Dienstag, 16.01.2018

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Mutterland

Ruprecht Polenz (picture alliance / dpa)
Ruprecht Polenz (picture alliance / dpa)

"bei herannahender guter witterung gedachte ich nach wunsch und neigung die schönen tage des vorigen jahrs im mutterlande abermals zu genieszen."

Ruprecht Polenz: "Der Begriff Mutterland bezeichnet das Land, das Kolonien besaß und verwaltete. Da kommt der Begriff her. Heute fände ich den Begriff Mutterland sehr schön für diejenigen, die Deutschland als ihr Vaterland sehen, weil sie zu uns eingewandert sind, die aber zu dem Land, aus dem ihre Eltern und Großeltern stammen auch innige Beziehungen unterhalten wollen. Und das kann man dann zu seinem Mutterland ebenfalls tun. Also, das Vaterland ist dann, nehmen wir einen konkreten Punkt, für die eingewanderten Türken Deutschland und das Mutterland bleibt die Türkei."

Ruprecht Polenz ist Bundestagsabgeordneter der CDU und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überVororte
Luftbild eines Vororts in Kalifornien in den USA mit gleichförmigen Häusern (imago stock&people)

Pekinger Vororte bestehen meist aus unzähligen Hochhäusern. Ebenfalls sehr eintönig sind die Vororte rund um Los Angeles. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist die Ausstattung der Schulen. In Neu-Delhi ist so mancher Vorort eine Wohlstandsoase - in der aber dennoch Menschen auf der Straße schlafen.Mehr

Korrespondenten berichten überYoutube
Youtube-Logo auf PC (imago /Rene Traut)

In Mexiko wird Youtube von den Drogenkartellen als Verbreitungsweg für die Lieder genutzt, die den Drogenbossen gewidmet werden. In Japan hat jedes Kind einen eigenen Account. In Frankreich wurde mit Dailymotion ein Konkurrenzunternehmen gegründet. Mehr

Korrespondeten berichten überFremdsprachen
Schilder in verschiedenen Sprachen.  (Unsplash / Soner Eker )

Kinder in Kenia wachsen mit über 40 Sprachen auf. In Mexiko gibt es sogar mehr als 60 indigene Sprachen. Die Japaner sprechen nur selten eine Fremdsprache – und haben dafür eine gute Ausrede.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur