Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.01.2016

Syrien-Friedensgespräche in GenfWill Russland syrische Teilnehmer aussuchen?

Sadiqu Al-Mousllie im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Podcast abonnieren
Zerstörungen in der syrischen Stadt Homs nach einem Bombenanschlag am 28.12.2015. (afp / Str)
Zerstörungen in der syrischen Stadt Homs nach einem Bombenanschlag (afp / Str)

Die Friedensgespräche für Syrien in Genf verzögern sich, weil sich die beteiligten Staaten bisher nicht auf die Zusammensetzung der Delegationen einigen können. Sadiqu Al-Mousllie von der syrischen Opposition gibt Russland die Hauptschuld an der Blockade.

Russland und die USA haben einen raschen Beginn der Syrien-Friedensgespräche gefordert. Eigentlich sollten die Verhandlungen heute in Genf beginnen. Eine Verzögerung zeichnete sich aber bereits seit Tagen ab. Umstritten ist vor allem, welche Gruppen auf Seiten der Opposition in die Gespräche gehen. Sadiqu Al-Mousllie, Mitglied im Syrischen Nationalrat und offizieller Vertreter der syrischen Opposition in Deutschland, sagte im Deutschlandradio Kultur, Russland versuche Einfluss auf die Zusammensetzung der oppositionellen Verhandlungsgruppe zu nehmen.

Moskau stört sich an zwei islamistischen Rebellengruppen

Russlands Ziel sei, dass Assad-Regime durch Bomben und politische Einflussnahme zu stärken, sagte Al-Mousllie. Moskau stört sich vor allem an zwei islamistischen Rebellengruppen. Die eine habe aber in und um Damaskus gegen den Islamischen Staat gekämpft, sagte Al-Mousllie. Und beide hätten die Resolution 2254 der Vereinten Nationen bejaht, in der kurzfristig das Ende jeder militärischen Gewalt gegen Zivilisten verlangt und ein Fahrplan für den Frieden skizziert wird. "Damit sind sie auch ein Verhandlungspartner, wir brauchen sie", so Al-Mousllie. Auch der deutsche Außenminister Steinmeier habe sich dafür ausgesprochen, die Gruppen "mit ins Boot" zu nehmen.

Menschen warten in der belagerten Stadt Madaja auf die Hilfskonvois mit Nahrungsmitteln und Medikamenten. (AFP - Marwan Ibrahim)Der Frieden ist bitter nötig: Menschen warten in der belagerten Stadt Madaja auf Hilfskonvois mit Nahrungsmitteln und Medikamenten (AFP - Marwan Ibrahim)

Die syrische Opposition müsse ihr Verhandlungs-Team ohne Einmischung von außen zusammenstellen können, forderte Al-Mousllie. "Die Repräsentanten der syrischen Bevölkerung sollen gewählt werden", sagte er. Allein schon, um den Erfolg der Gespräche zu gewährleisten, müsse man so vorgehen.

Mehr zum Thema:

Friedensgespräche zu Syrien - Röttgen: Auch islamistische Gruppen beteiligen
(Deutschlandfunk, Interview, 25.1.2016)

Syrien - Friedensgespräche in der Schwebe
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 25.1.2016)

EU-Flüchtlingspolitik - Die Zeit drängt
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 24.1.2016)

Kämpfer gegen Assad - Wo muss man als Syrer stehen?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.1.2016)

Russischer Militäreinsatz - Blogger erhebt Streubomben-Vorwürfe
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.1.2016)

Omid Nouripour zur Hungerhilfe in Syrien - Nicht nur Bomben, sondern auch Nahrung
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.1.2016)

Interview

Tag gegen LärmDas Dauerrauschen der Großstadt
Thomas Kusitzky, Forscher im Bereich Auditive Stadtplanung und Architektur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Die Geräusche der Großstadt sind für viele nur noch Lärmbelästigung. Stadtplaner könnten Abhilfe schaffen. Doch dieses Forschungsfeld stecke noch in den Kinderschuhen, kritisiert der Akustikforscher Thomas Kusitzky: Es fehle eine Kultur des klanglichen Planes. Mehr

FacebookStreit um virtuelles Erbe geht weiter
Auf dem Display eines iPhones ist das App-Logo von Facebook zu sehen (gestelltes Foto mit Wischeffekt). (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Dürfen Eltern auf die Facebook-Daten ihres verstorbenen Kindes zugreifen? – Das sollte das Berliner Kammergericht in zweiter Instanz entscheiden. Die Juristen schlugen eine außergerichtliche Einigung vor: Facebook könne die Chats mit geschwärzten Namen herauszugeben.Mehr

InsektensterbenMüssen wir bald die Pflanzen von Hand bestäuben?
Biene im Anflug auf eine Sonnenblume (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)

Ohne Bienen keine Kirschen oder Äpfel. Auf diese Formel lassen sich die Folgen des Insektenschwunds reduzieren. Der Insektenforscher Thomas Schmitt warnt: Wenn wir weiter die Lebensräume von Insekten einschränken, wird das nicht nur fatale Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur