Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Montag, 23.04.2018
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Kompressor | Beitrag vom 21.07.2017

Studien zur Polizei-Darstellung im Hip-HopGood Cop oder Prügelknabe?

Kriminologe Christian Wickert im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Die Band 187 Strassenbande beim Rock-am-Ring-Festival.  (imago )
Lautstark: Gzuz und Bonez MC bei einem Live-Auftritt bei Rock am Ring. (imago )

Die Polizei ist im deutschen Hip-Hop omnipräsent, hat der Kriminologe Christian Wickert in einer Studie herausgefunden. Wie die Cops in den Songs dargestellt werden? - Erstaunlicherweise gar nicht allzu schlecht.

Der Kriminologe Christian Wickert hat untersucht, wie die Polizei in deutschen Hip-Hop dargestellt wird. In über einem Fünftel der Lieder kommt die Polizei vor. Bei mehr als 80 Prozent aller Künstler, deren Musik in der Studie ausgewertet wurde, finden die Ordnungshüter Erwähnung. Die Polizei ist also quasi omnipräsent im deutschen Hip-Hop.

Dabei kommen die Cops keineswegs immer schlecht weg. In vielen Liedern, wie beispielsweise dem Stück "Unser Park" von Gzuz und Bonez MC, werde "die Legitimität der Polizei als Inhaber des Gewaltmonopols" durchaus anerkannt. In anderen Songs dient die Polizei als Antagonist des lyrischen Ichs. Hier werden Ordnungshüter "niedergemacht", um sich selbst zu überhöhen, so Wickert.

Für die Studie hat der Kriminologe Christian Wickert die Top-20-Hip-Hop-Charts ausgewertet, die seit Anfang 2015 veröffentlich wurden, insgesamt etwa 230 deutschsprachige Alben. (lk)

Mehr zum Thema

"Real sein" in der Hip-Hop-Kultur - Eine Frage der Perspektive
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 10.06.2017)

Hip-Hop - "Diese Kultur muss man fortschreiben"
(Deutschlandfunk, Corso, 28.11.2015)

Fazit

"Fashion Drive"Die Geschichte der Mode im Spiegel der Kunst
Édouard Manet (1832–1883) Jeanne Duval, la maitresse de Baudelaire (La dame a l’éventail), 1862 Öl auf Leinwand, 89,5 × 113 cm Museum of Fine Arts, Budapest (Budapest Museum of Fine Arts)

Zerrissene Jeans gehören heute ganz alltäglich zum Straßenbild, aber zerrissene Mode gab es auch schon in der Renaissance. Wie sie damals aussah zeigen prächtige Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, die jetzt im Kunsthaus Zürich zu sehen sind – in der neuen Sonderausstellung "Fashion Drive – Extreme Mode in der Kunst".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur