Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Montag, 18.06.2018
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Musik / Archiv | Beitrag vom 23.12.2013

Raffiniertes GitarrenspielRegelrecht verzaubernd

Tomatito: “Soy Flamenco“ - musikalisches Highlight 2013

Von Jutta Petermann

(Decca)
Cover: “Soy Flamenco“ von Tomatito (Decca)

Der Gitarrist Jose Fernandez Torres tritt unter dem Künstlernamen Tomatito auf. Für sein aktuelles Album "Soy Flamenco" hat er zum dritten Mal den Grammy für Latin Music erhalten, was die Erwartungen an seine gleichnamige Tour Ende November nochmal steigerte. Das Publikum wurde auf allerhöchstem Niveau reich belohnt.

Beim Auftritt in Berlin gab Tomatito nur einige Stücke seines neuen preisgekrönten Albums zum Besten. Er entwickelte vor allem mit Hilfe älterer Kompositionen ein atmosphärisch warmes und schillerndes Panorama seines Schaffens. Auch wenn es abgegriffen klingt, sein Spiel war regelrecht verzaubernd. Die technische Perfektion, die ein Flamencogitarrist haben muss, war hier gar nicht das Beeindruckendste. Viel mehr waren es die wunderschönen Motive des Künstlers aus Almeria, die er schon seit 40 Jahren, die er auf der Bühne steht, immer wieder seiner Gitarre entlockt.

Es ist offensichtlich und erfreulich zugleich, dass dieser Mann, der zahllose Auftritte absolviert hat, der die Welt bereist hat und der mit den höchsten Kultur- und Musikpreisen dekoriert wurde, seine Musik und das Ensemblespiel genießt.

Zu seinem Berliner Konzert am 30. November der kam 55-Jährige pünktlich und gleich als allererster auf die Bühne - er inszenierte sich also nicht als der große Star, der das Publikum warten lässt. Beanspruchte dann aber auch eine ganze Weile die Bühne vor allem für mehrere Gitarren-Soli hintereinander, bevor sein exzellentes Ensemble zeigen durfte, was es drauf hat. Zu diesem Ensemble gehörte auch einer seiner Söhne - El Tomate, ein schlacksiger Teenager, der auf der Bühne groß geworden ist, und der wie sein Vater, Gitarre spielt. Amüsant, wie Tomatito immer verstohlen zu seinem Sohn rüberschaute, wenn er spielte oder auch das Tuning der Gitarre des Sohnes absegnete.

Tomatito hatte außerdem noch die eigenwillige Tänzerin Paloma Fantova dabei. Eine junge Frau, die einen rauen Tanzstil pflegt. Sehr impulsiv, energetisch und wild. Grazile, tänzerische Bewegungen oder so etwas wie eine Choreografie sucht man bei ihr vergeblich. Sie konzentriert sich auf ihre schwindelerregende, technisch perfekte Fußarbeit, die sogenannten Zapateados. Tomatito ließ sie nur sehr wohl dosiert aufs Publikum los. Denn jedes Mal, wenn sie tanzte, kochte der Saal. Tomatito, der sonst sehr zurückhaltend und fein sein Publikum anlächelte, lachte dann offen und strahlte über das ganze Gesicht über die unkonventionelle Darbietung und die überschwänglichen Reaktionen, die Paloma Fantova hervorgerufen hat.

Das Konzert des Flamencogitarristen Tomatito wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.

Label: Decca

Tomatito im Internet

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur