Seit 15:30 Uhr Tonart
 

Donnerstag, 14.12.2017

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 21.04.2017

ParisAngreifer von Behörden identifiziert

Ein Polizist sperrt eine Straße nahe der Champs-Élysées. (AFP / Benjamin Cremel)
Ein Polizist sperrt eine Straße nahe der Champs-Élysées. (AFP / Benjamin Cremel)

Wenige Tage vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich hat sich in Paris erneut ein Anschlag ereignet. Auf der Prachtstraße Champs Elysées erschoss ein Mann am Abend einen Polizisten mit einem Sturmgewehr und verletzte drei weitere Personen. Der IS reklamierte die Tat für sich.

Der Mann eröffnete das Feuer auf einen geparkten Polizeiwagen und tötete einen Polizisten. Er verletzte zwei weitere Beamte und eine Touristin. Der Angreifer wurde erschossen.

Die Terrormiliz IS reklamierte die Tat für sich. Ein Kämpfer aus Belgien mit Namen Abu Yousif habe den Angriff begangen. Die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft teilte mit, sie habe den Angreifer identifiziert. Allerdings wurden aus ermittlungstaktischen Gründen keine Details genannt.

Täter soll als Extremist bekannt sein

Der Täter soll den Behörden als Extremist bekannt gewesen und nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP bereits wegen bewaffneter Angriffe auf Polizisten vorbestraft gewesen sein. Ermittler untersuchen, ob der Mann Komplizen hatte. In der Nacht wurde ein Haus im Osten der französischen Hauptstadt, wo er gewohnt haben soll, durchsucht.

Staatschef Francois Hollande erklärte am späten Abend nach einem Krisentreffen in seinem Amtssitz, alles deute auf einen Terroranschlag hin. Er sprach den Opfern und deren Familien auch via Twitter sein Mitgefühl aus und kündigte eine nationale Gedenkstunde an.

Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel kondolierte.

Die deutsche Bundespolizei errichtete eine Kontrollstelle an der deutsch-französischen Grenze, an der sie dreieinhalb Stunden lang Autofahrer auf dem Weg von Frankreich ins Saarland kontrollierte. Mit der Maßnahme sollten eventuelle flüchtige Komplizen gestoppt werden. Die französischen Grenzbeamten hätten dann aber Entwarnung gegeben.

TV-Debatte zur Präsidentenwahl zeitgleich mit dem Angriff

Zeitgleich mit dem Angriff fand die letzte TV-Diskussionsrunde mit allen elf Bewerbern für das Präsidentenamt in Frankreich statt. Die Kandidaten reagierten bereits darauf: Der konservative Bewerber Francois Fillon sprach sich dafür aus, als Reaktion auf den Anschlag geplante Wahlkampfveranstaltungen abzusagen. Die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen vom Front National erklärte, die Tat zeige erneut, dass nicht alles getan werde, um die Menschen zu schützen. Der linksliberale Kandidat und ehemalige Wirtschaftsminister Emmanuel Macron sagte, wichtigste Aufgabe des Präsidenten sei es, die Bürger zu schützen.

Für heute wurde in Paris eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats anberaumt. Die französischen Einsatzkräfte sind vor der Wahl in höchster Alarmbereitschaft. Seit den Terroranschlägen von 2015 gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. In den vergangenen beiden Jahren sind in Frankreich mehr als 230 Menschen bei Anschlägen ums Leben gekommen. In dieser Woche wurden in Marseille zwei Männer festgenommen, die den Ermittlungen zufolge einen Anschlag vor der Wahl planten.

(vic/kis)

Studio 9

Über Antisemitismus redenSind wir zu verkrampft?
Eine Frau und ein Mann beschuldigen sich gegenseitig (Illustration). (imago stock&people)

Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung und brennenden Israel-Fahnen in Berlin stellt sich die Frage: Wie positionieren wir uns in Deutschland und warum fällt uns das so schwer? Ein Gespräch mit dem deutsch-jüdischen Aktivisten Shai Hoffmann.Mehr

45 Jahre nach Apollo 17Was fasziniert uns so am Mond?
Der Mond in einer Weltraumaufnahme in einer Totalen. (Unsplash/Esaias Tan)

Donald Trump träumt vom Flug zum Mond und ist damit nicht allein: Auch die Russen und Chinesen wollen hin. Aber warum eigentlich greifen jetzt wieder alle nach dem Mond? Astronaut Thomas Reiter über die faszinierende Wirkung des Erdtrabanten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur