Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 01.04.2017

"Show!" in BielefeldDie Akrobaten rebellieren

Von Elisabeth Nehring

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf das Theater am Alten Markt in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) am 07.03.2013. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Das Theater am Alten Markt in Bielefeld. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Eine Varieté-Show, die eigentlich keine ist: Intendant und Regisseur Michael Heicks und Choreograf Simone Sandroni haben Show! in Bielefeld auf die Bühne gebracht. Die Akrobaten, Messerwerfer und die schöne Tänzerin Gloria versagen und schließlich fällt alles in sich zusammen.

Akrobaten, Messerwerfer, Seiltänzer, Zauberer, eine wunderbare, großartige, atemberaubende Theaterfamilie – Conférencier Billie Banane verspricht viel für diesen Abend. Doch Intendant und Regisseur Michael Heicks und Choreograf Simone Sandroni – beide verantwortlich für Konzept und Inszenierung – machen aus "Show!" am Theater Bielefeld ein Anti-Varieté, in dem niemand der ist, der er zu sein scheint und immer alles haarscharf daneben liegt: Billie Banane (sehr präsent: Georg Böhm) ist zwar ein eleganter und selbstsicherer Gastgeber, betatscht aber ständig seine japanische Assistentin (wunderbar: Saori Ando), die wiederum sinnloser Weise alles Gesagte immerfort ins Japanische übersetzt.

Die zehn Muskelmänner sind gar nicht muskulös 

Die angekündigten zehn ukrainischen Muskelmänner sind weder aus der Ukraine noch haben sie übermäßig Muskeln noch heben sie je überhaupt etwas an. Die schöne Gloria kann weder steppen noch tanzen, die vermeintlichen Akrobaten rebellieren, der Humor ist politisch unkorrekt und irgendwann beginnt das Bühnenbild, langsam in sich zusammenzufallen. Der Prozess der Dekonstruktion dieser Show ist schleichend, aber unaufhaltsam, über weite Strecken unterhaltsam und läuft nur gelegentlich ins Leere. Auch wenn sich die Stärken des Tanz- und Schauspielensembles sich mehr andeuten als richtig entfalten und das Konzept von "Show!" nicht durchgehend überzeugt – gut aufgestellt ist das Theater Bielefeld mit diesen Künstlern zweifellos.

Mehr zum Thema

"My World" von Nigel Kennedy - Kompositionen vom Geigen-Punker
(Deutschlandfunk, Spielweisen, 01.03.2017)

"Rondo" in Bielefeld - Spiel mit dem Zufall
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.11.2016)

Brittens "Death in Venice" in Bielefeld - Zwischen Liebe und Tod
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 21.06.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Netflix-Serie "Berlin-Station"Der Kulturattaché ist ein Spion
US-Botschaft in Berlin mit amerikanischer Fahne. (JOHN MACDOUGALL / AFP)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

Design von Nachrichten"Ein Raum, der unerklärlich ist"
Journalisten arbeiten in Doha, der Hauptstadt von Katar, in einem Newsroom des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira.  (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Weltweit stehen Fernsehsender bei ihnen Schlange: Stewart und Masha Veech sind Nachrichtendesigner. Das Vorzeigeobjekt des Architekturbüros "Veech and Veech" ist das Design des Nachrichtensenders Al Jazeera. Doch können sie im Nachrichtengeschäft politisch neutral bleiben?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur