Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Tacheles

Sendung am 23.09.2017 um 17:30 Uhr

Von der Kunst des RegierensPastorentöchter und gute Hirten

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Sendung vom 16.09.2017Sendung vom 09.09.2017Sendung vom 02.09.2017
IG-Metall-Chef Jörg Hofmann vor einer herunterhängenden Gewerkschaftsfahne.  (dpa/ Sebastian Willnow)

Bilanz der Großen KoalitionIst Deutschland sozial gerechter geworden?

Die Arbeitslosigkeit auf Tiefstand, die Beschäftigtenzahl auf Rekordniveau. Löhne und Renten steigen. Der Staat investiert wieder mehr Geld in Schulen, Krankenhäuser und Straßen. Ist Deutschland sozial gerechter geworden? Darüber sprechen wir mit dem IG-Metallchef Jörg Hofmann.

Sendung vom 26.08.2017
Ein Hakenkreuz und ein durchgestrichener Davidstern sind am 09.06.2013 an einer Gedenkstätte am Nordbahnhof in Berlin zu sehen. (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Judenfeindlichkeit in DeutschlandWie hoffähig ist Antisemitismus?

Antisemitismus sei "in Deutschland in vielen Bereichen viel offener geworden, als vor einigen Jahren", sagt Deirdre Berger, Direktorin des American Jewish Committee in Berlin. Gerade unter Geflüchteten gebe es ein "vergleichsweise hohes Maß an antisemitischen Einstellungen".

Sendung vom 19.08.2017Sendung vom 12.08.2017
Russische Kommunisten marschieren zum 95. Jahrestag der Oktoberrevolution in Moskau.  (imago / Russian Look)

100 Jahre OktoberrevolutionRussland und sein Kommunismus

Die Oktoberrevolution vor 100 Jahren überzog Russland mit Gewalt und führte zu kommunistischen Diktaturen in vielen Ländern der Welt. Warum Russland die Aufarbeitung seiner Geschichte so schwer fällt, erklärt der Historiker und Kommunismus-Experte Gerd Koenen.

Sendung vom 05.08.2017
Ein Haus mit Solaranlagen auf dem Dach.  (picture-alliance / dpa)

SolarstromBürgerenergie für alle

Philipp Schröder will Eon, RWE und EnBW "den kalten Angstschweiß auf die Stirn treiben" - mit einer "Prosumer-Energiewende". Sein Unternehmen "Sonnen" stellt Batteriespeicher her, mit denen sich Solarstrom-Produzenten künftig selbst mit Strom versorgen können.

Sendung vom 29.07.2017
A woman dressed in a rabbit costume talks with a friend at the Maidan Square in front of a military vehicle monument, in downtown Kiev, Ukraine, 23 May 2014. Ukrainians will choose their president in upcoming elections on 25 May, which Western governments say are crucial in stabilizing the country. Separatist leaders have called for a boycott of the poll. The international community has condemned the unrest in eastern Ukraine, which followed Russia's annexation of the Ukrainian peninsula of Crimea in March.

Der eingefrorene KonfliktWie weiter mit der Ukraine?

Der Konflikt in der Ukraine dauert an, das Land bleibt gespalten. EU-Parlamentarierin Rebecca Harms fordert, bewaffnete UNO-Grenzschützer in die Ukraine zu entsenden. "Ohne einen solchen Einsatz sehe ich nicht, dass die Lage sich wirklich dauerhaft beruhigt."

Sendung vom 22.07.2017
Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Sendung vom 15.07.2017Sendung vom 08.07.2017Sendung vom 01.07.2017
Mit dieser Aktion an der Elbphilharmonie in Hamburg macht Greenpeace auf das Thema Klimaschutz aufmerksam (picture-alliance/dpa)

Klimaschutz auf dem G20-GipfelAlle gegen Trump?

Der Klimaschutz gilt als großes Reizthema des G20-Gipfels in Hamburg. Doch der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen birgt nicht nur für Europa, sondern auch für Schwellen- und Entwicklungsländer Potenzial, sagt der Ökologe Uwe Schneidewind.

Sendung vom 24.06.2017
(Deutschlandradio / Matthias Dreier)

Brexit, Trump und PutinDas Ende des Westens?

US-Präsident Trump bekennt sich nicht zur Beistandsverpflichtung in der Nato, Wladimir Putin unterstützt rechtspopulistische Parteien in Europa, dazu kommt der Brexit: All dies erzeuge für die Europäer eine "enorme Stresssituation", meint Jan Techau, Leiter des Richard C. Holbrooke Forums.

Sendung vom 17.06.2017Sendung vom 10.06.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Macron, Merkel und die EUNeue Einigkeit zwischen Berlin und Paris?

Wie weit soll Deutschland dem neuen französischen Präsidenten Macron entgegenkommen? Eurobonds blieben für die Deutschen eine rote Linie, sagt Ronja Kempin von der Stiftung Wissenschaft und Politik. Ein Euro-Finanzminister hingegen könnte die unterschiedlichen Sichtweisen "vereinheitlichen".

Sendung vom 03.06.2017Sendung vom 27.05.2017Sendung vom 20.05.2017Sendung vom 13.05.2017Sendung vom 06.05.2017Sendung vom 29.04.2017
Der ungarische Premierminister Viktor Orban spricht nach dem gescheiterten Referendum zur Flüchtlingspolitik auf einer Pressekonferenz in Budapest, Ungarn. (AFP)

Ungarn und PolenWie die "antagonistische Mehrheitsdemokratie" funktioniert

Die Europäische Union steckt mal wieder in der Krise: Großbritannien tritt aus, aber Ungarn und Polen bleiben drin. Diese beiden Länder haben zurzeit kein gutes Image in der EU und auch in Deutschland. Kai-Olaf Lang von der Stiftung Wissenschaft und Politik analysiert die Veränderungen in beiden Ländern.

Sendung vom 22.04.2017Sendung vom 15.04.2017
Eine Türkin steht in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) in einem türkischen Wahllokal neben einem Schild "Cikis", das türkische Wort für "Ausgang".  (dpa/picture alliance/Ina Fassbender)

Verfassungsreferendum in der Türkei"Das Nein wird morgen gewinnen"

Kalkül oder innerer Antrieb? Das fragen sich viele angesichts der verbalen Ausfälle des türkischen Präsidenten. Deniz Baspinar vermutet bei Recep Tayyip Erdogan eine starke innere Wut. Das Referendum werde er nicht gewinnen, weil er zu viele vor den Kopf gestoßen habe.

Sendung vom 08.04.2017
Seite 1/26
September 2017
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Nächste Sendung

23.09.2017, 17:30 Uhr Tacheles
Pastorentöchter und gute Hirten - Von der Kunst des Regierens
Ulrich Bröckling, Soziologe, stellt sich den Fragen von Thorsten Jantschek
Heute finden überall in Deutschland die letzten Wahlkampfkundgebungen statt. Es geht noch einmal darum, Programme, Themen und Personen in den Köpfen der Wähler zu verankern. Und es geht um die Frage, wer im Kanzleramt regieren wird. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? In der Moderne hat das Regieren als Konzept das (absolutistische oder diktatorische) Herrschen abgelöst und dafür die Metapher des "guten Hirten“ gefunden. Aber wo ein Hirte ist, da ist auch eine Herde, zumeist eine von Schafen. In der Demokratie scheint diese Metapher zwar ihre Tauglichkeit zu verlieren. Geht es doch immer wieder darum, Politiker konkret mit Bürgern und ihren Anliegen zu konfrontieren; auch Bürgerdialoge, Foren oder Volksabstimmungen sollen die Teilhabe der Bürger am Regieren stärken.
Doch so ganz scheint das Bild des guten Hirten nicht vom Tisch zu sein in Zeiten, in denen die unterschiedlichsten Ängste -   vor Terror, vor sozialem Abstieg, vor ungebremster Zuwanderung oder vor Umweltzerstörung und Klimawandel - wahlentscheidend sein können. Der gute Hirte bietet Schutz und stiftet Sicherheit. Welche Prägekraft dieses Bild vom guten Hirten heute ganz konkret im Blick auf mögliche Kanzlerinnen und Kanzler hat, was regieren heute heißen kann und soll, davon handelt diese Sendung.

Interview

weitere Beiträge

Studio 9

Köstliche Entdeckung Das neue Bier-Glück: Hordenin für alle
Graffiti eines Biertrinkers an einer Hauswand (imago stock&people / Steinach)

Bier macht glücklich, hat der Wissenschaftler Thomas Sommer herausgefunden. - Was sich wie eine Binsenweisheit anhört, ist eine kleine Forschungssensation. Hordenin heißt der Bier-Inhaltsstoff, der im Gehirn für fröhlichen Aufruhr sorgt. Und noch etwas: Man muss sich dafür nicht besaufen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur