Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 26.05.2018
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 26.04.2018

"Otto"-Ausstellung in Frankfurt/M.Große Kunst mit Ottifant

Pit Knorr im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild von Otto Waalkes "Her Desire II" hängt in der "Otto"-Ausstellung im Caricatura Museum in Frankfurt/M. (Otto Waalkes)
Für Otto Waalkes Bild "Her Desire II" stand Roy Lichtenstein Pate. Es hängt in der "Otto"-Ausstellung im Caricatura Museum in Frankfurt/M. (Otto Waalkes)

Der Komiker Otto Waalkes ist auch als bildender Künstler aktiv. Seine Gemälde ahmen berühmte Vorbilder nach. Sie sind nun in der "Otto"-Ausstellung im Caricatura Museum in Frankfurt/M. zu sehen. "Es ist Kunst", urteilt Pit Knorr, Mitbegründer der "Titanic".

Otto Waalkes ist als Komiker bekannt geworden. Die wenigsten wissen, dass er eigentlich als bildender Künstler angefangen hat. Als junger Mann studierte er an der Hamburger Akademie der Bildenden Künste und finanzierte sein Studium mit Auftritten in kleinen Clubs. Das war sein Einstieg in die Musik- und Comedy-Szene. 

Jetzt steht sein malerisches Können am Caricatura Museum für Komische Kunst in Frankfurt/M. in der "Otto"-Ausstellung im Vordergrund. Von Da Vinci bis Picasso zeichnet er berühmte Werke nach, in die er zumeist seine berühmte Comic-Figur - den Ottifanten - eingeschmuggelt hat. 

Das Bild von Otto Waalkes "Sitting in the morning sun" wurde von Edward Hoppers Gemälde "Morgendliche Sonne" inspiriert und hängt derzeit im Caricatura Museum. (Otto Waalkes)Das Bild von Otto Waalkes "Sitting in the morning sun" wurde von Edward Hoppers Gemälde "Morgendliche Sonne" inspiriert und hängt derzeit im Caricatura Museum. (Otto Waalkes)

Kleine Hommagen an große Maler

Sind die Bilder Kunst oder Comedy, fragen wir Pit Knorr, Mitbegründer des Satire-Magazins Titanic und ein langjähriger Wegbegleiter Ottos. Er ist überzeugt: 

"Es ist Kunst! Der eingeschmuggelte Ottifant ist ein lustiges parodistisches Beiwerk. Aber der Mann kann ja malen! Das ist ja verblüffend!"

Ein Besucher betrachtet das Gemälde "Der Schrei" im Caricatura Museum Frankfurt. Anlässlich des 70. Geburtstags des Komikers und Zeichners Otto Waalkes am 22. Juli präsentiert das Caricatura Museum zum Teil unbekannte Werke seiner komischen Zeichnerei. (Fabian Sommer/dpa)Ein Besucher betrachtet Waalkes Gemälde "Der Schrei" im Caricatura Museum Frankfurt, das nach einem Bild von Edvard Munch entstand. (Fabian Sommer/dpa)

Die Bilder seien kleine Hommagen und ein Ausdruck der Verehrung für Maler wie Da Vinci, Picasso oder Munch, die Otto Waalkes sich vornimmt, sagt Knorr. Der Ottifant sei aus einem missglückten Selbstporträt von Otto entstanden und zu einem nachhaltigen Marketingprodukt geworden.

Richtig was zu Lachen

Otto wird im Sommer 70. Es wird ein Buch über sein Leben erscheinen. Was ist heute sein Stellenwert als Künstler in Deutschland?

"Er ist immer noch ein großes erfolgreiches Showtalent – berühmt wie kaum jemand sonst in diesem Genre in diesem Lande. Er füllt die Hallen, wie er's braucht. Er war letztes Jahr auf Frühjahrs- und Herbsttournee. Es war immer ausverkauft. Inzwischen gehen die Enkel mit ihren Großeltern in die Show und alle wissen, was sie erwartet: nämlich richtig was zum Lachen."

"Otto - Die Ausstellung" vom 26. April bis 12. August 2018 am Caricatura Museum für Komische Kunst in Frankfurt/M.

(cosa)

Mehr zum Thema

80. Geburtstag von Robert Gernhardt - Komik als Lustgewinn
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 13.12.2017)

Typisch deutsch: Humor - "Die Deutschen lachen sehr laut"
(Deutschlandfunk Kultur, Typisch deutsch?, 12.04.2018)

Crowd-Satire im Internet - "Zuckerberg symbolisiert die Angst vor Algorithmen"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 12.04.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur