Mittwoch, 25.04.2018
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.06.2016

Museum Folkwang in EssenFreier Eintritt zieht doppelt so viele Besucher an

Tobia Bezzola im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Besucher stehen in einer Sonderausstellung im Museum Folkwang in Essen; Aufnahme vom Januar 2015 (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)
Besucher im Museum Folkwang in Essen (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Seit einem Jahr kostet der Besuch der ständigen Sammlung des Museum Folkwang in Essen keinen Eintritt mehr. Ergebnis: Es kamen doppelt so viele Besucher – und fast drei mal so viele Kinder, berichtet Museumsdirektor Tobia Bezzola.

Seit einem Jahr ist die ständige Sammlung des Museum Folkwang in Essen ohne Eintritt frei zugänglich. Das Ergebnis ist verblüffend: Es kamen über hunderttausend Besucher und damit doppelt so viele wie zuvor - und fast drei mal so viele Kinder.

Museumsdirektor Tobia Bezzola sagte im Deutschlandradio Kultur, auch Schulklassen kämen jetzt häufiger. Bezzola möchte die "Nutzungsgewohnheiten stimulieren": Sein Museum solle ein Ort werden, den man nicht nur alle drei oder vier Jahre zu Ostern aufsuche, weil die Tante gerade zu Besuch sei, sondern immer wieder: "Weil wir ständig auch wechselnde Angebote haben".

Die Krupp-Stiftung erstattet den Ertragsausfall

Bezzola versucht dabei, alle Bevölkerungsschichten zu erreichen: So seien nun auch Führungen für Menschen eingerichtet worden, die noch nie zuvor in einem Kunstmuseum gewesen seien.

Möglich wird das alles durch eine Spende der Krupp-Stiftung, die der Stadt Essen den Ertragsausfall erstattet. Noch vier weitere Jahre kann man umsonst die Folkwang-Ausstellung besuchen. Der freie Eintritt werde in der Museums-Szene kontrovers diskutiert, räumt Bezzola ein: Grundsätzlichen Argwohn gegen eine solche Regelung gebe es aber nicht.

Mehr zum Thema

Essener Museum Folkwang - Mehr Besucher durch freien Eintritt
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 05.05.2016)

"Vergessene Meister" im Folkwang Museum - Eine parallele Moderne
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.10.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEs geht immer nur um Gewalt
Auf der Stirn einer Person zwischen den Augenbrauen steht "NO!". (imago / Photocase)

Gewalt in der Kunst in allen Facetten: die "Süddeutsche Zeitung" fahndet nach Brutalem in der Musik, der "Tagesspiegel" betrachtet das Filmgeschäft und es bleibt die Frage, wie sich Gewalt in der Kunst zu realer Gewalt verhält.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur