Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 30.06.2017

Shitstorm gegen SportkommentatorVerbale Stolperfallen beim Fußballmatch

Von Rainer Moritz

Beitrag hören Podcast abonnieren
ARD-Kommentator Tom Bartels (picture alliance / dpa)
ARD-Kommentator Tom Bartels löste mit seinem Kommentar zu einer Spielszene im Match Deutschland - Mexiko einen Shitstorm aus. (picture alliance / dpa)

Das Sprechen in Funk und Fernsehen ist eine gefährliche Angelegenheit. Schnell wird ein Kommentar missverstanden und zur bösen Absicht erklärt. Der jüngste Shitstorm hat Fußballkommentator Tom Bartels getroffen, der das Match Deutschland – Mexiko kommentierte.

Fußballkommentator Tom Bartels erfährt gerade einen Shitstorm, inzwischen aber auch zunehmenden Zuspruch. Der Grund: Er kommentierte beim Confed-Cup-Match Deutschland-Mexiko eine schauspielerische Einlage des schwarzen deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger, indem er sich in seinen mexikanischen Gegenspieler versetzte. Mit den Worten: "Da kann ich Chicharito verstehen. Ich hab' dich geschubst, aber jetzt mach‘ hier mal nicht den Affen".

Überzogene Kritik?

Twitter-User kommentierten das umgehend kritisch - schließlich wird Rüdiger, der in Italien beim AS Rom spielt, regelmäßig rassistisch angefeindet. Tom Bartels entschuldigte sich umgehend on Air. Wie kann Fußball-Kommentatorensprache heute funktionieren, ohne, dass sie auf Klischees äußerer Zuschreibungen zurückgreift - oder ist die Empörung schlichtweg übertrieben?

Das fragen wir Rainer Moritz. Er ist Leiter des Hamburger Literaturhauses und seit 20 Jahren bereits Autor von Fußballbüchern.

Mehr zum Thema

Politikersprache - Und täglich grüßt das Phrasenschwein
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 19.06.2017)

Umstrittene Werbung - Wenn Nivea und Pepsi zum Politikum werden
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.04.2017)

Shitstorm um "Nafri"-Tweet - Ein Fall von "symbolischer Überhitzung"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.01.2017)

Fazit

Netflix-Serie "Berlin-Station"Der Kulturattaché ist ein Spion
US-Botschaft in Berlin mit amerikanischer Fahne. (JOHN MACDOUGALL / AFP)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

Design von Nachrichten"Ein Raum, der unerklärlich ist"
Journalisten arbeiten in Doha, der Hauptstadt von Katar, in einem Newsroom des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira.  (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Weltweit stehen Fernsehsender bei ihnen Schlange: Stewart und Masha Veech sind Nachrichtendesigner. Das Vorzeigeobjekt des Architekturbüros "Veech and Veech" ist das Design des Nachrichtensenders Al Jazeera. Doch können sie im Nachrichtengeschäft politisch neutral bleiben?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur