof ein gutbürgerliches Mahl mit ein paar Verdauungsschnäpschen rein. Stattdessen wird mit professioneller Unterstützung vorbereitet, was das Zeug und das Bankkonto hält. Die kollektive Anstrengung aller Beteiligten liegt hierbei nicht in der Feier einer lebenslangen Liebe, sondern deren Beschwörung mittels Umkehrschlusses: Wenn wir schon so viel Kohle verballern, dann muss die Beziehung ja was wert sein.

"Liebesparadoxiker" wollen Ausnahme erzwingen

Denn, so die Logik der Liebesparadoxiker: Je schlechter die objektiven Chancen stehen, in der S-Bahn, beim Speed-Dating oder bei ElitePartner.de Mr. oder Mrs. Right zu treffen, desto bereitwilliger reklamiert man für sich, die unwahrscheinliche Ausnahme erleben oder erzwingen zu können. Und auch die scheinbar praktischste Variante, das Online-Dating, hat aufwändige Tücken: Mag frau bei Tinder noch so eifrig das Akronym "no ons" – keine one night stands - posten, so steht doch zu befürchten, dass die ersten drei Dutzend Datepartner das wacker ignorieren werden. Bei den "seriösen" Partnerbörsen hingegen muss man sich durch mehrere 100 Fragen quälen, um überhaupt ordentlich gematched werden zu können, denn, so der Parship-Slogan: "Klar kann ich auf den Zufall warten. Mach ich aber nicht."

Eine bindungsneurotische Gesellschaft erwartet von Politkern Bindungsfähigkeit

Womit wir endlich beim zentralen Beziehungsdilemma der letzten Tage und Wochen angekommen wären: den Koalitionsverhandlungen. Gegen die Fragebögen der teureren Paarbörsen waren die 125 sondierungsrelevanten Punkte der Möchtegern-Jamaikanern ein müder Witz. Auf Zufall hat hier Keiner gewartet, auf Zerfall gesetzt sehr wohl. Was nicht zuletzt am hierzulande tiefsitzenden Polyamorie-Tabu liegen mag- drei sind dem Missionar Stellung- affinen Deutschen dann doch einer zu viel. Jetzt also Groko, oder "Groköchen", wie es zuletzt im Presseclub hieß.

Einmal mehr wird allerorten von der "Vernunftehe" anstelle einer "Liebeshochzeit" schwadroniert. Wann ist eigentlich der Satz, nachdem das Private politisch sei, derart entgleist? Vor allem aber: Wie kann eine galoppierend bindungsneurotische  Gesellschaft ausgerechnet von jenen Politkern, die sie höchstpersönlich gewählt hat, Bindungsfähigkeit erwarten?

Wenn alle Leidenschaftslosigkeit abgearbeitet ist, soll es Liebe sein

Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Koalitionäre zur Paarungszeit folgt dem double-bind der Wähler: Ich wähle meinen Partner nach klar definierten, eigens entworfenen oder von Partnerbörsen abgestimmten Vorgaben. Und wenn alle Leidenschaftslosigkeit abgearbeitet ist, dann, bitte, bitte: Lass es Liebe sein! Das Happy End also soll über die Unmöglichkeit seiner Prämisse triumphieren. Je weniger man sich mag, desto glücklicher soll es ausgehen. Ein Irrglauben, dem auch Promi-Paare wie Liz Taylor und Richard Burton unterlagen, deren jeweils zweite Eheschließungen miteinander noch krachender vor die Wand fuhren, als die erste.

Anders als in Hollywood sind die Beziehungsoptionen im politischen Berlin eher mau. Weswegen das Groköchen begrifflich bereits von der Vernunftehe zur Zwangsheirat mutiert ist. Auch wenn nichts so alt ist, wie die Gefühle von gestern, müssen wir an die Kinder, also in diesem Fall das Land denken. Wo es zwischen zwei Partnern nie so richtig sexy war und das Vertrauen zum Neuanfang bereits verspielt ist, ist es am Land, also an den Wählern, aktiv am Coalition-Planning teilzunehmen:

Decken wir den Forderungstisch, tischen wir Themen auf, um die es uns wirklich geht und führen wir das mürbe – oder vielleicht ja auch spontan ein ganz neues Paar - zu einem Ja, das uns alle meint.

Klar können wir auf Neuwahlen warten. Machen wir aber nicht!

Die Autorin Heike Melba-Fendel (Markus Nass)Die Autorin Heike Melba-Fendel (Markus Nass)Heike-Melba Fendel ist Inhaberin der Künstler und Veranstaltungs-Agentur Barbarella Entertainment. Sie arbeitet außerdem als Journalistin und Buchautorin. Fendel gehört zum Autorinnenkollektiv der Kolumne 10 nach 8 – politisch, poetisch, polemisch auf zeit.de. Darüber hinaus veröffentlicht sie Beiträge in der Frankfurter Allgemeine, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, im Berliner "Tagesspiegel" sowie bei epd film. 2009 erschien ihr aus 99 Geschichten bestehender Roman nur die bei Hoffmann und Campe. Ihr zweiter Roman Zehn Tage im Februar (2017) spielt vor dem Hintergrund der Berlinale. 

Mehr zum Thema

Heike-Melba Fendel: "Zehn Tage im Februar" - Hinter den Kulissen der Glamour-Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 03.02.2017)

Corso-Gespräch - "Glamour kann ich mir selber machen"
(Deutschlandfunk, Corso, 30.01.2017)

100 Frauen machen das - Machen statt untergehen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 08.02.2016)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

WeihnachtenJesus ist konsumkompatibel
Die "Herz-Jesu-Darstellung", eine aufwendig handbemalte Jesus-Figur aus Spanien ist im Devotionalien-Laden "Ave Maria" in der Potsdamer Straße in Berlin zu bewundern. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Bescheidenheit und Besinnung statt Völlerei und Verschwendung? Jedes Jahr gehen die guten Vorsätze im vorweihnachtlichen Kaufrausch unter. Und zwar auch deshalb, weil Religion und Massenkonsum zusammengehören, meint Matthias Gronemeyer.Mehr

AtomkriegZweieinhalb Minuten vor Zwölf
Aktivisten der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) protestieren vor der nordkoreanischen Botschaft in Berlin mit Masken des nordkoreanischen Machthabers Jong-un (l) und des US-Präsidenten Trump gegen den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA. (dpa / Britta Pedersen)

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Atomkrieg ausbrechen könnte, sei so groß wie lange nicht mehr, warnen Experten. Wirtschaftsinteressen über Sicherheitsinteressen zu stellen, käme deshalb einem Selbstmord gleich, so der Publizist Matthias Küntzel. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur