Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
 

Fazit | Beitrag vom 20.04.2017

Studio Migration in Bremerhaven Raum für Geschichten von Flucht und Vertreibung

Simone Eick im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Besucher vor dem Eingang zum Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven (aufgenommen 2008) (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)
Das Deutsche Auswanderermuseum hat seine Ausstellung um das "Studio Migration" ergänzt. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

Im Deutschen Auswanderermuseum in Bremerhaven soll Angst in Neugier verwandelt werden. Die Direktorin Simone Eick erzählt von dem neuen Kommunikationsort "Studio Migration", in dem Besucher von ihren Erfahrungen mit Migration berichten können.

"Wir haben hier nicht nur die Geschichte der deutschen Überseeauswanderung, sondern auch die Geschichte der Einwanderung nach Deutschland", sagte die Direktorin des Deutschen Auswanderermuseum in Bremerhaven, Simone Eick, im Deutschlandradio Kultur. "Am Ende dieses Rundgangs durch die Migrationsgeschichte kann man dann zukünftig ab Samstag im Studio Migration sich selbst in den Mittelpunkt stellen." Besucher könnten ihre Meinung zu aktuellen Migrationsdebatten kund tun oder ihre eigene Familiengeschichte erzählen, wenn es darin Flucht, Vertreibung oder Arbeitsmigration gegeben habe.

Erzählte Geschichte

"Wir haben ein neues Oral-History-Archiv und der Raum bietet ganz viele Möglichkeiten für museumspädagogische Programme", sagte Eick. Die Wissenschaftler führten audiovisuelle Interviews mit interessierten Besuchern - und diese Filme könnten dann später von anderen Besuchern beim Museumsbesuch angesehen werden. In einem neuen Tonstudio könnten demnächst auch Talk Shows aufgezeichnet werden, die dann auf der Webseite des Museum stehen. 

Viele Fragen zum Thema Identität

"Was wir festgestellt haben mit der Zunahme gesellschaftlicher Debatten zum Thema Einwanderungsland, dass wir immer stärker bei Besuchern Fragen hatten zum Thema Identität", sagte Eick über den Ursprung der Idee für das Studio Migration. Gleichzeitig sei zu erkennen gewesen, dass es viele Ängste in der Mehrheitsgesellschaft gebe, aber auch bei Migranten und ihren Nachkommen. "Die einen haben Angst vor Überfremdung, die anderen haben Angst vor rassischen Äußerungen bis zu gewalttätigen Übergriffen", sagte Eick. Deshalb sei das Thema Angst für das Studio Migration sehr zentral. Es werde versucht, mit den Besuchern mehr ins Gespräch zu kommen. Deshalb sei das Motto dieses Raums auch "Angst in Neugierde verwandeln". Dies ist auch der Name der Publikation, die das Museum zur Ausstellung herausgebracht hat. (gem)   

Mehr zum Thema

Ausstellung in Bremerhaven - Wie sich Migrationsgeschichten gleichen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 07.12.2015)

Ausstellung im Auswandererhaus - Deutschland als Einwanderungsland
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.12.2015)

Rassismus der Deutschen trug zur Ausrottung der Aborigines bei
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 30.09.2013)

Vom Hurrikan vertrieben
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.01.2009)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIvanka Trumps perfekte Balance
US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit seiner Tochter Ivanka. (picture alliance / Shawn Thew / epa / dpa)

Die Tochter des US-Präsidenten lebe "traditionelle Weiblichkeit", analysiert die "FAS" − zugleich demonstriere sie Selbst- und Machtbewusstsein. Auch Donald Trump himself wird beleuchtet, und zwar in der "NZZ" als ökologisch total ignorante "Avantgarde des Wandels".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Deutscher Filmpreis 2017"Mutige, ungewöhnliche Filme"
Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Regisseurin Nicolette Krebitz beim 67. Deutschen Filmpreis. (dpa / Pedersen)

Drei Regisseurinnen haben die Lolas für den besten Spielfilm geholt: Maren Ade erhielt mit "Toni Erdmann" die Lola in Gold, Anne Zohra ("24 Wochen") Silber, Nicolette Krebitz ("Wild") Bronze. Alles "mutige" Filme mit ungewöhnlichen Autorenvisionen, meint unsere Filmexpertin Anke Leweke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur