Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 22.05.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.12.2015

Schaubühnen-Stück "Fear" vor GerichtAfD-Kampagne gegen Kunst

Falk Richter im Gespräch mit Anke Schäfer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Falk Richter im Deutschlandradio Kultur-Studio (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)
Regisseur Falk Richter im Studio bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Der Regisseur Falk Richter ist überzeugt: Die AfD will verhindern, dass man sich kritisch mit ihr auseinandersetzt. Deshalb laufe die Partei Sturm gegen sein Stück "Fear" an der Berliner Schaubühne - auch mit juristischen Mitteln.

Falk Richter sieht das Vorgehen der AfD gegen "Fear" als Teil einer groß angelegten Kampagne. Diese würden die Vizevorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, und die Organisatorin von "Demo für alle", Hedwig Freifrau von Beverfoerde, seit der Premiere gegen ihn und die Schaubühne fahren. Beide Frauen hatten vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen die Verwendung ihrer Fotos in der Inszenierung erwirkt. Heute nahm Richter selbst dazu in einer mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Berlin Stellung.

Ihm würden von der AfD "alle möglichen Sachen" vorgeworfen und ständig "Textstellen aus dem Zusammenhang gerissen oder falsch zitiert, um so Stimmung zu machen", sagte Richter:

"Eigentlich geht es darum, dass die AfD im Moment ganz stark verhindern will, dass man sich ernsthaft kritisch mit ihr auseinandersetzt, dass man auch beweist, wie stark sie sich rechtspopulistischer, zum Teil auch nationalsozialistischer Gedankengänge (...) und Argumentationsweisen bedient, um ihre Leute für sich zu gewinnen."

Das darf sich die Zivilgesellschaft nicht gefallen lassen

"Fear" setze sich sehr kritisch mit den neuen rechtsextremen und völkischen Strömungen in ganz Europa auseinander. In seinem Stück passiere aber "überhaupt nichts", was über die in Deutschland gewährleistete Freiheit der Kunst hinaus gehen würde.

"Es ist das erste Mal seit langem in Deutschland, dass jetzt auf einmal bestimmte Kräfte versuchen, vor Gericht zu erwirken, dass sie die Macht darüber haben, was auf den Theatern gespielt wird und wie es gespielt wird. Das kennen wir im Moment aus Ungarn, aus Polen, aus Russland. (...) Das sind ja diese neuen rechtspopulistischen, rechtsnationalen Bewegungen. Und jetzt gibt es die auf einmal auch in Deutschland. Da müssen wir einfach aufpassen. (...) Das darf sich die Zivilgesellschaft so nicht gefallen lassen."

Mehr zum Thema:

Frage des Tages - Wie positioniert sich die Schaubühne gegen rechte Hetze?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 10.11.2015)

Populisten gegen Berliner Schaubühne - AfD wirft Theater Gewaltaufruf vor
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.11.2015)

"Fear" an der Berliner Schaubühne - Bekenntnis der Hilflosigkeit
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.10.2015)

"Fear" an der Schaubühne - Der Pegida-Irrsinn auf der Bühne
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 24.10.2015)

Interview

Royale Hochzeit - Meghan und Harry"Liebe besiegt alles"
Der britische Prinz Harry und die ehemalige US-Schauspielerin Meghan Markle stehen bei ihrer Hochzeit in der Kapelle von Windsor Castle. (dpa-Bildfunk / AP / Dominic Lipinski)

Die Berliner Historikerin Monika Wienfort erwartet von der Hochzeit von Meghan und Harry einige zeitgeistige Akzente. Das britische Königshaus habe sich an die heutige Zeit glänzend angepasst. Auch dass Schauspielerinnen und Fitnesstrainer einheiraten, sei kein Problem mehr.Mehr

Roboter CIMONKünstliche Intelligenz im All
(DLR/T.Bourry/ESA)

Wenn Alexander Gerst im Juni ins All fliegt, nimmt er einen Roboter mit. CIMON soll den deutschen Astronauten und sein Team mit künstlicher Intelligenz unterstützen. Missionsleiter Volker Schmid ist schon gespannt, wie dieser Testlauf klappt. Mehr

Ebola-Ausbruch im KongoWettlauf gegen das Virus
Ein Mann geht in Liberias Hauptstadt Monrovia an einer roten Wandmalerei vorbei, die vor dem Ebola-Virus warnt (picture alliance / dpa / Ahmed Jallanzo)

Im Kongo gibt es einen ersten bestätigten Ebola-Fall in einer Millionenstadt, hunderte Helfer sind bereits dorthin entsandt. Wird es gelingen, den Ausbruch schnell einzudämmen? Der Arzt Maximilian Gertler war 2014 in Westafrika dabei und weiß, was nun passiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur