Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.04.2017

"Show!" in BielefeldDie Akrobaten rebellieren

Von Elisabeth Nehring

Podcast abonnieren
Blick auf das Theater am Alten Markt in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) am 07.03.2013. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Das Theater am Alten Markt in Bielefeld. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Eine Varieté-Show, die eigentlich keine ist: Intendant und Regisseur Michael Heicks und Choreograf Simone Sandroni haben Show! in Bielefeld auf die Bühne gebracht. Die Akrobaten, Messerwerfer und die schöne Tänzerin Gloria versagen und schließlich fällt alles in sich zusammen.

Akrobaten, Messerwerfer, Seiltänzer, Zauberer, eine wunderbare, großartige, atemberaubende Theaterfamilie – Conférencier Billie Banane verspricht viel für diesen Abend. Doch Intendant und Regisseur Michael Heicks und Choreograf Simone Sandroni – beide verantwortlich für Konzept und Inszenierung – machen aus "Show!" am Theater Bielefeld ein Anti-Varieté, in dem niemand der ist, der er zu sein scheint und immer alles haarscharf daneben liegt: Billie Banane (sehr präsent: Georg Böhm) ist zwar ein eleganter und selbstsicherer Gastgeber, betatscht aber ständig seine japanische Assistentin (wunderbar: Saori Ando), die wiederum sinnloser Weise alles Gesagte immerfort ins Japanische übersetzt.

Die zehn Muskelmänner sind gar nicht muskulös 

Die angekündigten zehn ukrainischen Muskelmänner sind weder aus der Ukraine noch haben sie übermäßig Muskeln noch heben sie je überhaupt etwas an. Die schöne Gloria kann weder steppen noch tanzen, die vermeintlichen Akrobaten rebellieren, der Humor ist politisch unkorrekt und irgendwann beginnt das Bühnenbild, langsam in sich zusammenzufallen. Der Prozess der Dekonstruktion dieser Show ist schleichend, aber unaufhaltsam, über weite Strecken unterhaltsam und läuft nur gelegentlich ins Leere. Auch wenn sich die Stärken des Tanz- und Schauspielensembles sich mehr andeuten als richtig entfalten und das Konzept von "Show!" nicht durchgehend überzeugt – gut aufgestellt ist das Theater Bielefeld mit diesen Künstlern zweifellos.

Mehr zum Thema

"My World" von Nigel Kennedy - Kompositionen vom Geigen-Punker
(Deutschlandfunk, Spielweisen, 01.03.2017)

"Rondo" in Bielefeld - Spiel mit dem Zufall
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.11.2016)

Brittens "Death in Venice" in Bielefeld - Zwischen Liebe und Tod
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 21.06.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur