Seit 20:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten
 
 

Religionen / Archiv | Beitrag vom 09.10.2016

Religionen vom 9. Oktober 2016Klöster und Koran

Moderation: Philipp Gessler

Podcast abonnieren
Student in der Mosche der Al-Azhar Universität in Kairo (picture-alliance / dpa / Sarah Louise Ramsay)
Student in der Mosche der Al-Azhar Universität in Kairo (picture-alliance / dpa / Sarah Louise Ramsay)

Die jüdische Philosphin und spätere katholische Nonne Edith Stein steht im Mittelpunkt der "Religionen"-Sendung: Außerdem geht es um neue Nutzungen aufgegebener Kloster und die Heilige Schrift, den Koran.


Ein Gespräch mit der Edith-Stein-Expertin Beate Beckmann-Zöller über die jüdische Philosophin, die eine katholische Nonne wurde – und von Nazis im Holocaust ermordet wurde
Von Philipp Gessler


Im schweizerischen Appenzell entsteht eine neue geistliche Gemeinschaft in einem aufgegebenen Kloster
Von Susanne von Schenck


Beleben österreichische Ordensbrüder bald wieder das leer stehende Kloster Neuzelle in Ostbrandenburg?
Von Rocco Thiede


Wissenschaftler der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und des Collège de France erforschen gemeinsam sehr frühe Handschriften des Koran
Von Stefanie Oswalt

Eine universelle Gastfreundschaft
Der bosnische Koranübersetzer und Schriftsteller Enes Karic ersehnt und befördert ein friedliches Zusammenleben der Religionen in Europa
Von Martin Sander

Religionen

Christliches Fernsehen für NahostGottes Wort in HD
Eine Kirche im Koptenviertel von Kairo (dpa / pa / Gintenreiter)

Für die Minderheit der Christen in den muslimisch geprägten Ländern bietet der Sender Sat7 ein mediales Begleitprogramm. In Zeiten von IS-Anschlägen auf christliche Einrichtungen eine wichtige Stütze im Alltag. Ein Besuch im Studio in Kairo.Mehr

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst
Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware - eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur