Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.07.2016

Rita Süssmuth zu Türkisch-Deutscher UniversitätSorge um Türkei-Kooperationen in der Wissenschaft

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Rita Süssmuth im Jahr 2015 (imago/Eibner)
Die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) ist Mitglied des Kuratoriums der Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul (imago/Eibner)

Massenentlassungen, Verhaftungen, Reisebeschränkungen: Auch die türkische Wissenschaft leidet unter den Folgen des Putschversuchs. Was bedeutet das für die Kooperation mit Deutschland? Die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth spricht über ihre Erfahrungen im Kuratorium der Türkisch-Deutschen Universität.

Seit dem gescheiterten Putschversuch ist die Türkei in Aufruhr. Massenhafte Entlassungen und Verhaftungen sind beunruhigend; ebenso das Annullieren von 10.000 Reise-Genehmigungen und die Aufforderung an international arbeitende Akademiker, ins Land zurückzukommen. Plötzlich ist nicht mehr sicher, ob Wissenschaftskooperationen in vollem Umfang aufrecht erhalten werden können und wie sich die Zusammenarbeit mit türkischen Institutionen verändert. Was bedeutet die aktuelle Situation etwa für die Türkisch-Deutsche Universität, die vor zwei Jahren in Istanbul eröffnet wurde? 

Diese Maßnahmen seien auch für die Türkisch-Deutsche Universität alarmierend gewesen, sagt die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) im Deutschlandradio Kultur. Sie ist Mitglied des Kuratoriums der Hochschule. Der Stopp für Auslandsreisen sei inzwischen wieder aufgehoben, Entlassungen habe es bislang nicht gegeben, so Süssmuth. Doch: "Nach wie vor ist die Phase der Suche nach verdächtigen Personen - und die Suche insbesondere nach den der Gülen-Bewegung Angehörenden - nicht abgeschlossen." So seien - wie bei allen Universitäten - die Dekane aufgefordert worden, zurückzutreten, bis sie überprüft seien - und dann möglicherweise wieder neu bestellt würden. "Dieser Vorgang läuft noch. Aber unser Rektor geht davon aus, dass die beiden Dekane zurückkehren werden." Süssmuth betonte aber, dass sich das lediglich auf den aktuellen Stand beziehe: "Ich kann nicht ausschließen, dass noch Maßnahmen eintreten können, die bislang noch nicht bekannt gegeben worden sind."

Abstimmung zwischen Bildungseinrichtungen notwendig 

Der Austausch sei im Augenblick - zumindest für die Türkisch-Deutsche Universität - nicht behindert, erklärt Süssmuth. Damit meine sie, "dass bisher keine Interventionen im Bereich der Lehre oder auch der Kontakte zu deutschen und türkischen Unternehmen in Istanbul und darüber hinaus eingetreten sind". Im Augenblick laufe die Hochschule normal und es seien auch keine "Stoppschilder" bei der geplanten Erweiterung der Studiengänge zu erkennen. 

Eine Abstimmung unter den großen deutschen Bildungseinrichtungen - etwa mit der Universität mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) - sei notwendig, betonte Süssmuth. "Weil wir immer auch wieder auch feststellen, dass wir mit Informationen arbeiten, die wir dann in Kürze widerrufen müssen. Denn mitunter fehlen einfach die Informationen. Das sage ich nicht in vorwurfsvollem Ton. Transparenz ist ja sehr begrenzt im Augenblick. Da achten wir jetzt schon darauf - auch in Zusammenarbeit mit dem DAAD - dass wir Informationen erst weitergeben, wenn wir ein paar Tage gewartet haben und nochmal überprüft haben, trifft das jetzt zu oder nicht."

Mehr zum Thema

Verfolgte türkische Journalisten - Die Angst geht um
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.07.2016)

Schriftsteller in der Türkei - Schreiben gegen die Ohnmacht
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 25.07.2016)

Türkei – Großdemonstration der Opposition - Geeint in der Spaltung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 25.07.2016)

Zivil-Putsch an den Hochschulen - Wie das Erdogan-Regime das türkische Wissenschaftssystem drangsaliert
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 23.07.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur