Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.04.2014

Ruhrtriennale"Eines der besten Festivals überhaupt"

Intendant Heiner Goebbels über das Programm für 2014

Podcast abonnieren
Der Intendant der Ruhrtriennale, Heiner Goebbels, sitzt am Montag (16.04.2012) in Essen während der Pressekonferenz und bedankt sich lächelnd für den Applaus. (picture alliance / dpa /  Caroline Seidel)
Der Intendant der Ruhrtriennale, Heiner Goebbels (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Das Programm der dritten Ruhrtriennale will erneut die Grenzen zwischen den einzelnen Kunstformen verschwimmen lassen. Man wolle auch dieses Jahr an die Publikumserfolge der letzten Jahre anknüpfen, sagt Intendant Heiner Goebbels.

Schwerpunkt-Ort der Ruhrtriennale ist in diesem Jahr Duisburg, so der Intendant Heiner Goebbels. Die Ruhrtriennale 2014 ist die letzte Triennale des Intendanten. Er habe die Arbeit sehr genossen: Die Ruhrtriennale sei "eines der besten Festivals überhaupt".

Ein Höhepunkt in diesem Jahr sei der Orchesterzyklus "Surrogate Cities" - das werde so etwas wie "eine große Choreografie für das Ruhrgebiet", erklärt Goebbels. 250 Akteure aus dem Ruhrgebiet werden bei der Aufführung auf der Bühne stehen. Das sei dann der große Abschluss des Festivals.

Die Ruhrtriennale läuft vom 14. August bis zum 28. September.

Mehr zum Thema:

25.08.2013 | KULTUR HEUTE
Märchenhafte Spielwiese der Kunst
Die Installationen der Ruhrtriennale

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDüstere Prognose für die arabische Welt
Das vom US-Verteidigungsministerium am 11.3.2003 veröffentlichte Foto zeigt die Superbombe MOAB (Massive Ordnance Air Blast) vor einem Test auf dem Eglin-Luftwaffenstützpunkt in Florida (Archivfoto). (DB DOD/DOD dpa picture alliance)

Wussten Sie, dass mit der Abkürzung MOAB nicht "mother of all bombs" gemeint ist? Die Wochenzeitung "Die Zeit" klärt über den tatsächlichen Sinn auf. Um das Foto einer MOAB herum entwirft ein Islamwissenschaftler ein düsteres Szenario der arabischen Welt im Jahr 2027.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur