Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.07.2010

Prometheus mal sechs

Kulturhauptstadt Ruhr 2010: "Promethiade" in Essen

Von Bernhard Doppler

Podcast abonnieren
Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein  in Essen. (AP)
Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen. (AP)

Begonnen wurde das Prometheus-Projekt der Kulturhauptstadt Ruhr 2010 mit einem "Antiprometheus". Einen solchen Untertitel gab nämlich die türkische Regisseurin Sahika Tekand ihrer Performance "Vergessen in zehn Schritten", die in der Zeche Zollverein das griechisch-türkische-deutsche Theaterfestival "Promethiade" eröffnete.

Prometheus hat gegen den Willen der Götter den Menschen das Feuer gebracht und damit gegen die Ordnung der herrschenden Götter rebelliert. Doch was ist ein Antiprometheus? Die Aufführung selbst – mehr Tanzstück als Schauspiel - macht es nicht sogleich deutlich. Im Programmheft findet sich als Erklärung: "Der Untergang des Individuums ist längst ausgemachte Sache. Jede Geste des Widerstands erstickt sich selbst. Längst sitzen die Gewalten wieder fest im Sattel." Einwand: Ist das tatsächlich das neue Zeitgefühl?

Im einzigen erhaltenen antiken Drama über Prometheus, in Aischylos 2500 Jahre alten Stück "Der gefesselte Prometheus" ist Prometheus das ganze Stück über weit weg am Rande der Welt an einen Felsen gefesselt, folgenlose Verwünschungen gegen Zeus von sich gebend. Prometheus und Antiprometheus sind insofern ein und dasselbe.

"Vergessen in zehn Schritten" kann man als choreografiertes Konzert für sechs Stimmen, drei türkische und drei deutsche, sehen. Zunächst tragen sechs Schauspieler am Rücken vier ineinander gestapelte Stühle: Sechs Prometheusse – alle in schwarzen T-Shirts, Hosen, Schuhen – bewegen sich verstohlen von rechts. Weil sie das Feuer entwendet haben? Oder sind die aufgestapelten Stühle der Felsen, an den sie geschmiedet sind?

Bald wird ein großes Spielfeld sichtbar, unterteilt in 32 Quadrate. Die Begrenzungslinien einzelner Quadrate leuchten auf der dunklen, sonst leeren Bühne immer wieder kurz auf. Man denkt an blinkende Computerspiele. Gehetzt bewegen sich die Schauspieler auf den wie durch Blitzlichter für kurze Momente erleuchteten Feldern. Das Licht überrascht sie, wie sie ihr Feld suchen oder es behaupten in Satzfragmenten – teils deutsch, teils türkisch – ihre Ratlosigkeit, ihre Unsicherheit, ihren Wunsch, die Regeln zu erkennen, äußern. Die atemberaubende Schnelligkeit und Präzision dieser Szenen imponiert.

Ganz am Ende des gerade eine Stunde währenden Abends, als die Prometheusse wieder verschwunden sind, hat eine Frau einen kurzen Schlussauftritt. "Da trotz Informationsflut das Wissen um Zusammenhänge abnimmt, ist der prometheische Weg an ein Ende gekommen. Wir müssen einen neuen Anfang wagen, indem wir die patriarchalische Welt verlassen." Auch dieser Gedanke erschließt sich erst durch das Programmheft.

So vage dieser kurze türkische Beitrag auch erscheint, als Diskussionsbeitrag zum Prometheus-Thema kann er durchaus anregend sein. Nach dem großen Odyssee-Projekt - mit Auftragswerken an sechs europäische Autoren – ist das Prometheus-Projekt bereits die zweite Auseinandersetzung mit antiken Stoffen in der Kulturhauptstadt Ruhr 2010. Die Kooperation mit der Türkei und mit Griechenland leuchtet dabei besonders ein! Unsere "abendländische" griechische Kultur stammt nicht nur aus Griechenland, sondern aus Kleinasien gleichermaßen. Eine interdisziplinäre Sommerakademie im Kokskohlenbunker des Zollvereins wird vom 30.8. bis 5.9 mit Vorlesungen und Diskussionsveranstaltungen das Prometheus-Thema vertiefen.

Links zum Thema:
=631 title="Theatertrilogie "Promethiade" bei Ruhr 2010" target="_blank"]Theatertrilogie "Promethiade" bei Ruhr 2010

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ruhr 2010 - Themenportal auf dradio.de

Externe Links:

RUHR.2010

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur