Seit 17:50 Uhr Typisch deutsch?

Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 17:50 Uhr Typisch deutsch?

Studio 9 | Beitrag vom 03.07.2015

Reform des VerfassungsschutzesV-Leute-Regelung stößt auf Kritik

Von Johannes Kulms

Podcast abonnieren
Radarkuppeln stehen auf dem Gelände der Abhörstation des Bundesnachrichtendienstes in Bad Aibling. (dpa / picture alliance / Peter Kneffel)
Radarkuppeln stehen auf dem Gelände der Abhörstation des Bundesnachrichtendienstes in Bad Aibling. (dpa / picture alliance / Peter Kneffel)

Als Konsequenz aus den Ermittlungspannen rund um die Mordserie der rechtsextremen NSU müssen sich die Verfassungsschutz-Behörden in Bund und Ländern künftig besser abstimmen. Nach jahrelanger Debatte verabschiedete der Bundestag nun ein Gesetz. Umstritten ist vor allem die V-Leute-Regelung.

"Die Kompetenzen beim Verfassungsschutz werden neu geordnet." Das ist die Antwort der Großen Koalition auf die rechtsextremistische Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds, kurz NSU.

"Die rechtsextremen Terroristen haben sich den Föderalismus zu nutzen gemacht. Sie haben genau das ausgenutzt: Die Schwäche in der Zusammenarbeit", sagt die Bundestagsabgeordnete Eva Högl, die für die SPD als Obfrau im NSU-Untersuchungsausschuss tätig war.

Mit dem heute durch den Bundestag verabschiedeten Gesetz soll der Austausch zwischen den Verfassungsschutzämtern auf Landes- und Bundesebene verbessert werden. Die Behörden sollen mehr Informationen in eine gemeinsame Datenbank einpflegen. Zudem soll das Bundesamt stärker die Arbeit der Landesverfassungsschutzämter koordinieren.

Trotz des Widerstands aus einigen Ländern wird das Bundesamt zudem künftig notfalls auch eigenständig in die Beobachtung von gewaltorientierten Bestrebungen in einem Bundesland einsteigen können."Dort, wo verfassungsfeindliche Ziele gewaltorientiert verfolgt werden, können wir uns keine blinden Flecken der Beobachtung in Deutschland erlauben", so Bundesinnenminister Thomas de Maiziere.

Schwerstkriminelle dürfen nicht mehr als V-Leute arbeiten

Mit dem Gesetz sollen zudem klare Regeln für den Einsatz von sogenannten V-Leuten formuliert werden, also von Mitgliedern aus der Szene, die vom Verfassungsschutz als Spitzel angeworben werden. Schwerstkriminelle werden davon künftig ausgeschlossen. Szenemitglieder mit erheblichen Vorstrafen dürfen nur noch angeworben werden, wenn es zur Abwehr von besonders gefährlichen Bestrebungen unerlässlich sei, so de Maiziere.

Die Oppositionsparteien sehen in der Verfassungsschutzreform jedoch die falsche Antwort auf die NSU-Mordserie. Für den Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele bringt der Einsatz von V-Leuten mehr Schaden als Nutzen. Und die Abgeordnete Petra Pau von der Partei die Linke stellt fest: "Das Geheime wird weiter geschützt und nicht die Verfassung." Für die größte Oppositionspartei ist klar: Der Verfassungsschutz gehört am besten aufgelöst.

Mehr zum Thema

Digitale Überwachung - Akkurater Widerstand - Wie können wir unsere Daten faken?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 30.06.2015)

Inlandsgeheimdienst - Bundestag beschließt Verfassungsschutzreform
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 03.07.2015)

Cyberattacken - Bundestag beschließt IT-Sicherheitsgesetz
(Deutschlandfunk, Aktuell, 12.06.2015)

Verfassungsschutzreform - Streit um Umgang mit V-Leuten
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 24.04.2015)

Verfassungsschutzreform - Einheitliche Standards sind ein Fortschritt
(Deutschlandfunk, Kommentare mit Themen der Woche, 25.03.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Regina Nössler: "Schleierwolken"Grausam, gemein und fies
"Schleierwolken" von Regina Nössler (Verlag  konkursbuch/imago/STPP)

Elisabeth führt ein wenig sensationelles Leben in Berlin. Bis sich Unheil andeutet. Hat sie tatsächlich einen Mord mit angesehen? Hat die Frau, die sie für einen One Night Stand mitgenommen hatte, tatsächlich ihren Laptop geklaut? Selten wurde subtiler Horror so gekonnt erzählt wie in Regina Nösslers "Schleierwolken".Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur