Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 21.06.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.02.2017

Navid Kermani und Joschka Fischer Den Dialog gesucht, aber nicht gefunden

Von Stefan Keim

Podcast abonnieren
Der deutsch-iranische Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani (picture alliance / dpa)
Der deutsch-iranische Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani (picture alliance / dpa)

Wir sollten mal wieder richtig miteinander reden. Nicht nur die Gleichgesinnten. Das ist die gute Grundidee von Navid Kermanis Projekt "Welt aus den Fugen". Eine Woche lang reist er durch Deutschland und sucht in Schulen und Stadttheatern den Dialog. Im Schauspiel Köln hat Kermani ihn nicht gefunden.

Jedes Mal ist ein prominenter Gast dabei, diesmal Ex-Außenminister Joschka Fischer. Der dozierte erst einmal über die Bedeutung Europas in der Welt von morgen und darüber, dass man sich für die Demokratie engagieren und wählen gehen solle. Die Gleichgesinnten im ausverkauften Hause nickten. Navid Kermani versuchte, eine Debatte in Gang zu bringen. Zum Beispiel mit der Idee, dass ein reduziertes Kerneuropa den demokratischen Gedanken neu formulieren und attraktiver machen könnte. Darauf reagierte aber keiner. So hangelten sich die beiden vom Allgemeinplatz zur Anekdote, eine Selbstvergewisserungsstunde der Wohlmeinenden.

Und der Dialog mit dem Publikum? Da durften drei Fragen gestellt werden, kurze Fragen bitte, keine Redebeiträge, denn wo kämen wir denn da hin? Und es entstand ein Disput. Jemand schlug vor, Kermani solle sich ins Europaparlament wählen lassen. Der meinte, och, nee, da käme er nicht mehr zum Schreiben. Fischer meinte, käme er aber doch. Zwischendurch bemerkte Moderator Jürgen Wiebicke, dass es wohl kein Streitgespräch mehr geben würde. Ja, meinten die beiden Vorzeigedemokraten, da hätte man ja den Herrn Höcke einladen müssen, der hätte widersprochen, aber den Herrn Höcke, och nee.

Einmal wollte Kermani den Begriff "quantité négligeable" benutzen, Intellektuellendeutsch für eine zu vernachlässigende Menge. Was nebenher eine gute Zusammenfassung dieses Diskussionsversuchs gewesen wäre. Kriegte er aber nicht hin, es blieb bei "quantité negligé". Und so blieb immerhin ein gerade ob seiner Unfreiwilligkeit hinreißendes Wortspiel.

Weitere Termine von Navid Kermanis Theaterreise "Welt aus den Fugen"

Mehr zum Thema

Navid Kermani - "Das direkte Gespräch ist die Chance"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.02.2017)

Navid Kermani - "Dieses Verständnis für Putin entfremdet mich von meinem eigenen linken Milieu"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 16.12.2016)

Navid Kermani: "Sozusagen Paris" - "Man wird in der Liebe nicht klüger"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 29.09.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDiebstahl als feministisches Projekt
Ein Mann mit Pistole steht nachts in einem Büro. (imago / Westend61)

Die Kulturseiten der Zeitungen beschäftigen sich mit Lügen und Kriminalität. Die "Süddeutsche Zeitung" geht auf Trumps alternative Fakten zur deutschen Verbrechensstatistik ein. Die "Welt" feiert "Ocean’s 8" wegen des feministischen Touchs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur