Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.01.2017

Schweizer Online-Magazin "Project R""Die Verlage verwandeln sich in Internet-Handelshäuser"

Constantin Seibt im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Zu sehen ist der Schweizer Medienjournalist Constantin Seibt. Er stellte im Deutschlnadradio Kultur das Online-Magazin "Project R" vor. Das Bild ist in Grau gehalten, er blickt direkt in die Kamera.    (Foto: "Project R")
Der Schweizer Medienjournalist Constantin Seibt will mit der Redaktion des "Project R" neue publizistische Wege eröffnen (Foto: "Project R")

Der Journalist Constantin Seibt kritisiert die publizistische Entwicklung in der Schweiz: Verlage verwandelten sich in Internet-Handelshäuser, das sei eine "Katastrophe für die Demokratie". Die Redaktion seines neuen Online-Magazins "Project R" will den Qualitätsjournalismus neu beleben.

Wie sieht die Zukunft des Qualitätsjournalismus aus? Über diese Frage denken Rundfunk- und Fernsehsender sowie Verlage schon lange nach. Gleichzeitig  schließen sich Journalisten zusammen, um jenseits der etablierten Wege Qualitätsjournalismus  anzubieten, zum Beispiel gibt es seit 2014 das Online-Magazin "Krautreporter".

Der Medienjournalist Constantin Seibt baut in der Schweiz derzeit ein Online-Projekt abseits der großen Verlage auf: das "Project R". Seibt kritisiert die publizistische Entwicklung in der Schweiz, die den Prozessen in Deutschland ähnlich sei:

"Die Verlage verlassen eigentlich die Publizistik und verwandeln sich in Internet-Handelshäuser. Das ist ökonomisch ziemlich vernünftig, Journalismus ist kein Geschäft mehr. Aber das ist eine ziemliche Katastrophe für die Demokratie."

Wenn man schlecht informiert sei, treffe man die falschen Entscheidungen, so begründet Seibt seine Einschätzung:   

"Das gilt für einen selbst. Das gilt auch für eine Masse von Leuten. Je schlechter die Massenmedien sind, desto schlechterer Laune sind die Massen."

"Wir sind eine kleine, entschlossene Guerilla-Truppe"

Seibt beschrieb die Redaktion des "Project R" als eine "kleine, entschlossene Guerilla-Truppe" aus 10 bis 15 Journalisten. Sie habe den Anspruch, die "stehenden Heere der großen Redaktionen" durch bessere Leistungen zu besiegen. Gefragt seien nicht Spezialisten im Sinne klassischer Ressorts, sondern Generalisten:

"Unser Job wird sein, eigentlich die Hintergründe zu den großen Debatten in der Öffentlichkeit zu schreiben. Oder zu den großen offenen Fragen wie etwa der Digitalisierung. Wo man wirklich Recherche braucht, wo man wirklich nachdenken muss bis man darauf kommt, was zum Teufel los ist. Dass wir eben den definitiven Artikel zu einem Thema schreiben."

Zielgruppe: Vernachlässigte Linksliberale

"Project R" richte sich an eine neugierige Öffentlichkeit. In der Schweiz gebe es ein "riesiges Reservoir an linksliberalen Leuten", auf die Zeitungen eigentlich nicht mehr eingehen würden. 

Das Projekt werde auch auf Crowd-Funding setzen, sei aber letztlich leserfinanziert, sagte Seibt:

"Das heißt, man muss die Leute begeistern. Man muss sie dazu bringen, dass sie ein Magazin unterstützen, weil es das Problem gibt mit der Information der Öffentlichkeit. Wir brauchen rund 22.000 Leser bis Break Even. Sind wir 1000 darüber, ist dieses Magazin ziemlich rentabel. Sind wir 1000 drunter, schaufeln wir ein Millionengrab. Kurz: Wir legen unser Schicksal und das Schicksal unserer Familie in die Hände der Leser."    

Mehr zum Thema

Medienwissenschaftler Bernd Gäbler - Das System der Massenmedien hat ausgedient
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 17.12.2016)

Der Papst und die Medien - Wird Radio Vatikan abgeschaltet?
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 29.11.2016)

70 Jahre Spiegel - Vom Nestbeschmutzer zur journalistischen Institution
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.01.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

SpionageserieNetflix-Serie schlägt Homeland
Die App des Streamingdienstes Netflix auf einem iPhone 6, aufgenommen am 15.02.2016 in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur