Seit 09:05 Uhr Feiertagsmorgen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Feiertagsmorgen
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 20.07.2012

Selbstbestimmt leben, fremdbestimmt sterben

Wer entscheidet über Leben und Tod?

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
Wer entscheidet über Leben und Tod? (AP)
Wer entscheidet über Leben und Tod? (AP)

Gibt es ein Grundrecht auf Sterbehilfe? Diese Frage hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg nicht beantwortet. Stattdessen beanstandeten die Richter, die deutschen Gerichte hätten den Fall des Klägers nicht ausreichend geprüft.

Der Auslöser: Das Bundesinstitut für Arzneimittel in Bonn hatte einer querschnittsgelähmten Frau im Februar 2005 ein tödliches Medikament für einen Suizid in Deutschland verweigert. Danach hatte der in Braunschweig lebende Witwer der Frau Beschwerde beim EGMR eingereicht. Er betrachtet die Weigerung des Bonner Instituts als Verstoß gegen das Recht auf ein menschenwürdiges Sterben.

Selbstbestimmt leben, fremdbestimmt sterben - Was spricht für, was gegen Sterbehilfe? Ab welchem Zeitpunkt verliert der Mensch seine Würde? Wer entscheidet über Leben und Tod? Darüber diskutieren im Wortwechsel:

Prof. Klaus Feldmann, Soziologe und Sozialpsychologe

Fritz Roth, Bestatter, Buchautor und Gründer der "Privaten Trauerakademie"

Prof. Eberhard Schockenhoff, Moraltheologe, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Mitglied des Deutschen Ethikrates

Thomas Sitte, Vorstandsvorsitzender Deutsche PalliativStiftung

Moderation: Birgit Kolkmann

Links bei dradio.de:

Sterbehilfe: Gerichtshof für Menschenrechte fällt kein Urteil - <br> Deutsche Gerichte formal beanstandet

Europa heute: Sterbehilfe in den Niederlanden <br>Seit zehn Jahren ist das freiwillige Sterben gesetzlich geregelt

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur