Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

Sonntagmorgen

Sendung vom 18.02.2018

Heiß und hypnotisierendIm Zeichen des Feuers

Ein Feuer brennt im Kamin in einer Almhütte bei St. Kassian in Südtirol, aufgenommen im Juli 2005.  (picture-alliance / dpa / Udo Bernhart)

Feuer spendet Licht und Wärme und hat vielfachen weiteren Nutzen; ohne Feuer wäre die Entwicklung der Menschheit undenkbar. Aber Feuer kann andererseits auch Zerstörung von biblischem Ausmaß bedeuten - durch Blitze, Vulkanausbrüche und Brände. Die widersprüchlichen Seiten des Feuers machen einen Großteil seiner Magie und Faszination aus.

Sendung vom 11.02.2018
Trabant P50/20 (imago/Thomas Müller)

Ehe Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang

Wussten Sie, dass das Wort "Ehe" vom Althochdeutschen "ewa" kommt, was soviel heißt wie Ewigkeit, Recht oder Gesetz? Die heute übliche Definition lautet: Ehe ist eine durch Naturrecht, Gesellschaftsrecht und Religionslehren begründete und anerkannte, gefestigte Form einer Verbindung zweier Menschen.

Sendung vom 04.02.2018
Eine Briefmarke der Royal Mail zeigt das Cover des Beatles-Albums "Revolver". (picture alliance / dpa / Royal Mail)

BriefeIn herzlicher Verehrung

Briefeschreiben ist ziemlich aus der Mode gekommen. Elektronische Briefe und Nachrichten zu verschicken geht schließlich schneller und ist billiger. Dennoch werden immer noch Briefe geschrieben. Eine Kulturpraxis, die es lohnt zu bewahren.

Sendung vom 28.01.2018
Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Leuchtend, hell und klarLichterschein

"Es werde Licht! Und es ward Licht." So ist es in der Bibel im ersten Buch Moses zu lesen. Mit diesen Worten schieden sich Licht und Finsternis. Leider beantwortet die Bibel nicht die Frage nach den vorangegangenen Lichtverhältnissen. Da zu dieser Zeit aber noch keine Menschen auf Erden weilten, ist dieser Umstand auch vernachlässigbar.

Sendung vom 21.01.2018
Zeichnung eines Mannes mit Maske vor anderem Mann  (imago stock&people)

FremdeDas Gegenüber, das mich beschreibt

"Fremde" - in jetzigen Zeiten ein aufgeladener Begriff. Flüchtlingskrise, Kulturkampf, AfD, der Fremde, das Fremde - sie werden häufig negativ konnotiert. Eine Bedrohung des Vertrauten, der eigenen Kultur, des eigenen sicheren Lebens. Doch das Fremde heißt auch: Neugier, Begegnung und Lebenserfahrung.

Sendung vom 14.01.2018
(picture-alliance/ dpa)

SchokoladeEssbares Glück

Schokolade ist mehr als ein Lebensmittel – sie ist Genuss. Schokolade bildet die Lieblingsspeise der Götter, vieler Kinder und nicht weniger Erwachsener. Es ist die Nahrung von Verliebten und nicht zuletzt derer, die Trost suchen. Denn Schokolade ist vor allem Seelennahrung.

Sendung vom 07.01.2018
Der Steinkreis von Stonehenge (LEON NEAL / AFP)

SteineWenn sie ins Rollen kommen

Die berühmteste Band, die Steine im Namen trägt, ist zweifellos die Band eines gewissen Mick Jagger und seines Kumpels Keith Richards. Die Rolling Stones, längst von bösen Zungen auch als die Rolling Bones verunglimpft. Wer hätte Anfang der 60er gedacht, dass sie rund sechzig Jahre später noch aktiv sein würden.

Sendung vom 01.01.2018
"The same procedure as every year" - ein Ausschnitt aus dem Film "Dinner for One". (imago)

Feiertagsmorgen: Der JahreslaufAlles auf Anfang

Auf ein Neues. Zwölf Monate, vier Jahreszeiten, Geburten und Tod. 365 Tage und ebenso viele Nächte liegen vor uns. So sicher wie ihre Wiederkehr ist dann auch die Erkenntnis am Ende des Jahres, dass aus den guten Vorsätzen wieder nichts geworden ist. Der Beginn eines neuen Jahres gibt Anlass, mal drüber nachzudenken, was hinter den ständig wiederkehrenden Ereignissen und Einsichten an Weisheit steckt.

Sendung vom 31.12.2017
Ein Korken knallt aus einer Champagnerflasche. Kurz danach, das haben Forscher herausgefunden, entsteht blauer Dunst um den Flaschenhals. (imago stock&people)

Und zum Schluss…Die Qual der Wahl

Mit guten Vorsätzen hat das Jahr begonnen, mit den letztlich getroffenen Entscheidungen musste man dann aber leben. So oder so, wir stehen immer vor Alternativen, sei es, ob wir eine zweite Tasse Kaffee trinken oder unsere Meinung sagen - koste es, was es wolle.

Sendung vom 26.12.2017
Der amerikanische Soulsänger Marvin Gaye auf der Bühne (picture-alliance/ dpa)

Rarer WeihnachtspopChristmas Rarities

Ob im Supermarkt, im Hotelfahrstuhl oder im Autoradio: es sind die immer gleichen Hits, die mit viel Jingle Bells und sonstigem Gebimmel unsere Kauflust anregen wollen − oder uns in die "richtige" weihnachtliche Stimmung zu versetzen versuchen. Aber es gibt schöne Alternativen zu entdecken.

Sendung vom 25.12.2017
H.l Nikolaus von Myra Ikone von 1327 (imago)

SchenkenNicht nur zur Weihnachtszeit

Es ist eine komplexe Wechselbeziehung aus Geben und Nehmen: Das passende Geschenk – mit Herz und Einfühlungsvermögen ausgesucht – kann seinen Empfänger tief berühren und als warme Erinnerung und Dankbarkeit nachhallen. Eine lieblose Gabe dagegen lässt sich bisweilen auch als Kränkung empfinden.

Sendung vom 24.12.2017
Weihnachtsmänner (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Heute kommt der WeihnachtsmannWeißer Bart und roter Mantel

Eine Frage, die jedes Jahr aufs Neue Kinderherzen bewegt, ist: Gibt es einen Weihnachtsmann? Und wenn ja, wo wohnt er? Diese Frage stellte vor über 100 Jahren auch die achtjährige Virginia der "New York Sun". Die Antwort: "Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann."

Sendung vom 17.12.2017
Eine indigene Frau protestiert gegen Gewalt gegen Frauen in Guatemala. (AFP / Johan Ordonez)

GewaltfreiheitProtest, Boykott, Streik

"Gewaltloser Widerstand bedeutet nicht Nichtstun. Er bedeutet, die enorme Kraftanstrengung zu unternehmen, die nötig ist, um das Böse mit dem Guten zu überwinden. Diese Kraftanstrengung baut nicht auf starke Muskeln und teuflische Waffen." Das schrieb Aldous Huxley 1937 in An Encyclopaedia of Pacifism.

Sendung vom 10.12.2017Sendung vom 03.12.2017
Fußspuren auf dem ausgetrockneten Grund des Lago Poopó (Bolivien). (Georg Ismar / dpa )

HeimatlosUnbehaust oder ungebunden?

Menschen mit Migrationshintergrund sollen sich in besonderem Maße damit auskennen: mit dem Gefühl der Heimatlosigkeit. Aber heimatlos oder unbehaust kann sich unter bestimmten Vorzeichen auch jemand fühlen, der seinen Wohnort nie verlassen hat.

Sendung vom 26.11.2017
Gänse fliegen nahe Neu Darchau (Niedersachsen) bei Nebel über die Elbe.  ( Philipp Schulze/dpa)

ErinnerungenDie Bilder eines Lebens

Erinnerungen kommen plötzlich und manchmal unerwartet. Bilder aus der Vergangenheit – von der ersten Liebe, der ersten Trauer, dem ersten Kuss oder dem ersten Frust. Es sind Erlebnisse, die unser Leben bestimmt haben und noch immer – tief drinnen – bestimmen.

Sendung vom 19.11.2017
Ein Vater hält seine drei Monate alte Tochter im Arm. (picture alliance / dpa)

MännerEs geht nicht ohne sie

"Wann ist der Mann ein Mann?", fragte einst Herbert Grönemeyer und zählte in seinem Pop-Lied Eigenschaften auf, die man Mitte der 1980er noch mit Männern verband. Heute wäre der Song-Text anders.

Sendung vom 12.11.2017
Ein Rentnerpaar sitzt auf einer Bank vor dem Reichstag in Berlin und sonnt sich. (dpa / Stephan Scheuer)

Hilfe, wir werden Großeltern!Oma und Opa

Großeltern. Sie werden Oma oder Omi, Opa oder Opi genannt, - oder noch verniedlichender: Omilein und Opilein. Kein Wunder, dass manche Menschen, die gerade in diese Lebensphase geraten sind, auf das eher als altmodisch empfundene "Großmutter" oder "Großvater" bestehen. Man will schließlich weiter ernst genommen werden.

Sendung vom 05.11.2017
Kaum Geld zum Leben - ein leeres Portemonnaie (dpa / picture-alliance / Hans Wiedl)

Arm und reichSchnittmengen aus Geld und Glück

Ein Slogan wie "Arm, aber sexy" passt vielleicht ins Marketing-Konzept einer hippen Großstadt – übertragen auf Individuen mit existentiellen Geldsorgen klingt er wie purer Hohn. Auch wenn die wertvollen Dinge im Leben bekanntlich andere Reichtümer sind: Gemeinschaft, Liebe, Lebenssinn.

Sendung vom 31.10.2017
Der Schauspieler Daniel Radcliffe im Film "Harry Potter und die Kammer des Schreckens"  (dpa / Warner)

Der Reiz des MagischenSimsalabim und Abrakadabra

Harry Potter, Zauberschüler in Hogwarts, eroberte Bücherwelt und Kinoleinwand und verzauberte die Herzen von Groß und Klein. War dabei Magie im Spiel? Vielleicht. Klar ist: Magie und Zauber sind so alt wie die Menschheit und untrennbar mit uns verwoben.

Sendung vom 29.10.2017
Sternenhimmel  (picture alliance/dpa/Foto: Daniel Karmann)

Stunden, Minuten, SekundenVon den Sternen abgeschaut

Pars minuta – der kleine Teil. So wurde vor tausenden Jahren lateinisch ein 60stel bezeichnet. Gemeint war der 60. Teil einer Stunde. Erfunden haben es die Babylonier. Ihrem Zahlensystem verdanken wir bis heute unsere Definition von Stunde, Minute und Sekunde.

Sendung vom 22.10.2017
Der Brühl, der älteste Stadtteil von Zeitz: Dom- und Residenzstadt Zeitz liegt im Burgenlandkreis im Süden von Sachsen-Anhalt. Die Stadt an der Weißen Elster hat eine lebhafte Geschichte.  (imago stock&people)

Lebensadern der MenschheitNicht alle Wege führen nach Rom

Straßen kreuzen sich, gabeln sich, führen gerade oder in Kurven durchs Land und die Stadt, enden abrupt an einer anderen Straße oder verlaufen sich im Sande. Mal als Trampelpfad, mal betoniert und mal auch gepflastert sind sie Lebensadern für Mensch und Tier.

Sendung vom 15.10.2017
Ein Paar auf dem Tempelhofer Feld in Berlin. (Heimplatz/unsplash.com)

BindungOb sich das Herz zum Herzen findet?

"Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet, der Wahn ist kurz, die Reu ist lang." Friedrich Schiller hat beschrieben, wie viel Verantwortung Bindung mit sich bringen kann. Um das Thema Bindung geht es in der heutigen Sendung.

Sendung vom 08.10.2017
Zwei Kinder stehen im Abendlicht am Strand der Ostsee auf angepültem Tang bei Breege auf Rügen. Mit ihren Keschern versuchen sie kleine Krebse, Quallen und Krebs zu fangen; Aufnahme vom April 2015 (picture alliance / Wolfram Steinberg)

FangspieleTicken, scheuchen, kriegen..

Es ist eines der ältesten Spiele der Welt und bedarf keiner weiteren Hilfsmittel als der eigenen Beine. Vielleicht ist Fangen ja auch deshalb bis heute eines der beliebtesten Spiele rund um den Globus – und längst nicht nur für Kinder empfehlenswert.

Sendung vom 03.10.2017
Ein deutscher Fußball-Fan singt am 16.06.2016 beim Public Viewing auf dem Messegelände in Freiburg (Baden-Württemberg) im Regen vor der EM-Begegnung Deutschland - Polen die deutsche Nationalhymne. (picture alliance/dpa - Patrick Seeger)

NationSind wir das Volk?

Der "Feiertagsmorgen" befasst sich - passend zum Tag der deutschen Einheit - mit dem Begriff der Nation und, wie Musiker und Bands damit umgegangen sind. Besonders interessant: "Seven Nation Army" von den White Stripes.

Seite 1/10
Februar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Sonntagsrätsel

AuflösungGesucht wurde das Adjektiv: formlos
Eine Frau schaut sich die Wandtapete "Autumnal Cannibalism, 1936" des Künstlers Salvador Dali an. (Silas Stein/dpa )

Das gesuchte Wort war "formlos". Bei diesem Adjektiv können einem die schmelzenden Formen in den Bildern Salvador Dalis einfallen. Es wird aber vor allem für behördliche und andere Schreiben verwendet, für die es kein Formblatt, Formular oder eine andere Vorlage gibt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur