Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Montag, 25.06.2018
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 12.01.2018

"Polnische Versager" gründen Partei"Für den Dialog mit den Protestlern in allen Ländern"

Brygida Helbig im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
(picture alliance / Gregor Fischer/dpa)
Eindruck von der Pressekonferenz des Berliner Clubs der Polnischen Versager (CPV) zur Gründung der Polnischen Partei Deutschlands (PPD). (picture alliance / Gregor Fischer/dpa)

Prodemokratisch, proeuropäisch, postnational - aber auch den Dialog suchend mit denen, die das anders sehen. Die Polnische Partei Deutschlands hat sich Großes vorgenommen: die Spaltung der Gesellschaft überwinden und in der Politik ganz neue Töne anschlagen.

Links gegen rechts, Nationalisten gegen EU-Anhänger - in vielen Ländern, auch in Deutschland, sind die politischen Fronten derzeit verhärtet. Ein konstruktiver Dialog zwischen den Lagern scheint kaum noch möglich zu sein. Vielleicht kommt da die Gründung der Polnischen Partei Deutschlands (PPD) gerade recht:

"Diese Partei soll eben diese festgefügte Struktur der Parteienlandschaft ein wenig aufbrechen, vielleicht erstmal ein wenig Chaos einbringen in dieser links-rechts-Ausrichtung der Parteien, vielleicht ganz neue Töne anschlagen", sagt Gründungsmitglied Brygida Helbig, deutsch-polnische Schriftstellerin und Kulturwissenschaftlerin.

"Also, sie soll schon prodemokratisch sein, auf jeden Fall, aber auch für Dialog mit der Opposition, mit den Protestlern in allen Ländern. Gegen die Kluft, gegen die Spaltung, proeuropäisch und post-national, aber auch die Wurzeln nicht verleugnend."

Politisches Bildungsprojekt mit Spaß

Hinter der PPD steht der "Club der polnischen Versager", ein alternatives Kulturzentrum in Berlin. Das Projekt Pateigründung will - auch mit satirischen und selbstironischen Mitteln - über das Parteiensystem und die parlamentarische Demokratie aufklären. Gefördert wird das Projekt von der Bundeszentrale für politische Bildung.

(Darek Gontarski)Gründungsmitglied Brygida Helbig-Mischewski vom Club der Polnischen Versager der Pressekonferenz der Polnischen Partei Deutschlands (PPD) (Darek Gontarski)

Die Buchstaben "PPD" in Brotteigform stehen für die Polnische Partei Deutschlands in Berlin  (picture alliance / Gregor Fischer/dpa)Die Buchstaben "PPD" in Brotteigform stehen für die Polnische Partei Deutschlands (picture alliance / Gregor Fischer/dpa)

Dass aus der PPD eines Tages eine echte Partei wird, ist Brygida Helbig zufolge aber nicht auszuschließen.

"Deutschland braucht ein wenig frischen Wind in seiner Politik, in seiner festgefügten politischen Landschaft. Und es braucht vielleicht eine politische Stimme, die kreativ ist, mutig, die die Politik mit Spaß betreibt und ganz andere Menschen politisch engagiert und anspricht, als die bisherigen Parteien vielleicht es tun konnten."

(uko)

Mehr zum Thema

Vom Club zur Organisation - "Polnische Versager" gründen Polnische Partei Deutschlands
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 11.01.2018)

Der Club der polnischen Versager - Mit Satire gegen Rechtspopulismus
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 27.12.2017)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur