Seit 07:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 22.06.2017

Mozartfest WürzburgMozart kann mit allen

Aufzeichnungen vom 10. und 16.6.17 aus dem Kaisersaal der Würzburger Residenz

Spaziergänger gehen am 27.12.2015 im Hofgarten der Residenz in Würzburg (Bayern) hinter einem Brunnen entlang, in dem sich Teile der Residenz spiegeln. (picture-alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Hofgarten der Residenz in Würzburg. (picture-alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Erfrischende, sogar kühne Kombinationen sind angesagt: Mozart trifft bei dem ihm gewidmeten Fest in Würzburg nicht nur auf seine Zeitgenossen und bewundernde Nachfolger, sondern korrespondiert auch mit aktuellen Kollegen wie dem Letten Peteris Vasks.

Aber das hat schon seine Richtigkeit: fast alle haben sich ja zu Mozart als – mal näherem, mal fernerem – Leitbild bekannt;  und er seinerseits konnte auch mit ganz anderen ästhetischen Richtungen umgehen, wenn sie nur seinen Qualitätsvorstellungen entsprachen.

Gelegenheit genug, das jeweils Angesagte kennenzulernen, hatte er bei den ausgedehnten Reisen, die ihn durch halb Europa führten und rund ein Drittel seiner Lebenszeit einnahmen. Würzburg gehörte dabei zu jenen wenigen Städten, deren Optik und Atmosphäre ihm, der naturgemäß eher Ohren- als Augenmensch war, einer lobenden Erwähnung wert schien – ein guter Grund mehr, ihm im Umfeld des gewaltigen, berauschend prächtigen und in seinen Hauptsälen ausgesprochen musikfreundlichen Residenzschlosses jährlich einige Festwochen einzuräumen.

In diesem Jahr gibt es da einige sehr interessante Programmkombinationen, die sich auch in unserer Auswahl aus zwei Konzerten der ersten Festivalhälfte widerspiegeln. Der Klassiker trifft dabei auf die "Nordländer" Jean Sibelius, Einojuhani Rautavaara und Peteris Vasks – Kombinationen, die gerade deshalb interessant sein könnten, weil sie nicht unmittelbar auf der Hand liegen. Wolfgang Amadé selbst hätte sich sicher darauf eingelassen, denn wie gesagt: er war nicht nur neugierig, sondern auch ziemlich tolerant gegenüber Klängen, die anders waren als seine eigenen.

Kaisersaal der Residenz
Aufzeichnung vom 10.06.2017

Carl Philipp Emanuel Bach
Sinfonien für Streicher und Basso continuo A-Dur Wq. 182/4
Sinfonien für Streicher und Basso continuo C-Dur Wq. 182/3

Jean Sibelius
"Rakastava", Suite für Streichorchester und Schlagzeug op. 14

Einojuhani Rautavaara
"Adagio celeste" für Streichorchester

Wolfgang Amadeus Mozart
Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218
Serenade Nr. 13 G-Dur KV 525 "Eine kleine Nachtmusik"

Alina Pogostkina, Violine
Ostrobothnian Chamber Orchestra
Leitung: Sakari Oramo

Aufzeichnung vom 16.06.2017

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfonie für Streicher Nr. 9 C-Dur

Peteris Vasks
Konzert für Englischhorn und Orchester

Jean Sibelius
"Der Schwan von Tuonela", Tondichtung op. 22 Nr.2
(Fassung für Englischhorn, Harfe und Streicher)

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Dominik Wollenweber, Englischhorn
Festival Strings Lucerne
Daniel Dodds, Violine und Leitung

Konzert

Chor.comAndersen-Märchen von Chören erzählt
Eine Nachtigall (dpa / picture alliance / DB BirdLife International)

Hans-Christian Andersens Märchen haben nicht nur viele Lesergenerationen, sondern auch Kompositionen angeregt. Zwei von ihnen – von dem Amerikaner David Lang und dem Letten Uģis Prauliņš, beide 1957 geboren – waren auf der Dortmunder Chor.com zu hören.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur