Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.09.2010

"Totale Ausnahmeerscheinung"

Berlinale-Chef Kosslick würdigt Claude Chabrol als Filmemacher und Feinschmecker

Podcast abonnieren
Der französische Regisseur Claude Chabrol in Berlin (AP Archiv)
Der französische Regisseur Claude Chabrol in Berlin (AP Archiv)

Berlinale-Chef Dieter Kosslick hat den französischen Regisseur Claude Chabrol als großartigen Filmemacher und Feinschmecker gewürdigt. Kosslick sagte, Chabrol sei eine "totale Ausnahmeerscheinung" und ein "präziser Sezierer der Bourgeoisie" gewesen.

Er habe es in seinen Filmen vor allem verstanden, grausame Morde mit gutem Essen zu verbinden. Chabrol sei "verschmitzt" gewesen und habe immer einen "Super-Spruch" auf den Lippen gehabt.

Zum Werk Chabrols sagte Kosslick, dieser habe bei insgesamt 60 Filmen "nicht immer die Flughöhe gehalten". Das verschwinde aber "bei so einem riesigen Oeuvre". Was übrig bleibe, sei Chabrols Lebenslust, sein Maoismus und sein Feminismus, der seltsame Blüten getrieben habe: "Es kamen immer großartige Frauen in seinen Filmen vor, die widerliche Dinge getan haben", sagte Kosslick.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 12.2.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:
Claude Chabrol ist tot - <br> Französischer Filmregisseur stirbt im Alter von 80 Jahren

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Claude Chabrol ist tot

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Schattenseiten des Reichtums
Zwei Frauen und ein Junge mit Geschenktüten im Yakimanka Gallery Children's Store in Moskau. (picture alliance / Itar-Tass / Geodakyan Artyom)

Worin gründet der Wunsch nach Konsum? Und warum haben es Kinder reicher Eltern auch nicht leicht? Die "FAZ" bespricht das Buch "Herrschaft der Dinge" und die "NZZ" den Fotoband "Generation Wealth" – und beide finden unterschiedliche Antworten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Dunkirk"Ein Mosaik aus purer Überlebensangst
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)

1940 waren über 350.000 alliierte Soldaten in der französischen Stadt Dünkirchen eingekesselt. Sie wurden in einer halsbrecherischen Aktion evakuiert. Davon erzählt Christopher Nolan in "Dunkirk" - und das ganz ohne Helden, dafür mit kunstvoll verschachtelten Zeitebenen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur