Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 23.04.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 23.01.2014

TechnikgeschichteHeimcomputer für Gutverdiener

Vor 30 Jahren stellte Apple den ersten Macintosh vor

Podcast abonnieren
Der erste Apple Macintosh  1984 mit Tastatur, kleinem Bildschirm, Floppy-Disc und Mausbedienung. (dpa/ picture alliance / apple)
Der erste Apple Macintosh bot 1984 eine revolutionäre Benutzungsoberfläche, aber noch wenig nützliche Anwendungen. (dpa/ picture alliance / apple)

Er war klobig und hatte einen Arbeitsspeicher, den heute jedes Handy hat. Dennoch war der "Macintosh" 1984 ein Meilenstein in der Entwicklung anwenderfreundlicher Computer.

Am 24. Januar 1984 stellte Apple-Chef Steve Jobs mit dem Macintosh den ersten massentauglichen Computer mit grafischer Benutzeroberfläche (GUI) und mit Maus-Bedienung vor. Die Bildschirmsteuerung war in den 1970er-Jahren im Forschungszentrum Xerox PARC entwickelt worden. Zwar hatte der Mac-Vorläufer "Apple Lisa" ein Jahr zuvor auch schon eine GUI und Maussteuerung, angesichts des Preises von etwa 10.000 Dollar konnte von einer massenhaften Verbreitung aber nicht die Rede sein.

Der auch "Mac" genannte Apple-Computer kostete knapp 2500 Dollar, besaß einen Arbeitsspeicher von 128 KB, ein 3,5"-Floppy-Disc-Laufwerk, eine Tastatur und einen 9-Zoll-SW-Bildschirm.

Mit dem Macintosh reagierte Apple auf den großen Erfolg des Personalcomputers vom Konkurrenten IBM. Der war aber eine sperrige, schwere Kiste und konnte nur über Kommandozeilen bedient werden. Die Benutzung über die Maus und grafische Symbole beim Mac galten daher als besonders innovativ.

Werbespot vom Oscar-Preisträger

Auch in der Werbung beschritt Apple mit dem Mac neue Wege: Zwei Tage vor der offiziellen Vorstellung des Macintosh ließ Steve Jobs beim American Super Bowl einen Werbespot zeigen, der von niemand geringerem als Oscar-Preisträger Ridley Scott gedreht worden war, der kurz zuvor mit "Blade Runner" für Furore gesorgt hatte.

In dem Clip sieht man eine Versammlung gleich aussehender, in graue Kittel gekleideter Arbeiter, die auf eine große Leinwand starren und den Worten des "Big Brothers" lauschen, bis eine athletische Frau erscheint und den Bildschirm mit einem Vorschlaghammer zerstört. Eine Stimme aus dem Off erklärt: "Am 24. Januar wird Apple Computer den Macintosh vorstellen. Und Sie werden sehen, warum 1984 nicht wie '1984' sein wird."

 

Den Spot, der Anleihen bei George Orwells Dystopie "1984" nimmt, sahen rund 100 Millionen Amerikaner, er wurde später zum besten Werbeclip aller Zeiten erklärt.

Magerer Absatz

Trotz Innovationen: Die Verkaufszahlen blieben hinter denen von IBM zurück, und als 1985 Microsoft die erste Version des Betriebssystems Windows vorstellte, musste Apple den Massenmarkt den Windows-PCs überlassen. Erst Ende der 1990er-Jahre konnte Apple mit Einführung des iMac wieder Boden gut machen.

Seinem Image als Innovator wurde Steve Jobs dann später aber noch einmal mit der Einführung des iPods und später des iPads gerecht.

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur