Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Dienstag, 12.12.2017

Interview | Beitrag vom 23.09.2017

Rückblick auf den Wahlkampf im Netz"AfD hat 30 Prozent des Social-Media-Traffics ausgemacht"

Lisa-Maria Neudert im Gespräch mit Thorsten Jabs

Beitrag hören Podcast abonnieren
Unter einem ausgeschnittenen Facebook-Logo liegt ein Wahlschein (dpa)
Social Bots haben im deutschen Wahlkampf kaum eine Rolle gespielt, sagt Lisa-Maria Neudert. (dpa)

Im Vergleich zur Alternative für Deutschland waren andere Parteien im Online-Wahlkampf "weit abgeschlagen", sagt die Wissenschaftlerin Lisa-Maria Neudert. Grund dafür waren nicht Fake Accounts oder Social Bots, sondern echte Nutzer, die die Rechtspopulisten im Netz unterstützten.

Social Bots sind Programme, die in sozialen Netzwerken menschliche Verhaltensmuster simulieren und als falsche Nutzeraccounts auftauchen. Sie wurden entwickelt, um eine menschliche Präsenz im Web vorzutäuschen und somit andere User zu blenden.

Im deutschen Wahlkampf spielten sie allerdings nur eine geringe Rolle, sagte Lisa-Maria Neudert im Deutschlandfunk Kultur. Die die IT- und Kommunikationswissenschaftlerin am Oxford Internet Institute war Teil eines Forschungsprojekts, das sich mit so genannter automatisierter Propaganda befasst hat.

"In Deutschland haben wir gefunden, dass 7,4 Prozent des gesamten Social Media Traffics von solchen Robotern war – also keinen echten Usern -, die dann vor allem im rechten Spektrum aktiv waren und vor allem da versucht haben Meinung zu machen", sagte Neudert.

Deutschland war "früh aufgeklärt"

Das liege zum einen daran, dass Twitter als soziales Medium in Deutschland eine geringere Rolle spiele als in den USA oder Großbritannien. Zum anderen sei Deutschkand "früh aufgeklärt" gewesen. Alle Parteien hätten daher gesagt, dass sie auf Bots im Wahlkampf verzichten wollen.

Dass dennoch insbesondere die AfD in Online-Wahlkampf so präsent gewesen ist, habe einen anderen Grund, sagte Neudert:

"In Bezug auf die AfD haben wir eigentlich etwas anderes viel, viel Besorgniserregenderes gefunden, nämlich dass tatsächlich echte User sehr viel über die AfD twittern und die AfD sehr zentral auf Social Media ist. Die AfD hat nämlich 30 Prozent des gesamten Traffics auf Social Media ausgemacht. (…) Die anderen Parteien waren tatsächlich abgeschlagen."

Die AfD mache online und in den sozialen Medien "strategisch vieles richtig" und sie habe viele Anhänger, die sich vorgenommen hätten die Partei online zu stützen.

Zu erwähnen sei hier die Gruppe Reconquista Germania. Dass sei eine ultra-rechte Gruppe, die sich speziel dazu verabredet hätte, die AfD so gut wie möglich zu verstärken, um sie in den Bundestag zu bekommen.

"Die AfD hat einfach auch Unterstützer, die sie größer erscheinen lassen als sie ist", resümierte Neudert.

(huc)

Mehr zum Thema

Meinungsbildung - Warum wir uns nur widerwillig von Fakten umstimmen lassen
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 09.09.2017)

Lügen im Netz - Wie mit Fake News, Bots & Co. die Meinungsbildung manipuliert wird
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 07.09.2017)

Munich Bot Challenge - Auf der Suche nach Social Bots im Wahlkampf
(Deutschlandfunk, @mediasres, 05.09.2017)

Soziale Medien im Wahlkampf - Dark Posts zersetzen die Öffentlichkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 10.09.2017)

Interview

Alternative zu WeihnachtenTiere lesen statt schenken!
Das "Buch der Tiere" von Martin Thomas Pesl vor einem geschmückten Weihnachtsbaum (unsplash/Edition Atelier)

Jedes Jahr hoffen Kinder auf ein Tier unter dem Weihnachtsbaum. Doch was, wenn der Enthusiasmus nachlässt und sich niemand kümmert? Vielleicht bietet sich da eine literarische Lösung an: Martin Thomas Pesl ist vom Fach. Im September erschien sein "Buch der Tiere", für das er 100 Tiere aus der Weltliteratur porträtierte. Mehr

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain
Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur