Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 03.07.2012

Papst Benedikt, der Unbarmherzige

Roms Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen

Von Gernot Facius

Podcast abonnieren
Unnachgiebig im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen: Papst Benedikt XVI. (picture alliance / dpa - Bernd Weissbrod)
Unnachgiebig im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen: Papst Benedikt XVI. (picture alliance / dpa - Bernd Weissbrod)

Warum darf ein Verbrecher nach Beichte und Absolution die Kommunion empfangen, ein wiederverheirateter Geschiedener aber nicht? Papst Benedikt XVI. zeigt sich bei dieser Frage kompromisslos - und manövriert die katholische Kirche in eine Glaubwürdigkeitsfalle.

Die Frage mag polemisch klingen, sie führt aber mitten ins katholische Kirchenrecht: Weshalb darf ein Verbrecher nach Beichte und Absolution die Kommunion empfangen, ein wiederverheirateter Geschiedener aber nicht? Die Antwort des kirchlichen Lehramtes fällt glasklar aus: Weil die Ehe unauflöslich ist, sind Geschiedene nach einer zweiten zivilen Eheschließung von den Sakramenten ausgeschlossen. Sie leben, sagt die Kirche, in einem Zustand schwerer Sünde. Immer mehr Pfarrer hält diese Regel allerdings nicht davon ab, wiederverheirateten Geschiedenen die Hostie zu reichen. Allein in der Erzdiözese Freiburg haben sich 200 Priester und Diakone dazu bekannt. Mit guten Argumenten.

1972 schrieb ein Regensburger Theologieprofessor: Wo eine zweite Ehe sich als sittliche Realität bewährt habe, da könne auf das Zeugnis des Seelsorgers hin die Zulassung dieser Menschen zur Kommunion gewährt werden. Der Autor war Joseph Ratzinger, er plädierte offen für eine Vor-Ort-Entscheidung. Als Papst Benedikt XVI. dagegen zeigt er sich kompromisslos: Eine Änderung des Kirchenrechts, so hat er jüngst auf dem Weltfamilientreffen in Mailand bekräftigt, komme nicht in Frage. Basta!

Damit befeuert er einen Konflikt, der in Deutschland permanent für Irritationen sorgt - und der letztlich der kirchlichen Autorität schadet. Denn die aufmüpfigen Kleriker wenden sich nicht gegen die Lehre der Kirche, dass schwere Sünder nicht zur Kommunion gehen dürfen. Aber sie protestieren dagegen, wiederverheiratete Geschiedene undifferenziert als schwere Sünder hinzustellen.

Im Übrigen bestimmt das Kirchenrecht, dass nur der Betreffende selber feststellen kann, ob er des Sakramentenempfangs würdig ist. Das heißt im Umkehrschluss: Wer die Gewissensentscheidung missachtet, verlässt eine gut-katholische Lehre. Deshalb hat auch der Hinweis des Kirchenrechtlers Klaus Lüdicke etwas für sich, es bedürfe gar nicht einer "Barmherzigkeit", von der im Kontext des Freiburger Appells so viel die Rede ist. Der Priester sei vielmehr in Erfüllung des ihm anvertrauten Dienstes verpflichtet, den Betreffenden die Kommunion zu spenden. Das Kirchenrecht müsse der Haltung Jesu entsprechen. Und Jesus habe jeden eingeladen, der von ihm das Heil erhoffte.

Papst Benedikt führt die Kirche in eine Glaubwürdigkeitsfalle. Die Kirche soll einer immer größer werdenden Gruppe von Katholiken den Zugang zur Eucharistie verwehren. Gleichzeitig sollen die Gemeinden dafür sorgen, dass die Betroffenen sich nicht ausgeschlossen fühlen. Damit wird das Problem kaschiert, aber nicht gelöst.

Seit mindestens 40 Jahren wird über den Ausschluss wiederverheirateter Geschiedener von den Sakramenten debattiert. Die Unterzeichner des Freiburger Appells wollen nicht länger warten. Sie fordern Klarheit. Es sind vor allem pensionierte oder vor dem Ruhestand stehende Geistliche, die sich offen positionieren. Von ihrem Erzbischof Robert Zollitsch, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, erwarten sie, dass er das Problem im Episkopat zur Sprache bringt. Es war Zollitsch, der vor dem Papstbesuch die Vokabel "Barmherzigkeit" in die Diskussion einführte. Er steht seitdem verstärkt unter römischer Beobachtung. Traditionalistisch orientierte Priesternetzwerke verlangen von ihm ein Einschreiten gegen die Pfarrerinitiative.

Bislang hat Zollitsch sich als standfest erwiesen. Er hat zwar das Vorgehen der Geistlichen missbilligt, aber zugleich angekündigt, er werde mit ihnen im Gespräch bleiben. Das geht manchen schon zu weit.

Es spricht viel dafür, dass es in der Kirche zu weiteren Polarisierungen kommt. Der deutsche Papst hätte es in der Hand, neue Verhärtungen abzuwenden: Er müsste nur zu seiner Erklärung von 1972 zurückfinden. Aus ihr sprach Verständnis für eine lebensnahe Seelsorge. Davon ist Benedikts heutige Haltung Meilen entfernt.

Gernot Facius, Journalist, geb. 1942 im Sudetenland, viele Jahre bei der Tageszeitung "DIE WELT", zuletzt als stellvertretender Chefredakteur, u. a. verantwortlich für das Ressort "Religion und Gesellschaft" und die Meinungsseite, verheiratet, fünf Kinder. Autor der WELT-Gruppe.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Dahinter steckt auch ein sehr merkwürdiges Eheverständnis" <br> Moraltheologe ist für die Zulassung von wiederververheirateten Geschiedenen zur Kommunion
"Der Realität in den Gemeinden stellen"
Stengele: Keine Kommunion für Wiederverheiratete ist Exkommunikation <br>Katholische Priester fordern schnelle Kirchenreformen

Politisches Feuilleton

RisikowahrnehmungWenn Abgase gefährlicher als Attentäter sind
Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Es ist viel wahrscheinlicher, durch die Abgasbelastung an der vierspurigen Zubringerstraße zu sterben als durch die Kugeln eines Amokläufers, meint der Soziologe Stefan Kühl: In den Medien höre man dennoch nur von Attentaten, jedoch nichts von den 30 Toten pro Tag durch Stickoxide.Mehr

Reformationsjubiläum Lutherjahr - jetzt reicht es!
Playmobil-Figur von Martin Luther zum Reformationsjahr 2017 (picture alliance / Universität Jena)

Luther wird mindestens seit Jahresbeginn auf allen Kanälen gefeiert. Dabei wurde auch klar: Hasskommentare, grassierendes Übergewicht und Psychoanalyse gehen auf den Reformator zurück, meint Autor Paul Stänner - nicht ganz ernsthaft. Er hat bereits vor dem Höhepunkt am 31. Oktober genug.Mehr

Schwarzseher und SchönrednerDie Moral der Überzeugten
Gartenzwerge aufgereiht hinter einem niedrigen Gartenzaun (imago/CHROMORANGE)

Mancher, der sich vor Überfremdung fürchtet, kennt kaum Fremde. Aber umgekehrt sind auch jene realitätsblind, die für Weltoffenheit werben, aber selbst von Problemvierteln abgeschottet wohnen. Schriftsteller Michael Lösch kritisiert auf beiden Seiten eine "Moral der Überzeugten". Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur