Seit 10:05 Uhr Lesart
 

Mittwoch, 24.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.09.2010

"Totale Ausnahmeerscheinung"

Berlinale-Chef Kosslick würdigt Claude Chabrol als Filmemacher und Feinschmecker

Podcast abonnieren
Der französische Regisseur Claude Chabrol in Berlin (AP Archiv)
Der französische Regisseur Claude Chabrol in Berlin (AP Archiv)

Berlinale-Chef Dieter Kosslick hat den französischen Regisseur Claude Chabrol als großartigen Filmemacher und Feinschmecker gewürdigt. Kosslick sagte, Chabrol sei eine "totale Ausnahmeerscheinung" und ein "präziser Sezierer der Bourgeoisie" gewesen.

Er habe es in seinen Filmen vor allem verstanden, grausame Morde mit gutem Essen zu verbinden. Chabrol sei "verschmitzt" gewesen und habe immer einen "Super-Spruch" auf den Lippen gehabt.

Zum Werk Chabrols sagte Kosslick, dieser habe bei insgesamt 60 Filmen "nicht immer die Flughöhe gehalten". Das verschwinde aber "bei so einem riesigen Oeuvre". Was übrig bleibe, sei Chabrols Lebenslust, sein Maoismus und sein Feminismus, der seltsame Blüten getrieben habe: "Es kamen immer großartige Frauen in seinen Filmen vor, die widerliche Dinge getan haben", sagte Kosslick.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 12.2.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:
Claude Chabrol ist tot - <br> Französischer Filmregisseur stirbt im Alter von 80 Jahren

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Claude Chabrol ist tot

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Alice-Salomon-Hochschule Sieg der Ignoranz
Ein Handout zeigt die Fassade der Alice Salomon Hochschule in Berlin-Hellersdorf mit einem angeblich sexistischen Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer. (dpa / ASH Berlin / David von Becker )

Mit der Entscheidung der Alice-Salomon-Hochschule, das Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer an ihrer Fassade zu überstreichen, habe man sich selbst geschadet, kommentiert Tobias Wenzel. Der Vorwurf, das Gedicht sei sexistisch, sei ignorant gegenüber der Kunst.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur