Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 29.03.2016

Satire und Macht: Erdogans Wut auf "extra3"Humor ist gefährlicher als trockene Artikel

Podcast abonnieren
Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan umgeben von Menschen (picture alliance/dpa/Tolga Bozoglu)
Recep Tayyip Erdogan umgeben von Menschen (picture alliance/dpa/Tolga Bozoglu)

"Erdowie, Erdowo, Erdogan" - das Lied des Satiremagazins "extra3" führte zu diplomatischen Verstimmungen zwischen der Türkei und Deutschland. Andreas Lange, der Autor und Redakteur des Liedes, und wurde von der Resonanz überrascht.

Bisher hat sich noch niemand von der deutschen, oder von der türkischen Regierung bei "extra3" gemeldet, sagt Andreas Lange. Und das freue ihn, sagte er im Deutschlandradio Kultur.
 
Lange ist Autor und Redakteur des Liedes "Erdowie, Erdowo, Erdogan" und hätte, wie er sagt, es sich nicht träumen lassen, welche Wellen sein Video schlagen sollte. 

Die Redaktion hatte "eigentlich eine entspanntes Osterwochenende verlebt", bis sie nebenbei auf Twitter mitbekamen, dass es Meldungen zu ihrem Beitrag gab. Über das Hauptstadtstudio der ARD erfuhren sie dann von den diplomatischen Verwicklungen.

Lange glaubt, dass Erdogan besonders den Humor des Beitrags fürchtet. Ein witziges Lied verbreite sich schneller als die alltägliche Kritik der deutschen Medien, oder als ein trockener Artikel. Nun allerdings habe "Erdogan genau das Gegenteil erreicht."

Anderes Verständnis von Pressefreiheit

Wäre Lange ein türkischer Journalist, dann würde er sich vermutlich nicht trauen für ein Satiremagazin zu arbeiten, meint er:

"Ich bin total froh, dass wir eine Situation in Deutschland haben wo sowas möglich ist. Einen Sender haben, wie der NDR, der uns wirklich machen lässt. Wo es keinerlei Repressalien gibt, ich habe einen riesen Respekt vor Menschen, die das in Ländern wie der Türkei machen."

Außerdem vermutet Lange, dass er und seine Redaktion "in ein diplomatisches Wespennest gestochen haben." Anders könne er sich nicht vorstellen, wieso der deutsche Botschafter einbestellt wurde: "Das ist auf jeden Fall auf der diplomatischen Eskalationsstufe nicht ganz unten."

Einen anderen Grund für das große Aufsehen des Videos, sieht er auch darin, dass es in der Türkei eine andere Satirekultur gäbe als in Deutschland. Diese Erfahrung habe er aber auch schon in anderen Ländern, wie Polen, gemacht. Außerdem habe Erdogan "ein vollkommen anderes Verständnis von Meinungsfreiheit".

Mehr zum Thema

"extra-3"-Video - Erdogans Kritik Ansporn für deutsche Satiriker
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 29.03.2016)

Streit um Satiresendung "extra3" - Wie schön klingt der Erdogan-Song?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 29.03.2016)

NDR-Satire mit Folgen - Türkei bestellt deutschen Botschafter ein
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 29.03.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Familienserie "This Is Us"Taschentücher bereit halten!
Der US-amerikanische Schauspieler Milo Ventimiglia am 11.05.2017 in Berlin im Kino "Zoo Palast" bei der Premiere der US-Serie "This Is Us - Das ist Leben" (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Quotenstärkster Neueinsteiger in den USA, nominiert für den Golden Globe, Emmy-Favorit - nun läuft die Familienserie "This Is Us – Das ist Leben" im deutschen Free-TV an. Film- und Serienkritikerin Anna Wollner erzählt, was die Serie so besonders macht.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen
Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Viele kleine Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur