Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 02.08.2012

Träume und Gebete

Jüdische Musik aus der Spanischen Synagoge Prag

Die spanische Synagoge in Prag (AP)
Die spanische Synagoge in Prag (AP)

"Jewish Music" heißt eine Euroradio-Konzertreihe mit Kompositionen, die durch jüdische Kultur und Lebensart inspiriert wurden. Unter dem Motto "Träume und Gebete" hat der Tschechische Rundfunk gemeinsam mit dem Jüdischen Museum Prag ein Konzert veranstaltet, in dem Werke von Sheila Silver, Jan Dusek und Osvaldo Golijov aufgeführt werden.

Aufführungsort ist die Spanische Synagoge, das jüngste Gotteshaus der ehemaligen Prager Judenstadt. Hier hat in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Frantisek Skroup gewirkt, der Komponist der ersten Oper und der Nationalhymne Tschechiens.

Die amerikanische Komponistin Sheila Silver (* 1946) besuchte 1984 Jerusalem. Der Gesang der Männer am Sabbat regte sie zum ersten Teil ihres Werks "Lied von Sarah" an. Der zweite Teil entstand dann später in New York und basiert auf einem zeitgenössischen hassidischen Lied.

Jan Dusek (* 1985) stammt aus Teplice in der nördlichen Tschechei. Er ist nicht nur Komponist, sondern als Pianist auch ein gefragter Interpret vor allem zeitgenössische Musik. Liebe – Verlust, Tod – Überleben, Krieg – Frieden, Hoffnung – Verzweiflung: diese gegensätzlichen Begriffe sind die Hauptsäulen seines Stückes "Jüdische Träume". Die Texte gehen zurück auf einen israelischen Dichter namens Yehuda Amichai.

Der Argentinier Osvaldo Golijov (* 1960) wuchs in einer jüdischen Familie auf, umgeben von liturgischer Musik, aber auch vom sogenannten "Neuen Tango" Astor Piazzollas. Nach seinem Studium ging Golijov nach Israel und später in die USA. "Die Träume und Gebete von Isaak, dem Blinden" sind eine Geschichte des fast 600-jährigen Judentums.


Spanische Synagoge Prag
Aufzeichnung vom 26.03.2012

Sheila Silver
Lied von Sarah

Jan Dusek
Chalomot jedhui’im (Jüdische Träume)

ca. 21:00 Uhr Konzertpause mit Nachrichten

Osvaldo Golijov
Die Träume und Gebete von Isaac dem Blinden

Irena Troupová, Sopran
Irvin Venys, Klarinette
Dominika Hosková, Violoncello
Berg-Orchester
Leitung: Peter Vrábel

Konzert

Kunstfest WeimarZweimal Prokofjew: Großvater und Enkel
Undatierte Aufnahme des russischen Komponisten und Pianisten Sergej Prokofjew. Er wurde am 27. April 1891 in Sonzowka geboren und ist am 5. März 1953 in Moskau gestorben. (picture-alliance / dpa / Röhnert)

Es war eine Art grandioser Sackgasse, in die Sergej Prokofjew wenige Jahre nach seiner Rückkehr in die Sowjetunion hineinlief: erst fand seine gewaltige Revolutionskantate keine Gnade vor Stalin – und nach der späteren "Tauwetter"-Politik wollte sie erst recht keiner mehr hören.Mehr

Musikfest BerlinMonteverdi im Fokus
Bernardo Strozzi Claudio Monteverdi, um 1630 Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Kunstgeschichtliche Sammlungen, Inv.Nr. Gem 503 Copyright: Tiroler Landesmuseen   honorarfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung bei Angabe des Fotonachweises (Tiroler Landesmuseeun) zur Verfügung. (©Tiroler Landesmuseen )

Claudio Monteverdi, vor 450 Jahren geboren, hat vor allem der menschlichen Stimme völlig neue Ausdrucksmöglichkeiten erschlossen und steht damit am Beginn der modernen Musikentwicklung. An diesem Abend wird er von vielen Seiten beleuchtet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur