Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Zeitfragen | Beitrag vom 07.03.2017

Mobilität in der StadtKein Auto vor der Tür

Von Manuel Waltz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Radfahrerin umfährt in Berlin ein auf dem Radweg stehendes Auto. (dpa / picture alliance / Alexander Heinl)
Eine Radfahrerin umfährt in Berlin ein auf dem Radweg stehendes Auto. (dpa / picture alliance / Alexander Heinl)

Die autogerechte Großstadt führt in die Sackgasse. Sie hat den Bewohnern Lärm, schlechte Luft, Staus und Platzmangel beschert. Was muss passieren, um die Stadt lebenswerter zu machen?

Es ist immer noch ein bedeutendes Statussymbol der Deutschen: das eigene Auto. Doch nicht erst seit dem Abgasskandal wird es zunehmend als Problem wahrgenommen, vor allem in den Innenstädten. Dort ist die Luft nach wie vor schlecht, Straßen durchschneiden die Quartiere, Parkplätze beanspruchen den knappen und wertvollen Raum.

Freie Fahrt für freie Bürger? Der Verkehrsindex des Navigationsherstellers TomTom zeigt statistisch, was wir längst fühlen: Wir vergeuden viel Lebenszeit im Stau. In Berlin sind es im Jahr fast zwei Arbeitswochen, in der Stauhauptstadt Stuttgart sind es sogar drei.

Zaghafter Abschied von der autogerechten Stadt

Jahrzehnte hat sich Stadtplanung der Idee der autogerechten Stadt untergeordnet. Es bedeutet ein völliges Umdenken, wenn künftig die Bedürfnisse von Fußgängern und Radfahrern im Zentrum der Planungen stehen.

Zaghaft hat dieser Prozess bereits begonnen, er wird noch Jahrzehnte dauern. Danach werden sich Städte radikal verändert haben, sie werden entschleunigt und leiser sein, die Luft wird besser werden und das Leben in ihnen wird nicht zuletzt sicherer sein.

Wie kann das Leben in der Stadt lebenswerter werden? Auf der Suche nach Antworten ist der "Zeitfragen"-Autor Manuel Waltz mit dem Stadtplaner Professor Steffen de Rudder durch Leipzig spaziert. (cre)

Mehr zum Thema:

Autofreie Innenstädte - Wie der Stadtraum attraktiver werden könnte
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 2.11.2016)

Autofrei oder Verkehrchaos? - Der Streit um das Pariser Seine-Ufer
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 25.9.2016)

Stuttgarter Luftverschmutzung - Joggen im Feinstaub-Kessel
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 14.2.2016)

Zeitfragen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!
US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?Mehr

Analoges Arbeiten: HufschmiedRösser, Rauch und Rechnungen
Hufschmied Jochen Hermann bereitet ein Hufeisen vor. (Deutschlandradio - Uschi Götz)

Etwa 5000 Hufschmiede gibt es in Deutschland, und die sind schwer gefragt. Ihr Wissen und Können gilt im internationalen Vergleich als hervorragend. Die traditionelle Arbeit mit Amboss und Hammer ist anstrengend, aber Hufschmied Jochen Herrmann liebt seinen Beruf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur