Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Religionen | Beitrag vom 16.04.2017

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Von Christoph Fleischmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)
Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware - eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Am Anfang der Reformation standen keine theologischen Streitfragen, sondern Geldsorgen: Albrecht von Brandenburg wollte Erzbischof von Mainz werden, obwohl das kirchenrechtlich verboten war. Der Papst machte den Weg mittels Sondergenehmigung frei – allerdings nur gegen Geld. Die enormen Kosten von 24.000 Dukaten ließen sich aber abwälzen auf die Menge der Gläubigen. Denen wurde Ablass ihrer Sündenstrafen verkauft, damit Albrecht die Karriereleiter hoch klettern konnte. Das Geschäft mit dem Ablass florierte allerdings nicht mehr so gut: Wer einmal vollkommenen Ablass der Sündenstrafen erworben hatte, brauchte keinen zweiten Ablassbrief mehr. Also gingen die Päpste dazu über, für die Zeit einer neuen Ablasskampagne die vorher verkauften Briefe außer Kraft zu setzen.

Teilhabe an Gemeinschaftsgütern unabhängig von Leistung

Das empörte auch den Mönch Martin Luther, dass mit solchen billigen Tricks den Menschen das Geld aus der Tasche gezogen wurde: Dem Papst ging es offensichtlich ums Geld, und nicht um der Seelen Seligkeit, bemerkte Luther spitz. Rom war alarmiert, weil es ums Geschäft ging: Gottes Gnade umsonst für alle, nicht mehr als kostenpflichtige Ware des Papstes - diese Botschaft drohte das Geschäft kaputt zu machen. Eine Botschaft mit einer ökonomischen Konsequenz - auch heute noch: Dass die Menschen an allen Gütern der Gemeinschaft teilhaben können unabhängig von ihrer Leistung, das wäre - so der Reformationshistoriker Berndt Hamm – die Überführung der Gnadenlehre Luthers in eine Gesellschaftstheorie. Commons, Gemeingüter als Konsequenz aus Luthers Gnadenlehre: Weil wir Menschen sind, nimmt uns Gott an. Weil wir Menschen sind, steht uns zu, was wir zum Leben brauchen – nicht aufgrund irgendeiner Leistung.

Das Feature von Christoph Fleischmann zum Reformationsjubiläum - hier als Manuskript.

Mehr zum Thema

Heiner Geißler - "Der Gott der christlichen Theologie kann es auf keinen Fall sein"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 12.03.2017)

Nina Achminow: "Gott - glaube ich" - Wie eine Frau zurück in die katholische Kirche findet
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 08.01.2017)

Gottes Körper - "Gott ist nicht nur reine Geistigkeit"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 24.07.2016)

Religionen

70 Jahre AKR Pioniere des interreligiösen Dialogs
(picture alliance / dpa / Ronald Wittek)

Das Wort zum Tage im Deutschlandfunk Kultur kommt an Sonn- und Feiertagen von Sikhs, Bahai, Buddhisten oder kleinen christlichen Gemeinschaften. Sie alle haben sich zusammengeschlossen in der Arbeitsgemeinschaft der Kirchen und Religionsgesellschaften in Berlin, die 1947 gegründet wurde.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur