Seit 10:00 Uhr Nachrichten
 

Samstag, 20.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 30.11.2016

"Schmalbart" über "Breitbart"Mit Aufklärung gegen Hetze

Christoph Kappes im Gespräch mit Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Aufnahme der Internet-Seite "Breitbart News" am 30.11.2016. (Foto der Website breitbart.com / Deutschlandradio)
Umstritten: Die "Breitbart"-News - bald sollen sie auch auf deutsch erscheinen (Foto der Website breitbart.com / Deutschlandradio)

Das umstrittene US-Portal Breitbart will in Zukunft auch in Deutschland publizieren. Deshalb regte der Netzaktivist Christoph Kappes die Gründung eines Watchblogs an. Das findet viel Zustimmung im Netz, erntet aber auch Kritik.

Das rechtsradikale und antisemitische US-Internet-Portal Breitbart.com hat mit der Wahl von Donald Trump enormen Einfluss gewonnen: Ex-Breitbart-Chef Steve Bannon wird Chefstratege im Weißen Haus. Breitbart hat angekündigt, auch in Europa und nach Deutschland expandieren zu wollen. Dem will jetzt der Netz-Experte und -Aktivist Christoph Kappes etwas entgegen setzen: Mit einem Watchblog namens "Schmalbart", der aber nach anderen Regeln funktionieren soll als andere.

Was kann Schmalbart gegen Breitbart ausrichten?

Im Netz gibt es viel Zustimmung für dieses Vorhaben, schon am Tag der Veröffentlichung seines Aufrufs meldeten sich einige Freiwillige. 

Doch es gab auch Kritik im Netz: 

Mehr zum Thema

Breitbart News - Die Lügner sind immer die anderen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.11.2016)

"Alt Right"-Bewegung - Trump-Unterstützer mit Hitlergruß
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 23.11.2016)

Rechte US-Nachrichtenseite - Gegenwind für Breitbart
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 30.11.2016)

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur