Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.06.2010

"My Name is Khan"

Hannelore Heider über das Bollywood-Drama

Podcast abonnieren
Filmplakat "My name is Khan" (Dharma Productions)
Filmplakat "My name is Khan" (Dharma Productions)

Der indische Star Shah Rukh Khan spielt hier einen indischen Moslem in den USA, der nach den Anschlägen vom 11. September um seine Würde und sein Ansehen kämpft. Bei seiner Reise durch Amerika begegnet er einer Wand aus Vorurteilen und Arroganz.

Indien / USA 2010. Regie: Karan Johar. Darsteller: Shah Rukh Khan, Kajol Devgan, Jimmy Shergill, Zarina Wahab, Arif Zakaria, Sheetal Menon, Tanay Chheda u.a. FSK: ab 12. Länge: 126 Minuten.

Als Shahrukh Khan auf der diesjährigen Berlinale seinen damals noch 160-minütigen Film vorstellte, hat er das Publikum gespalten. Die einen verließen ob der Zumutung, einen vom Asperger Symtpom gezeichneten naiven Tor in ein politisches Umfeld gestellt zu sehen und das in der typischen emotionsgeladenen Atmosphäre des Bollywoodkinos, empört den Saal; die anderen ließen sich letztlich doch in den Sog einer Geschichte ziehen, die eine große Botschaft mit größtmöglichem Einsatz und in Indien zumindest auch größtmöglicher Wirkung erzählt. Denn auch wenn wir Bollywoodfilme eigentlich nur als Liebesdramen mit viel Musik und Tanz kennen, nutzten die Inder diese Gestaltungsmittel sehr wohl auch für ernste Themen.

Wenn man sich darauf erst eingelassen hat, funktioniert dies auch. Denn in der Zuspitzung aller Mittel kulminiert die humanistische Aussage des Filmes. Er fordert die Anerkennung der Lebensleistung eines Mannes, der sich als absoluter Aussenseiter, als mental kranker, moslemisch gläubigen Einwander Rizvan Khan in San Francisco eine Erfolgsgeschichte aufbauen konnte, der in der Liebe zu seiner hinduistischen Ehefrau Mandira (Kajol Devgan) sein Lebensglück fand, das durch die Terroranschläge vom 11. September und der daraufhin folgenden Verteufelung der Moslems zerschlagen wird.

Nun begibt er sich auf eine Odyssee durch Amerika, ständig auf der Suche nach einem Präsidenten, der ihn freisprechen soll von der Anklage, ein Terrorist zu sein. Shahrukh Khan erobert mit seinem kindlich-reinen Gemüt nicht nur die Herzen einfacher Amerikaner. Konsequenterweise kann dieser Mann, der seine Unschuld beweisen will, die Amerikaner auch vor ihren Heimsuchungen, vor neuen Terroranschlägen und einer Flutkatastrophe retten.

Auch wenn hier untypisch für einen Bollywoodfilm mal nicht pausenlos gesungen und getanzt wird, spielt Superstar Shahrukh Khan natürlich die volle Palette des Bollywooddramas aus. Ein sehr eigenes, faszinierenden Kinoerlebnis!

Filmhomepage My name is Khan

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur