Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 13.01.2014

Online-EnzyklopädieVerdeckte PR bei Wikipedia

Studie weist Manipulationen nach

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia zählt zu den meistbesuchten Websites weltweit und gilt vielen als verlässliche Informationsquelle. Dass Wikipedia jedoch keineswegs frei ist von verdeckter PR und Geschichtsfälschung, zeigt der Journalist Marvin Oppong in einer neuen Studie.

Da Wikipedia ein im Prinzip offenes System ist, ist es auch anfällig für Manipulation. Schließlich trägt die Online-Enzyklopädie zunehmend zur öffentlichen Meinungsbildung bei und das weckt Begehrlichkeiten bei PR-Agenturen und Firmen.

In der Studie, die Oppong im Auftrag der Otto Brenner Stiftung erstellt hat, deckt der Journalist konkrete Einzelfälle von Manipulationen bei Wikipedia auf, sei es von Firmen oder Politikern.

Ein Fazit seiner Arbeit ist, dass die Wikipedia-Community mit ihrer Freiwilligen-Struktur momentan nicht in der Lage ist, dem Problem selbst Herr zu werden. Dazu seien die Manipulationsversuche zu zahlreich. Zugleich versucht er, Lösungen für die Wikipedia-Autoren und –Betreiber anzubieten.

.

abu mit Otto Brenner Stiftung

Mehr zum Thema:
13.01.2014 | INFORMATIONEN AM MITTAG
Studie: Viel verdeckte Werbung auf Wikipedia
24.11.2013 | FAZIT
Wikipedia - Schleichwerbung im Onlinelexikon
"Wikicon" in Karlsruhe
16.12.2013 | ZEITFRAGEN
Der lange Abschied vom großen Ganzen
Zehn Jahre Web 2.0
26.12.2013 | WISSENSCHAFT IM BRENNPUNKT
Schwarmintelligenz - Weniger dumm im Kollektiv

Studio 9

Köstliche Entdeckung Das neue Bier-Glück: Hordenin für alle
Graffiti eines Biertrinkers an einer Hauswand (imago stock&people / Steinach)

Bier macht glücklich, hat der Wissenschaftler Thomas Sommer herausgefunden. - Was sich wie eine Binsenweisheit anhört, ist eine kleine Forschungssensation. Hordenin heißt der Bier-Inhaltsstoff, der im Gehirn für fröhlichen Aufruhr sorgt. Und noch etwas: Man muss sich dafür nicht besaufen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur