Seit 00:05 Uhr Feature
 

Mittwoch, 22.11.2017

Buchkritik | Beitrag vom 17.07.2017

Naomi Klein: "Gegen Trump"Kritik an Trump und seiner "Bande dreister Plutokraten"

Von Ingo Arend

Beitrag hören Podcast abonnieren
Naomi Klein: "Gegen Trump" (imago / Horst Galuschka / S. Fischer Verlag)
Naomi Klein: "Gegen Trump" (imago / Horst Galuschka / S. Fischer Verlag)

Schockstarre - in diesen Zustand verfielen liberale Demokraten nach dem Wahlsieg von Donald Trump. Glaubt man Naomi Klein, war das kein Zufall, sondern Programm. In ihrem neuen Buch beschreibt die kanadische Aktivistin den neuen US-Präsidenten als "Prototypus des Katastrophenkapitalisten".

Auf den ersten Blick wirkt es unangenehm narzisstisch, wenn Klein das Phänomen Trump an ihre erfolgreichen Bestseller "No Logo" (2000) und "Die Schockstrategie" (2007) erinnert. Aber es stimmt ja: Der Sieg des ungehobelten Unternehmers ist der Triumph einer knallharten Markenstrategie. Und seine schockierenden Auftritte sollen einen Zustand der Desorientierung erzeugen, in dem sich Trumps populistische Gegenrevolution besser durchsetzen lässt.

Für Klein ist Trump der ultimative Sieg des Neoliberalismus. Der müsse sich nun nicht mehr der "Maske" des willigen Politikers bedienen. Ihr Argument, dass Trumps "Blitzkrieg der konzernfreundlichen Politik" das Eingeständnis verhindern soll, "dass das neoliberale Projekt am Ende ist", ließe sich aber auch als sein letztes Aufbäumen deuten.

Trumps Vorbilder ortet sie in der Diktatur Augusto Pinochets in Chile, dem Wirken des US-Statthalters Paul Bremer im Irak nach der Invasion 2003 und die Politik in New Orleans nach dem Hurrikan Katrina. An all diesen Orten wurde der öffentliche Sektor abgebaut, die Wirtschaft dereguliert und die Bildung privatisiert.   

Politische Kampfrhetorik im Plauderton

Naomi Klein hat weder die philosophische Schärfe eines Alain Badiou, der in seinem jüngsten Buch "Trump" vom "demokratischen Faschismus" spricht. Noch hat sie den kulturtheoretischen Esprit eines Georg Seeßlen, der in dem Ex-Talkmaster in seiner - ebenfalls "Trump" betitelten - Streitschrift den Popstar im Politiker erkennt. 

Ihr diesmal im – wie sie selbstkritisch zugibt – "Plauderton" gehaltener Band schwankt zwischen traditioneller Politologie und politischer Kampfrhetorik. Mal spricht sie von "rückwärtsgewandtem Nationalismus", dann vom "Staatstreich der Konzerne" oder von Trumps Regierung als einer "Bande dreister Plutokraten". 

Vorschläge für progressive Allianzen in Europa

Den indigenen Völkern Kanadas entlehnt sie ihr politisches Selbstverständnis als "Beschützer" von Erde und Wasser. Und mit Pathosformeln wie der "Wiedergeburt der Menschheit" streift sie gelegentlich die Grenze zur Widerstandsfolklore. 

Dennoch ist ihr Buch ungemein wichtig: Denn sie beschwört nicht nur allgemein die "Große Wende", die Bewegungen "Gegen Trump" erzwingen sollen. Ihre Streitschrift, eine Art Abfallprodukt des "Leap-Manifestos", das kanadische Künstler und Wissenschaftler im Wahlkampf 2015 gegen die antiökologische Politik des damaligen konservativen Premier Stephen Harper verfassten, ist gespickt mit konkreten Vorschlägen, die auch als Blaupause für progressive Allianzen in Europa dienen könnten. 

Auch wenn es im Moment nicht danach aussieht: Aus Forderungen wie dem Ende der Subventionierung fossiler Brennstoffe, Finanztransaktionssteuern, einer Kohlenstoffsteuer, der Senkung der Militärausgaben und der Bildung lokaler Energie-Genossenschaften ließe sich eines Tages durchaus eine mehrheitsfähige "Schockstrategie" von links formen. 

Naomi Klein: "Gegen Trump. Wie es dazu kam und was wir jetzt tun müssen"
Aus dem Amerikanischen von Gabriele Gockel, Sonja Schumacher und Claus Varrelmann, S. Fischer-Verlag, Frankfurt am Main, 2017, 22 Euro 

Mehr zum Thema

Naomi Klein - Rezepte für den Widerstand gegen Trump
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 10.07.2017)

Naomi Klein - "Es ist noch nicht alles verloren"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.03.2015)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde
Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur