Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.10.2015

PressefreiheitWie Berliner freies Radio nach Syrien bringen

Moderation: Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Das Foto vom 30.09.2015 zeigt zerstörte Straßen und Gebäude in der syrischen Stadt Homs. (AFP / Mahmoud Taha)
Blick auf Ruinen in der syrischen Stadt Homs. (AFP / Mahmoud Taha)

Eine kleine schwarze Box versorgt immer mehr Syrer mit Informationen: Eine Gruppe aus Berlin bringt dezentrale Radiosendetechnik in das kriegsgeplagte Land - und damit auch ein Stück Pressefreiheit.

In Syrien wird das Internet zensiert oder gleich ganz abgeschaltet. Sendetechnik für Radio und TV wurde im Bürgerkrieg vielerorts zerstört. Wie können sich die Menschen noch informieren?

In manchen Regionen, die von der gemäßigten Opposition kontrolliert werden, ist zumindest wieder Radio zu empfangen. Dank der Hilfe einer Organisation aus Berlin. Die Gruppe Media In Corporation and Transition (MiCT) bringt dezentrale Sendetechnik ins Land - und damit auch ein Stück Pressefreiheit.

Philipp Hochleichter von MiCT erklärt, seine Organisation sei bereits seit 2013 im Auftrag des Auswärtigen Amtes mit einem Projekt in Syrien aktiv. Angefangen habe man mit großen Sendeanlagen, doch das habe sich schnell als sehr schwierig erwiesen, sagte Hochleichter im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

"Mit DHL können wir sie da nicht mehr hinschicken"

Statt eines großen Mastes, der vielleicht 20 Ortschaften abdeckt, habe man dann begonnen, in vielen Ortschaften jeweils einen kleineren Sender zu installieren. "Entstanden ist dann ein kleiner Sender, der heißt Pocket FM, das ist eine kleine schwarze Kiste, so groß wie ein Schuhkarton." Der Sender sei handlich, leicht zu bedienen und laufe durch eine Solaranlage oder eine Autobatterie.

Die Geräte kommen laut Hochleichter auf komplizierten Wegen ins Land, in der Regel über verzweigte Kontaktnetzwerke. "Mit DHL können wir sie da nicht mehr hinschicken."

Gesendet werde dann ein Programm, das von syrischen Oppositionsgruppen produziert werde. "Wir haben insgesamt neun syrische Oppositionspartnerradios, die wir journalistisch aus- und weiterbilden. Von denen übernehmen wir Sendungen, und kompilieren daraus ein gemeinsames Programm." Dieses werde über einen Satelliten ausgestrahlt, durch die Boxen vor Ort werde das Signal aufgenommen und terrestrisch verbreitet.

Mehr zum Infos zum Projekt in einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung".

Mehr zum Thema

Kreml-Besuch - Solidaritätserklärung an Assad - und Signal an die Welt
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 21.10.2015)

Konfliktforscher Jochen Hippler - "Rücktrittsforderungen an Assad sind Zeichen der Hilflosigkeit"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.10.2015)

Syrienkonflikt - Kreml hält an Assad fest
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 21.10.2015)

Interview

Tag gegen LärmDas Dauerrauschen der Großstadt
Thomas Kusitzky, Forscher im Bereich Auditive Stadtplanung und Architektur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Die Geräusche der Großstadt sind für viele nur noch Lärmbelästigung. Stadtplaner könnten Abhilfe schaffen. Doch dieses Forschungsfeld stecke noch in den Kinderschuhen, kritisiert der Akustikforscher Thomas Kusitzky: Es fehle eine Kultur des klanglichen Planes. Mehr

FacebookStreit um virtuelles Erbe geht weiter
Auf dem Display eines iPhones ist das App-Logo von Facebook zu sehen (gestelltes Foto mit Wischeffekt). (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Dürfen Eltern auf die Facebook-Daten ihres verstorbenen Kindes zugreifen? – Das sollte das Berliner Kammergericht in zweiter Instanz entscheiden. Die Juristen schlugen eine außergerichtliche Einigung vor: Facebook könne die Chats mit geschwärzten Namen herauszugeben.Mehr

InsektensterbenMüssen wir bald die Pflanzen von Hand bestäuben?
Biene im Anflug auf eine Sonnenblume (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)

Ohne Bienen keine Kirschen oder Äpfel. Auf diese Formel lassen sich die Folgen des Insektenschwunds reduzieren. Der Insektenforscher Thomas Schmitt warnt: Wenn wir weiter die Lebensräume von Insekten einschränken, wird das nicht nur fatale Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur