Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 07.03.2017

Mobilität in der StadtKein Auto vor der Tür

Von Manuel Waltz

Podcast abonnieren
Eine Radfahrerin umfährt in Berlin ein auf dem Radweg stehendes Auto. (dpa / picture alliance / Alexander Heinl)
Eine Radfahrerin umfährt in Berlin ein auf dem Radweg stehendes Auto. (dpa / picture alliance / Alexander Heinl)

Die autogerechte Großstadt führt in die Sackgasse. Sie hat den Bewohnern Lärm, schlechte Luft, Staus und Platzmangel beschert. Was muss passieren, um die Stadt lebenswerter zu machen?

Es ist immer noch ein bedeutendes Statussymbol der Deutschen: das eigene Auto. Doch nicht erst seit dem Abgasskandal wird es zunehmend als Problem wahrgenommen, vor allem in den Innenstädten. Dort ist die Luft nach wie vor schlecht, Straßen durchschneiden die Quartiere, Parkplätze beanspruchen den knappen und wertvollen Raum.

Freie Fahrt für freie Bürger? Der Verkehrsindex des Navigationsherstellers TomTom zeigt statistisch, was wir längst fühlen: Wir vergeuden viel Lebenszeit im Stau. In Berlin sind es im Jahr fast zwei Arbeitswochen, in der Stauhauptstadt Stuttgart sind es sogar drei.

Zaghafter Abschied von der autogerechten Stadt

Jahrzehnte hat sich Stadtplanung der Idee der autogerechten Stadt untergeordnet. Es bedeutet ein völliges Umdenken, wenn künftig die Bedürfnisse von Fußgängern und Radfahrern im Zentrum der Planungen stehen.

Zaghaft hat dieser Prozess bereits begonnen, er wird noch Jahrzehnte dauern. Danach werden sich Städte radikal verändert haben, sie werden entschleunigt und leiser sein, die Luft wird besser werden und das Leben in ihnen wird nicht zuletzt sicherer sein.

Wie kann das Leben in der Stadt lebenswerter werden? Auf der Suche nach Antworten ist der "Zeitfragen"-Autor Manuel Waltz mit dem Stadtplaner Professor Steffen de Rudder durch Leipzig spaziert. (cre)

Mehr zum Thema:

Autofreie Innenstädte - Wie der Stadtraum attraktiver werden könnte
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 2.11.2016)

Autofrei oder Verkehrchaos? - Der Streit um das Pariser Seine-Ufer
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 25.9.2016)

Stuttgarter Luftverschmutzung - Joggen im Feinstaub-Kessel
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 14.2.2016)

Zeitfragen

Über Bücher und DebattenDas Ende der politischen Korrektheit?
Der Eintrag zu "Political Correctness" im Duden, aufgenommen am 09.09.2017 in Berlin. (dpa / Franz-Peter Tschauner)

"Ist das noch Kunst oder schon AfD?" Das fragte sich die Kulturkritik angesichts Oskar Roehlers Roman "Selbstverfickung" oder Monika Marons "Munin oder Chaos im Kopf". Gibt es eine Diktatur der Political Correctness? Was geschieht, wenn Romane oder Äußerungen von Autoren als anstößig gelten?Mehr

PsychologieWas die Stimme über uns verrät
Eine Illustration zweier Köpfe, vor denen sich Sprechblasen befinden (imago/Stuart Kinlough)

Die Stimmanalyse wird für die Wissenschaft immer wichtiger: Moderne Verfahren können bei Personalentscheidungen helfen und für therapeutische Zwecke dienlich sein. Dabei greift die Forschung auch auf Youtube-Videos als Material zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur