Seit 17:30 Uhr Tacheles
 

Samstag, 20.01.2018

Fazit | Beitrag vom 29.08.2017

Sexismusvorwürfe im Kulturbetrieb"Wenn die Leute das lesen, ticken sie aus"

Darja Stocker im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Plakat gegen Sexismus auf einer Demonstration am Internationalen Frauentag am 8. März 2014 in Berlin (imago/IPON)
Man müsse die Sache systemisch anschauen, so Darja Stocker. (imago/IPON)

Die Theaterwelt ist in Aufruhr. Der Grund: Die Theaterautorin Darja Stocker kritisierte auf dem "Merkur"-Blog die sexistischen Zustände im Studiengang "Szenisches Schreiben" an der Universität der Künste in Berlin, wo sie vor zehn Jahren selbst studierte - und erntet heftige Reaktionen.

"Und was hat das mit Sexismus zu tun?" - so ist der Blog-Beitrag der Theaterautorin Darja Stocker auf dem Blog der Zeitschrift "Merkur" übertitelt. Darin kritisiert sie die sexistischen Zustände im Studiengang "Szenisches Schreiben" an der Universität der Künste in Berlin, wo sie vor zehn Jahren selbst studierte.

"Ich glaube, dass es darum geht: Was wird da für ein Bild, was ich für sexistisch halte, dass eben schon in der Gesellschaft immer so dargeboten wird, an solchen Hochschulen, die sich literarisch nennen, vielleicht avantgardistisch sein möchten, was wird da wiederholt? Und das dann auch in einem Machtkontext, wo eben die selben Personen in der Jury sitzen, und Entscheidungen fällen können, ob jemand einen Preis bekommt, ob jemand zu einem Festival eingeladen wird usw."

Ihr Blogbeitrag hat heftige Reaktionen nach sich gezogen. Auch der Professor, den Darja Stocker in ihrem Text beschreibt – aber nicht namentlich nennt –, hat sich zu Wort gemeldet und greift sie persönlich an. Darin zeige sich, so Darja Stocker, dass Sexismus ein Signalbegriff sei.

"Auch weil er oft im Zusammenhang mit sexueller Belästigung gedacht wird, und ich glaube, dass das nicht falsch ist, (…) ich glaube aber, dass es total falsch ist, den Sexismus darauf zu reduzieren. (…) Da werden zwei Begriffe zusammengedacht und wenn die Leute das lesen, ticken sie aus."

Natürlich appelliere sie an das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen Dozenten und Professors, sich der Machtverhältnisse bewusst zu sein. Dennoch, so Darja Stocker:

"Ich glaube nicht, dass es darum geht, das Problem bei einzelnen Personen zu suchen, denn ich glaube eben auch da, dass man die Sache systemisch anschauen muss."

Mehr zum Thema

Sexismus-Debatte im Kulturbetrieb - Der Osten kannte kein 1968
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 26.08.2017)

Debatte an der Uni Hildesheim - Sexismus an deutschen Schreibschulen?
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 25.07.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie man einen "Murakami" schreibt
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami bei einer Lesung in Odense, Dänemark, wo er mit dem Hans-Christian-Anderesen-Literatur-Award 2016 ausgezeichnet wurde. (picture alliance / dpa / Henning Bagger)

Haruki Murakamis neues Buch beschäftigt sowohl die "Süddeutsche Zeitung" als auch die "Welt". Letztere geht sogar soweit, eine Art Rezept mit allen nötigen Ingredienzien für die Verfassung eines Murakami-Romans zu veröffentlichen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur