Seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Tacheles

Sendung vom 17.02.2018Sendung vom 10.02.2018Sendung vom 03.02.2018Sendung vom 27.01.2018Sendung vom 20.01.2018Sendung vom 13.01.2018Sendung vom 06.01.2018
Äpfel hängen an einem Apfelbaum. (Unsplash.com/Marina Khrapova)

Gentechnik Die Illusion des natürlichen Essens

Die meisten Deutschen wünschen sich natürliche Lebensmittel. Die Biologin und Philosophin Nicole Karafyllis glaubt, dass die breite Ablehnung von Gentechnik den Blick darauf verstellt, dass auch Lebensmittel Produkte eines technischen Systems sind und Schnitzel irgendwann aus dem 3D Drucker kommen könnten.

Sendung vom 30.12.2017
#Meetoo-Demonstration gegen sexualisierte Gewalt und sexistische Übergriffe am 28.10.2017 in Berlin Neukölln. (imago/Bildgehege)

Philosophin Susan Neiman"#MeToo bedeutet eine moralische Revolution"

Als Susan Neimans Teenager-Töchter sich bei ihr über sexuelle Belästigungen beschwerten, sagte sie: "Damit müsst ihr leben". Heute, zehn Jahre später, schämt sich Neiman dafür: Die #MeToo-Debatte ist für sie eine moralische Revolution und ein Fortschritt, den es zu verteidigen gilt.

Sendung vom 23.12.2017Sendung vom 16.12.2017Sendung vom 09.12.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit Martin Schulz, SPD Bundesvorsitzender, am 21.11.2017 im Bundestag in Berlin. In seiner 2. Sitzung der 19. Legislaturperiode berät der Deutsche Bundestag unter anderem über Bundeswehreinsätze und die Einsetzung verschiedener Ausschüsse. Foto: Michael Kappeler/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Michael Kappeler)

Deutsche Regierungsbildung Europa wartet auf Berlin

Die EU hofft darauf, dass Deutschland bald wieder eine handlungsfähige Regierung bekommt, um Zukunftsthemen anzugehen, sagt die Politologin Almut Möller. In Brüssel herrscht Handlungsdruck und es gebe angesichts der Fülle der Themen wenig Zeit zu verlieren.

Sendung vom 02.12.2017
Zwei muslimische Frauen mit Kopftüchern reichen sich die Hände und lachen in die Kamera. (dpa picture alliance/ Britta Pedersen)

Zuwanderer in DeutschlandImmer noch willkommen?

Das Themen Zuwanderung ist ein gesellschaftspolitischer Dauerbrenner. Mit der Integrationsbeauftragten Aydan Özoğuz sprechen wir darüber, wie die Eingliederung von Flüchtlingen in Deutschland gelingen kann.

Sendung vom 25.11.2017Sendung vom 18.11.2017Sendung vom 11.11.2017
Dicht befahrene Berliner Stadtautobahn mit Blick auf das Heizkraftwerk Wilmersdorf: In den Städten sind die C02-Emmissionen besonders hoch. (imago/photothek)

Auto und Mensch"Autofahren ist schlimmer als eine Sucht"

"Der Autofahrer unterscheidet sich vom Menschen wesentlich mehr als jedes Insekt", behauptet der Verkehrsexperte Hermann Knoflacher. Denn: Kein Insekt ruiniere den Lebensraum seiner Nachfahren. Der Grund: Das Auto hat die Kontrolle über das Stammhirn übernommen.

Sendung vom 04.11.2017
Walter Leimgruber 2012 bei der Medienkonferenz Eidgenoessische Kommission fuer Migrationsfragen zur Studie Einbuergerungspraxis in der Schweiz. (Imago/EQ Images/Manuel Winterberger)

Renaissance des Heimatbegriffs"Heimat ist, was man daraus macht"

Auch Grüne verwenden heute wieder selbstverständlich den Begriff "Heimat". In Zeiten großer Migrationsbewegungen steht dieser Begriff und was er bezeichnet aber zusehends zur Diskussion. Darüber sprechen wir mit dem Kulturwissenschaftler Walter Leimgruber.

Sendung vom 28.10.2017Sendung vom 21.10.2017
Der Schweizer Philosophieprofessor Dieter Thomä (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Philosoph Dieter Thomä"Keine Helden in Sicht in Deutschland"

Der französische Präsident Emmanuel Macron hält "politisches Heldentum" für die Zukunft Europas für notwendig. Auch so mancher Bürger scheint auf eine Vision für unsere Gesellschaft zu hoffen. Wir fragen den Philosophen Dieter Thomä, was einen demokratischen Helden ausmacht.

Sendung vom 14.10.2017Sendung vom 07.10.2017
Die Vertreter Chinas und Ägyptens stimmen im UNO-Sicherheitsrat für weitere Sanktionen gegen Nordkorea. (imago / Xinhua)

Chinas Rolle in der WeltLächelnder Hegemon?

Was können die Chinesen in der Korea-Krise bewirken, und was wollen sie? Will China die USA als führende Macht in der Region verdrängen, wirtschaftlich, aber auch sicherheitspolitisch? Wir fragen den China-Experten Bernt Berger.

Sendung vom 30.09.2017
Tom Koenigs war als Sonderbeauftragter der UNO in Afghanistan, Guatemala und dem Kosovo. (picture alliance / dpa / Marius Becker)

Ringen um ein fragiles AbkommenDer Frieden in Kolumbien ist relativ

Tom Koenigs, Kolumbien-Beauftragter der Bundesregierung, blickt kritisch aber durchaus optimistisch auf den Prozess der Aufarbeitung von Militärverbrechen und Guerillakrieg in Kolumbien. Doch er warnt: Die Regierung dort müsse ihren Verpflichtungen gegenüber den Ex-Guerillakämpfern nachkommen.

Sendung vom 23.09.2017
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Von der Kunst des RegierensPastorentöchter und gute Hirten

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Sendung vom 16.09.2017Sendung vom 09.09.2017Sendung vom 02.09.2017
IG-Metall-Chef Jörg Hofmann vor einer herunterhängenden Gewerkschaftsfahne.  (dpa/ Sebastian Willnow)

Bilanz der Großen KoalitionIst Deutschland sozial gerechter geworden?

Die Arbeitslosigkeit auf Tiefstand, die Beschäftigtenzahl auf Rekordniveau. Löhne und Renten steigen. Der Staat investiert wieder mehr Geld in Schulen, Krankenhäuser und Straßen. Ist Deutschland sozial gerechter geworden? Darüber sprechen wir mit dem IG-Metallchef Jörg Hofmann.

Seite 1/27
Februar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Nächste Sendung

24.02.2018, 17:30 Uhr Tacheles
"200.000 Neuankömmlinge im Jahr sind zu bewältigen“
Prof. Thomas Bauer, Migrationsforscher, stellt sich den Fragen von Annette Riedel
Bei jährlich 200.000 Neuankömmlingen ist die Integration von Migranten in unsere Gesellschaft zu schaffen, sagt der Migrationsforscher Prof. Thomas Bauer.
Allerdings muss es dazu durchgreifende Änderungen in der Flüchtlingspolitik geben - auf europäischer Ebene, aber auch in Deutschland: In der Bildungspolitik etwa und bei den Asylverfahren.
Dabei stellen sich viele Fragen: Wieviel Europäisierung der Migrationspolitik ist nötig und möglich? Wie kann man das leidige Problem einer fairen Flüchtlingsverteilung in der EU angehen? Könnten und sollten Auffangzentren außerhalb der Europäischen Union helfen, illegale Migration nach Europa zu begrenzen?

Interview

weitere Beiträge

Studio 9

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur