Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 19.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 18.03.2015

Performance in HamburgErinnerung an die Verfolgung von "Asozialen"

Tucké Royale im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Eine Besucherin betrachtet in der Gedenkstätte Bergen-Belsen Registrierungsfotos polnischer Kriegsgefangener aus dem Warschauer Aufstand. (dpa / picture alliance / Peter Steffen)
Auch in den Gedenkstätten erfahren die Besucher wenig über das Schicksal der "Asozialen" (dpa / picture alliance / Peter Steffen)

Der Performer Tucké Royale hat in Hamburg einen "Zentralrat der Asozialen" gegründet. Er soll an eine Opfergruppe erinnern, die während der Nazi-Zeit massiv verfolgt wurde und heute vergessen ist.

Gerade auf Schulhöfen ist das Schimpfwort "asig" nie so richtig außer Mode gekommen: Oder die Zuschreibung Du "Asi" für: "Du Asozialer". Menschen mit Geschichtsverständnis zucken da zusammen, denn im Nationalsozialismus waren die sogenannten "Asozialen" eine verfolgte Gruppe aus Menschen, die vorwiegend aus einer Schicht kamen, die wir heute vornehm als "Prekariat" umschreiben. Die Nazis markierten die "Asozialen" in den Konzentrationslagern mit einem schwarzen Winkel.

Es gab nie eine Entschädigung

Doch anders als Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle oder andere von den Nationalsozialisten Verfolgte haben sich die "Asozialen" nie zu einer eigenen Opfergruppe zusammengeschlossen oder gemeinsam für Entschädigung gekämpft. Dies holt der Performer Tucké Royale nun nach mit der Gründung eines "Zentralrats der Asozialen", eines künstlerischen Langzeitprojektes, das von verschiedenen Stiftungen gefördert wird und in Hamburg auf Kampnagel startet. In der zweiten Jahreshälfte soll noch eine Publikation herauskommen. Außerdem sollen mit einer Kampagne Selbstzeugnisse dieser Verfolgten des NS-Regimes gesammelt werden, um ein Archiv zu gründen.

Heterogene Opfergruppe

"Die Opfergruppe der sogenannten Asozialen lässt sich schwer umreißen", sagte Royale im Deutschlandradio Kultur. "Es ist wahrscheinlich mit die heterogenste Opfergruppe." Betroffen seien damals Obdachlose, Arbeitslose, Stricher, Bettler und Prostituierte gewesen. Es habe auch Überschneidungen mit anderen Opfergruppen, beispielsweise Homosexuellen, Juden oder Sinti und Roma gegeben. Der kleinste gemeinsame Nenner sei damals vermutlich eine "Unterschichtsherkunft" gewesen, sagte Royale. Auch in den Konzentrationslagern habe diese Gruppe die "unterste Stufe" repräsentiert. Es gebe keine Statistik, die aussagen könne, um wie viele Menschen es sich gehandelt habe. Die meisten seien wohl heute tot, sagte Royale.

Stigmatisierung setzt sich fort

Das Problem sei auch, dass "Asozial" vor allem eine Fremdzuschreibung sei, die keine Selbst-Identifikation mit dieser Opfergruppe ermögliche. Kritisch gesehen werde auch, dass die Stigmatisierung lange nicht als politisch angesehen wurde. "Dann ist aber der politische Verfolgungsgrund nicht anerkannt worden", sagte Royale. Mit dieser Stigmatisierung setze sich eine Scham bis heute fort.

Royale sagte, er habe dieses Thema schon während seines Studiums der Puppenspielkunst vor sich hergeschoben. "Ich war öfters in Gedenkstätten und in Ausstellungen und habe mich immer sehr gewundert, dass es in diesen Ausstellungsräumen so eine bestimmte Farbwinkeltabelle an der Wand gab, der man quasi entnehmen konnte, wie Opfergruppen eingeteilt wurden", sagte er. Auf dieser Tabelle habe dann abseits und reißerisch "Asozial" gestanden, gekennzeichnet mit einem schwarzen Winkel. Royale fand verdächtig, dass es dazu keine weiteren Informationen in den Ausstellungsräumen gab. Deshalb habe er angefangen, zu recherchieren und der Frage nachzugehen.

Mehr zum Thema:

Shoah-Überlebende - Unvergossene Tränen
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 29.8.2014)

Opfer der NS-Militärjustiz - Langer Kampf um Rehabilitierung
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 21.8.2014)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur