Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Religionen | Beitrag vom 09.04.2017

Religionen vom 9. April 2017Liebe, Auferstehung und Neu-Katholiken

Moderation: Philipp Gessler

Beitrag hören Podcast abonnieren
Skulptur des Heiligen Augustinus am evangelischen Augustinerkloster in Erfurt in Thüringen (dpa / picture alliance / Rainer Oettel)
Skulptur des Heiligen Augustinus am evangelischen Augustinerkloster in Erfurt in Thüringen (dpa / picture alliance / Rainer Oettel)

Die heutige Ausgabe beschäftigt sich mit der Frage, was der spätantike Philosoph Augustinus unter Liebe verstand und wie er damit die Philosophie von Hannah Arendt und Martin Heidegger prägte. Außerdem: Gedanken zur Auferstehung und neues Interesse an der Katholischen Kirche.

Augustinus - "Der erste moderne Mensch"
Ein Gespräch mit der Philosophin Tatjana Noemi Tömmel über Augustinus und seinen Liebesbegriff, der auch Hannah Arendt und Martin Heidegger beschäftigt hat.
Das Interview führt Philipp Gessler

"Nicht nur Würmerfutter"
Prominente Christen schildern, wie sie die Auferstehung Jesu und das Ewige Leben verstehen.
Von Michael Hollenbach

Eine neue Glaubwürdigkeit der Katholischen Kirche?
Gegen den Trend: Warum Tausende Menschen jedes Jahr in die Katholische Kirche eintreten.
Von Burkhard Schäfers

Verfolgungsgrund: Übertritt zum Christentum
Die Kirchen tun sich nicht ganz leicht mit Flüchtlingen aus muslimischen Ländern, die zu Christen werden wollen.
Von Matthias Bertsch

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Die Ökonomie der Liebe" - Ewiger Ehekrach
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.11.2016)

Auferstehung - Wie Jesus den Tod überwand
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 05.04.2015)

Nina Achminow: "Gott - glaube ich" - Wie eine Frau zurück in die katholische Kirche findet
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 08.01.2017)

Religionen vom 4. Dezember 2016 - Wie die Katholische Kirche Position bezieht
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 04.12.2016)

Religionen

Deutsches Erbe in IsraelEine Kirche wird Kulturzentrum
Das Gebäude der Deutschen Kolonie der Templer in Jerusalem, aufgenommen im Jahr 1998 (picture-alliance / dpa / Richard Nowitz)

Die deutschen Templer kamen ab 1868 ins damalige Palästina. Architektonische Spuren der frommen Sekte sind heute noch in Tel Aviv, Jerusalem oder Haifa zu sehen – und auch im Dorf Alonei Abba. Das alte Kirchengebäude dort wird von einer Bürgerinitiative restauriert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur