Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 23.03.2016

ObjektophilieWarum heiratet Tracey Emin einen Stein?

Konrad Paul Liessmann im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Die britische Künstlerin Tracey Emin im Jahr 2005. Damals wurde ihr der Titel CBE - Commander of the Order of the British Empire - verliehen. (dpa / EPA / Tom Hevezi)
Die britische Künstlerin Tracey Emin (dpa / EPA / Tom Hevezi)

Die Liebe findet manchmal seltsame Wege: Manche Menschen lieben Bäume so sehr, dass sie sie immer wieder umarmen müssen - und selbst die Berliner Mauer diente als Objekt der Begierde. Die Künstlerin Tracey Emin heiratet nun ein Stein. Aber warum?

Die britische Künstlerin Tracey Emin, bekannt für die schonungslose Offenlegung ihres Intimlebens in der Kunst, die einst ein mit Blut und benutzten Kondomen ausstaffiertes Lotterbett als Skulptur schuf, heiratet einen Stein in ihrem Garten in Frankreich. Damit ist sie nicht die erste.

Objektophilie hat eine lange Geschichte in der Kunst. Schon in der Antike sind Fälle bekannt, da Menschen sich in Statuen verliebten. Eine Schwedin heiratete 1979 die Berliner Mauer, trug sie im Doppelnamen und bezeichnet sich seit 1989 als geschieden. Und die amerikanische Bogenschützin Erika LaBrie heiratete 2007 den Eiffelturm.

Der österreichische Philosoph Konrad Paul Liessmann führt uns in die lange Geschichte der Objektophilie ein und beantwortet uns die Frage des Tages:

Warum heiratet die britische Künstlerin Tracey Emin einen Stein?

Tracey Emin
Website der Künstlerin

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur